Seit 13:05 Uhr Länderreport

Montag, 24.02.2020
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 09.12.2014

Sybille SchnehageWarum engagieren Sie sich seit über 25 Jahren in Afghanistan ?

Moderation: Gisela Steinhauer

Podcast abonnieren
Sybille Schnehage mit afghanischen Kindern (privat)
Sybille Schnehage kümmert sich seit vielen Jahren um Kinder und andere Hilfsbedürftige in Afghanistan. (privat)

"Alle Leute in Kundus kennen mich", sagt Sybille Schnehage. Die 64-Jährige war schon lange vor den NATO-Truppen vor Ort. In der Sendung "Im Gespräch" erzählt sie von der Situation in Nordafghanistan und von ihren Hilfsprojekten der vergangenen 25 Jahre.

Sie betreut seit über 25 Jahren Hilfsprojekte im Nordosten Afghanistans: Sie half beim Bau von 25 Schulen, organisierte über 400 Patenschaften, baute eine Ausbildungsstätte für Näherinnen auf. Und: Sie pflegte auch persönlich Kriegsversehrte. Einer von ihnen lebte acht Jahre lang bei ihrer Familie in Deutschland. Nach seiner Genesung arbeitete er lange Zeit als ihr Partner bei den Hilfsprojekten in Afghanistan. 2010 kam raus: Er hatte sie betrogen.

Warum engagiert sich Sybille Schnehage dennoch seit über 20 Jahren für Afghanistan? Wieso hat die Erfolgsautorin Hera Lind einen Roman über ihre Erlebnisse in Afghanistan geschrieben, und wie ist die Situation der Menschen in Nordafghanistan kurz vor dem Ende des NATO-Kampfeinsatzes?

Darüber spricht Gisela Steinhauer mit Sybille Schnehage am 9. Dezember ab 9:07 Uhr in der Sendung "Im Gespräch" im Deutschlandradio Kultur.

Im Gespräch

Schauspieler Jonas DasslerVon der Liebe zum Proben
Porträt des Schauspielers Jonas Dassler anlässlich der Präsentation der "European Shooting Stars 2020" während der 70. Internationalen Filmfestspiele Berlin. (imago / snapshot / F.Boillot )

Als Mörder Fritz Honka in "Der Goldene Handschuh" sorgte Jonas Dassler beim Kinopublikum für kalte Schauer. Jetzt wird das 23-Jährige Ensemble-Mitglied des Berliner Maxim-Gorki-Theaters auf der Berlinale als "European Shooting Star" ausgezeichnet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur