Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Sonntag, 16.06.2019
 
Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Mahlzeit / Archiv | Beitrag vom 28.10.2016

"Superfoods"Gift im Kern von Avocados

Von Udo Pollmer

Podcast abonnieren
Bio-Avocado liegen in einer Kiste in einem Biosupermarkt in Nürnberg (picture allliance / dpa / Daniel Karmann)
Haben es in sich: Avocado-Kerne enthalten unter anderem Persin, eine giftige Fettsäureverbindung. (picture allliance / dpa / Daniel Karmann)

Die Avocado ist gesund, aber noch viel gesünder ist ihr Kern – heißt es. Kleingemahlen und als Smoothie-Zutat soll er zum "Superfood" werden. Doch Udo Pollmer warnt: Es lauert Gift in der harten, bitteren Kugel.

"Butterfrucht" – so wird inzwischen eine Südfrucht bezeichnet, die einst als "Alligatorbirne" firmierte, weil sie an den Kopf des Reptils erinnerte. Die Rede ist von der Avocado. Das Fett der Frucht sei supergesund, heißt es, weil es reichlich einfach ungesättigte Fettsäuren enthielte. Da können Sie sich auch ein Stückchen Butter aufs Brot schmieren, das enthält die gleiche Menge an ungesättigten Fettsäuren wie eine ganze Avocado. Der Avocado ist es nämlich gelungen, ein Fruchtfleisch zu produzieren, das so fett wie Butter schmeckt. Dennoch liegt der Fettgehalt des Fruchtfleisches unter 20 Prozent  – das allermeiste ist Wasser. Bei der Butter liegen die Verhältnisse genau umgekehrt.

Avocados erzeugen Diabetes bei Labor-Tieren

Die Avocado hat auch sonst einen Hang zum Beschiss: Da sie auf süße Kohlenhydrate verzichtet, greift sie zu einem Kunstgriff. Sie produziert eine Substanz namens Mannoheptulose. Die ist unverdaulich und blockiert die Bildung von Insulin, sodass hohe Blutzuckerspiegel erreicht werden können. Früher nutzte man diesen Stoff, um bei Versuchstieren Diabetes zu erzeugen. Deshalb weisen aufmerksame Ärzte ihre Patienten darauf hin, dass sie sich nicht wundern dürfen, wenn ihr Blutzucker aus dem Ruder läuft, falls sie Avocados genossen haben.

"70 Prozent der Nährstoffe stecken im Kern"

Doch die Avocado besteht nicht nur aus viel Wasser und etwas Fett, Ernährungsfachleute haben es inzwischen auf den großen, harten Kern abgesehen. Der sei weit gesünder als das Fruchtfleisch. "Warum du den Avocadokern immer mitessen solltest" erklärt eine wunderliche Website namens Wunderweib: Ja warum denn nur? Weil "70 Prozent der gesunden Nährstoffe einer Avocado (…) in ihrem Kern" stecken. Die Redaktion der "Brigitte" sekundiert: "Der Kern enthält mehr Nährstoffe (…) als die meisten anderen Gemüse- und Obstsorten." Das ist keine Kunst, denn die bestehen meist zu über 90 Prozent aus Wasser.

Die Redaktion des "Focus" setzt noch einen obendrauf. Sie rät, den Kern zu pulverisieren, um ihn ins Müsli zu streuen oder als Tee aufzubrühen. Denn im Kern seien sogar Aminosäuren enthalten und die sorgen für "Fettabbau". Erstens sind Aminosäuren - also Eiweiß - in nahezu jeder Mahlzeit enthalten, zweitens blockieren die Bitterstoffe des Kerns die Verwertung jedweden Eiweißes im Essen. Also wieder nix.

Der Kern ist hart, bitter – und giftig

Nicht umsonst hat die Pflanze, damit ja kein Fraßfeind auf die Idee kommt, den Kern zu verspeisen, diesen gleich mehrfach gesichert. Denn im Kern steckt ihr Nachwuchs. Er ist steinhart, glitschig und bitter, damit ihn Neugierige sofort ausspeien. Doch die Ernährungsberatung sann auf Abhilfe: Sie empfiehlt den Geschmack einfach zu übertünchen, indem man den Kern im Mixer zusammen mit anderen "Superfoods" als Smoothie zubereitet – beispielsweise mit Spinat, dessen Gehalt an Oxalsäure macht die Zunge bekanntlich pelzig und unempfindlich.

Der Kern ist nicht nur hart und bitter, er ist auch giftig. Um den Avocado-Keimling zu schützen, enthält er von Natur aus Mittel gegen Würmer, Amöben und Pilze. Tiere, die davon fressen, erleiden Lungen- und Leberschäden, manche krepieren an Herzversagen. Besonders empfindlich reagieren Vögel, Pferde, Katzen, Hunde und Meerschweinchen. Ratten entwickeln beispielsweise eine Fettleber. Verantwortlich dafür ist der Gehalt an Persin, eine giftige Fettsäureverbindung. Im Gegensatz dazu gilt das Fruchtfleisch für den Menschen als harmlos – nicht aber Schalen und Kerne.

Einsatz zur Mäusebekämpfung

Natürlich leidet die Pflanze trotz der Rundumabwehr unter tierischen Schädlingen. In freier Wildbahn fressen Baumratten, Kojoten oder Elefanten das Fruchtfleisch. Verschlucken Elefanten versehentlich einen Kern, kommt er hinten unversehrt wieder heraus. Das trägt zur Verbreitung des Baumes bei.

Bei den Tipps, den tollen Kern doch mitzuessen, wird quasi als Bestätigung des tückischen Ratschlags gern erwähnt, dieser würde auch in seiner mexikanischen Heimat genutzt. Das stimmt. Hier das Rezept: Man zerkleinere einen Avocadokern und bestreue ihn mit Käse oder verrühre die Bröckchen mit Schmalz. Diese Zubereitung ist dort ein traditionelles Mäusegift. Mahlzeit!

Literatur

Lucke C et al: Effect of 2-deoxy-D-glucose and mannoheptulose on the insulin response to amino acids in rabbits. Diabetes 1972; 21: 1–5

Tesfay SZ et al: D-mannoheptulose and perseitol in ‘Hass’ avocado: Metabolism in seed and mesocarp tissue. South African Journal of Botany 2012; 79: 159-165

Blaschek W et al: Hagers Enzyklopädie der Arzneistoffe und Drogen. WVG, Stuttgart 2007

Herrman JL et al: Hepatic carbamyl phosphate: glucose phosphotransferase distribution, comparative kinetics, and responses to alloxan- or mannoheptulose-induced diabetes. Archives of Biochemistry & Biophysics 1972; 162: 180-186

Jimenez-Arellanes A et al: Antiprotozoal and antimycobacterial activities of Persea americana seeds. BMC Complementary and Alternative Medicine, vol. 13, article 109, 2013.

Grant R et al: Cardiomyopathy caused by avocado (Persea americana Mill) leaves. Journal of the South African Veterinary Association, 1991; 62: 21–22

Stadler P et al: Suspected avocado (Persea americana) poisoning in goats. Journal of the South African Veterinary Association 1991; 62: 186–188

Hargis AM et al: Avocado (Persea americana) intoxication in caged birds. Journal of the American Veterinary Medical Association 1989; 194: 64–66

Padilla-Camberos E et al: Acute toxicity and genotoxic activity of avocado seed extract (Persea americana Mill., c.v. Hass). The Scientific World Journal 2013, Article ID 245828

Burger WP et al: Cardiomyopathy in ostriches (Struthio camelus) due to avocado (Persea americana var. guatemalensis) intoxication, Journal of the South African Veterinary Association, 1994; 65: 113-118

Oelrichs PB et al: Isolation and identification of a compound from avocado (Persea americana) leaves which causes necrosis of the acinar epithelium of the lactating mammary gland and the myocardium. Natural Toxins 1995; 3: 344–349

Buoro IB et al: Putative avocado toxicity in two dogs. Onderstepoort Journal of Veterinary Research 1994; 61: 107-109

Craigmill AL et al: Toxicity of avocado (Persea americana [guatamelan var.]) leaves: review and preliminary report. Veterinary & Human Toxicology 1984; 26: 381-383

Leite JJ et al: Chemical composition, toxicity and larvicidal and antifungal activities of Persea americana (avocado) seed extracts. Revista da Sociedade Brasileira de Medicina Tropical 2009; 42: 110-113

Cheeke P: Natural Toxicants in Feeds, Forages, and Poisonous Plants. Interstate, Danville 1998

Mehr zum Thema

Mahlzeit - Wo Rinder weiden, wächst kein Gras mehr? Falsch!
(Deutschlandradio Kultur, Mahlzeit, 16.09.2016)

Mahlzeit - Die Tütengebühr ist nur ein Ablasshandel
(Deutschlandradio Kultur, Mahlzeit, 29.07.2016)

Mahlzeit - Der "Insektenburger" ist ethisch problematisch
(Deutschlandradio Kultur, Mahlzeit, 22.07.2016)

Mahlzeit

KochtrendWarum "Omas Küche" ein Missverständnis ist
Frisches Gemüse, Kräuter, eine Zwiebel und bunter Pfeffer auf einem hölzernen Schneidbrett (Unsplash / Webvilla)

Taufrisch, roh, ohne chemische Zusätze: Wie heute über Kochen zu Omas Zeiten gebloggt werde, sei nur ein verklärter Blick zurück, kritisiert Udo Pollmer. Denn gerade Naturbelassenes war gar nicht nach Großmutters Geschmack, weiß unser Lebensmittelchemiker.Mehr

Zweifelhafte StudienKrebs durch Fast Food?
Eine Frau beißt in einen Cheeseburger. (imago/ imagebroker)

Fast Food wie Hamburger, Pommes und Pizza schädigt das Immunsystem und erhöht das Krebsrisiko - das zumindest behaupten zwei neue Studien. Doch angesichts der gravierenden Mängel dieser Untersuchungen wäre ein Blick in die Glaskugel nicht weniger fundiert, meint Udo Pollmer.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur