Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 23.10.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Elektronische Welten / Archiv | Beitrag vom 31.05.2012

Super-Zeitlupe, Retro-Spiele für Gameboy-Fans und Scientific News

Surftipps im Mai

Von Jörg Schieb

Computerspieler auf der Gamescom in Köln (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Computerspieler auf der Gamescom in Köln (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Wie sieht es eigentlich aus, wenn ein Luftballon platzt oder ein Keks zerkrümelt? In Zeitlupe, oder gar in Super-Zeitlupe, kann man das besonders gut sehen. Weitere Surf-Empfehlungen in diesem Monat: Eine Seite mit alten Gameboy-Spielen und Nachrichten aus der Welt der Wissenschaft.

Superzeitlupe: Wie die Slowmo-Guys die Welt sehen

Für vieles ist das menschliche Auge zu träge. In einer Slowmotion-Aufnahme jedoch kann man plötzlich sehen, was vorher unsichtbar war – in einer Superzeitlupe noch viel mehr. Genau darauf haben sich die "Slowmo Guys" spezialisiert. Zwei Jungs auf dem Vereinigten Königreich, die sich einen Spaß daraus machen, eigentlich ganz alltägliche Dinge gekonnt ins Szene zu setzen und uns in Superzeitlupe zu präsentieren, in ihrem eigenen Youtube-Kanal. Unter youtube.com/theslowmoguys geht's los: Jede Menge Experimente, eindrucksvoll präsentiert – da kommt man aus dem Staunen nicht heraus.

Wie sieht das aus, wenn ein Ballon zerplatzt? Wie, wenn eine Biene auf einer Blüte landet und sie bestäubt? Auch die Transformation eines Maiskorns in der heißen Pfanne – wie aus Gemüse Popcorn wird, sehr beeindruckend, wenn man es in Slowmotion anschauen kann. Das Zerkrümeln eines Kekses bei 1000 Bildern pro Sekunde hat ebenfalls eine ungeahnte Ästhetik, oder das Aufprallen eines Paintball-Farbballs…

Den beiden Slowmo Guys ist der Spaß an der Sache anzumerken: Sie erklären in ihren selbst gemachten Videos den Versuchsaufbau stets locker und heiter, ihre Begeisterung wirkt ansteckend. Das macht wohl den Erfolg des Youtube-Kanals aus. Die Videos der Slowmo-Guys sind absolute Hits: Einzelne Folgen haben 15 Millionen Zuschauer und mehr. Verständlich. Es macht einfach Spaß, zuzuschauen.

Slowmo-Guys: Experimente in Zeitlupe


Retro-games - kostenlos

Wem diese Klänge vertraut vorkommen, der hat Ende der 80er, Anfang der 90er Jahre entweder selbst einen Gameboy in der Hand gehalten – oder hat die Töne woanders gehört. Es war auch schwer, ihnen zu entgehen. Denn der Gameboy war nicht nur die erste mobile Spielekonsole, sondern auch die erfolgreichste. Jahrelang hat man Kinder und Jugendliche unterwegs immer nur mit Gameboy gesehen – und eben das Gedudel gehört.

Jetzt kann man die Spieleklassiker von einst kostenlos nachspielen. Super Mario, Tetris, Mega Man, Wario Land, Centipede – Spielefans geht das Herz auf, wenn sie solche Titel hören, denn es handelt sich wirklich um bahnbrechende Spiele, die eine ganze Generation geprägt haben.

Unter www.springhin.de/gameboy kann man rund vierzig dieser Spiele nun nachspielen. Kostenlos. Im Browser. Die Spiele werden auf dem Bildschirm perfekt nachgeahmt – und mit der Tastatur gesteuert. Der Sound: Klassik pur – künstlich erzeugte Tonfolgen, genau so hat das im Gameboy geklungen. Wer gerne spielt, die Spiele vielleicht sogar kennt, wird sich ganz schnell darin verlieren und in Erinnerungen schwelgen. Denn obwohl grobe Pünktchengrafik und eben dieser nostalgische Sound und damit von modernen Spielen meilenweit entfernt – die Klassiker haben Charme. Und den kann man hier einfach noch mal genießen.

Retro-Spiele kostenlos


Wissenschaft kompakt: Helmholtz

Willkommen im "Social Media Newsroom" der Helmholtz Gemeinschaft. Hier bündeln die 18 verschiedenen wissenschaftlichen Zentren der Helmholtz-Gemeinschaft ihrer Onlinepublikationen. Twitter, Facebook, Youtube, Web – wer sich für Informationen aus der Welt der Wissenschaft interessiert, wird auf vielfältige Art und Weise informiert. Im neuen Social Media Newsroom gibt es unter www.social.helmholtz.de alles unter einem Dach.

Wie werden mit modernsten Mitteln aus mehreren Tausend Meter Tiefe wertvolle Materialen vom Meeresboden geholt? Was ist eigentlich eine Cloud? Wie funktionieren Solarzellen? Es gibt jede Menge interessanter Erklärfilme auf der Webseite, die Einblicke in den aktuellen Stand der Forschung erlauben. Spannend.

Auch was die einzelnen Forschergruppen gerade twittern, welche Nachrichten top-aktuell sind, welche Themen die Wissenschaft gerade bewegen, in welcher Facebook-Gruppe einer der 18 Helmholtz-Zentren gerade besonders intensiv diskutiert wird: So etwas erfährt man im Social Media Newsroom.
Regelmäßig vorbeischauen lohnt sich also, denn es gibt täglich interessante News aus den Bereichen Energie, Umwelt, Gesundheit, Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Wer auf dem Laufenden bleiben will, abonniert einen einfach der zahlreichen News-Feeds.

"Social Media Newsroom" der Helmholtz-Gesellschaft

Elektronische Welten

MedizinKrank gespielt
Eine Geige, eine Flöte, eine Mundharmonika und ein Banjo liegen auf einem Notenblatt.   (picture-alliance / dpa / Wolfgang Thieme)

Einige leiden unter Kreuzschmerzen, andere bekommen verkrümmte Finger: Viele Musiker leiden unter Berufskrankheiten. Wissenschaftler der ETH Zürich wollen den Ursachen häufiger Beschwerden auf den Grund gehen.Mehr

EmpfehlungenAbenteuer, Strategie, Denkspiel
Das Exemplar einer durchsichtigen Sonderedition des ersten Gameboys ist am 14.04.2014 im Computerspielmuseum in Berlin in einer Vitrine zu sehen. (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Im Sommer gibt es wenig Neues auf dem Spielemarkt, wir haben dennoch drei Spiele gefunden. Man kann sich als strategisch denkender Ermittler austoben, sich auf eine gefährliche Insel begeben oder ein Männchen durch ein Level zum Ausgang führen. Mehr

GefahrgutEin Roboter für den Treibstofftransport
Mitarbeiter in der PCK Raffinerie GmbH im brandenburgischen Schwedt  (dpa / picture alliance / Patrick Pleul)

Roboter gibt es heute in vielen Bereichen. Auch die Raffinerie im brandenburgischen Schwedt will künftig eine mobile Maschine einsetzen. Dort soll sich ein Roboter sogar in komplexen Situationen von selbst zurechtfinden.Mehr

weitere Beiträge

Wissenschaft und Technik

Drogen"Kommt ein guter Rauch"
Vier E-Shishas (dpa / picture alliance / Daniel Reinhardt)

Eine E-Shisha ist wesentlich kleiner als die orientalische Wasserpfeife und ähnelt in der Funktion einer elektronischen Zigarette. Die meist sehr bunten elektronischen Shishas machen Jugendliche glücklich − Eltern und Suchtexperten sind hingegen besorgt.Mehr

weitere Beiträge

Breitband

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur