Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 10.12.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 11.01.2017

Südchinesisches MeerDer brisante Inselstreit

Von Axel Dorloff und Lena Bodewein

Podcast abonnieren
Chinesische Marine-Schiffe im Südchinesischen Meer. (picture-alliance / Imaginechina Icc)
Chinesische Marine-Schiffe im Südchinesischen Meer. (picture-alliance / Imaginechina Icc)

Zankapfel Südchinesisches Meer: Sechs Länder erheben Gebietsansprüche, es geht um Geld und Rohstoffe. Es gibt zwar ein Urteil vom Schiedshof in Den Haag - doch das erkennt China nicht an.

Gleich mehrere Länder erheben Gebietsansprüche im Südchinesischen Meer: neben China sind das Taiwan, Vietnam, Brunei, Malaysia und die Philippinen. Es geht um ein fischreiches Gewässer mit Öl- und Gasvorkommen und um weltweit wichtige Schifffahrtsrouten.

Ein Urteil vom Schiedshof in Den Haag hat zwar mehr Klarheit gebracht und die chinesischen Ansprüchen für rechtswidrig erklärt. Aber China erkennt die Entscheidung nicht an. 

Chinas Anspruch und Chinas Drohkulisse
Von Axel Dorloff

Die Folgen für die chinesischen Nachbarn
Von Lena Bodewein

Weltzeit

Opioid-Krise in den USADealer in weißen Kitteln
Eine Frau trägt das Foto ihres verstorbenen Angehörigen auf ihrem Oberteil. (Getty Images/ John Moore)

In den USA sterben täglich rund 130 Opioid-Süchtige. Statistisch ist die Schmerzmittel-Sucht die häufigste Ursache für vorzeitige Todesfälle. Schuld daran sind Ärzte, die von der Pharmaindustrie geködert, allzu leichtfertig Rezepte verschreiben. Mehr

Protest in NorwegenDer Kampf gegen die Windräder
Windräder ragen in Mittelnorwegen bei Trondelag hinter einem Wald auf, über dem ein Seeadler fliegt. (picture alliance / blickwinkel / M. Lohmann)

Zwei von drei Norwegern finden es im Prinzip gut, wenn mehr Windräder gebaut werden. Aber bitte nicht vor der eigenen Haustür. Und erst recht nicht in unberührter Natur. Deutsche Energieversorger, die hier Windräder bauen, sind nicht willkommen.Mehr

Nach dem Umsturz im SudanDie Stunde der Frauen
Aisha Mohammed in gelbem Schleier mit Kind auf dem Arm. (CARE/Sabine Wilke)

Der zivile Aufbau im Sudan ist bemerkenswert weiblich: Seit Diktator al-Bashir gestürzt wurde, sprechen Frauen im Radio über Gleichberechtigung, gehen Tabu-Themen wie Genitalverstümmelung an, haben eine eigene Fußball-Liga gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur