Seit 13:05 Uhr Länderreport
Freitag, 14.05.2021
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Fazit / Archiv | Beitrag vom 20.04.2017

Studio Migration in Bremerhaven Raum für Geschichten von Flucht und Vertreibung

Simone Eick im Gespräch mit Andrea Gerk

Besucher vor dem Eingang zum Deutschen Auswandererhaus in Bremerhaven (aufgenommen 2008) (picture alliance / dpa / Wolfgang Weihs)
Das Deutsche Auswanderermuseum hat seine Ausstellung um das "Studio Migration" ergänzt. (picture alliance / dpa / Wolfgang Weihs)

Im Deutschen Auswanderermuseum in Bremerhaven soll Angst in Neugier verwandelt werden. Die Direktorin Simone Eick erzählt von dem neuen Kommunikationsort "Studio Migration", in dem Besucher von ihren Erfahrungen mit Migration berichten können.

"Wir haben hier nicht nur die Geschichte der deutschen Überseeauswanderung, sondern auch die Geschichte der Einwanderung nach Deutschland", sagte die Direktorin des Deutschen Auswanderermuseum in Bremerhaven, Simone Eick, im Deutschlandradio Kultur. "Am Ende dieses Rundgangs durch die Migrationsgeschichte kann man dann zukünftig ab Samstag im Studio Migration sich selbst in den Mittelpunkt stellen." Besucher könnten ihre Meinung zu aktuellen Migrationsdebatten kund tun oder ihre eigene Familiengeschichte erzählen, wenn es darin Flucht, Vertreibung oder Arbeitsmigration gegeben habe.

Erzählte Geschichte

"Wir haben ein neues Oral-History-Archiv und der Raum bietet ganz viele Möglichkeiten für museumspädagogische Programme", sagte Eick. Die Wissenschaftler führten audiovisuelle Interviews mit interessierten Besuchern - und diese Filme könnten dann später von anderen Besuchern beim Museumsbesuch angesehen werden. In einem neuen Tonstudio könnten demnächst auch Talk Shows aufgezeichnet werden, die dann auf der Webseite des Museum stehen. 

Viele Fragen zum Thema Identität

"Was wir festgestellt haben mit der Zunahme gesellschaftlicher Debatten zum Thema Einwanderungsland, dass wir immer stärker bei Besuchern Fragen hatten zum Thema Identität", sagte Eick über den Ursprung der Idee für das Studio Migration. Gleichzeitig sei zu erkennen gewesen, dass es viele Ängste in der Mehrheitsgesellschaft gebe, aber auch bei Migranten und ihren Nachkommen. "Die einen haben Angst vor Überfremdung, die anderen haben Angst vor rassischen Äußerungen bis zu gewalttätigen Übergriffen", sagte Eick. Deshalb sei das Thema Angst für das Studio Migration sehr zentral. Es werde versucht, mit den Besuchern mehr ins Gespräch zu kommen. Deshalb sei das Motto dieses Raums auch "Angst in Neugierde verwandeln". Dies ist auch der Name der Publikation, die das Museum zur Ausstellung herausgebracht hat. (gem)   

Mehr zum Thema

Ausstellung in Bremerhaven - Wie sich Migrationsgeschichten gleichen
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 07.12.2015)

Ausstellung im Auswandererhaus - Deutschland als Einwanderungsland
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 07.12.2015)

Rassismus der Deutschen trug zur Ausrottung der Aborigines bei
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 30.09.2013)

Vom Hurrikan vertrieben
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 29.01.2009)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsFragen an die Zeit nach der Pandemie
Illustration: Familie und Freunde beim Feiern und gemeinsamen Essen. (imago/ Christopher Corr)

Vielleicht ist die Welt bald wieder „normal“: Cafés, Kino und Theater offen. Doch was bleibt von der Pandemie? In welcher Hinsicht wirkt das Erlebte sich dauerhaft auf das Zusammenleben aus? Diese Fragen stellt die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur