Seit 11:05 Uhr Tonart
Dienstag, 27.07.2021
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 18.06.2021

Studie zur Spaltung der GesellschaftEin Land, zwei Lager

Mitja Back im Gespräch mit Nicole Dittmer

Köpfe einer Menschenmenge am Potsdamer Platz in Berlin. Es handelt sich um eine Demo. Zwischen den Köpfen ragt ein Schild mit der Aufschrift "Dagegen" hervor. (Unsplash / Leon Bublitz)
Die gesellschaftliche Polarisierung sei zwar nicht überraschend, aber problematisch, sagt der Psychologe Mitja Back. (Symbolbild) (Unsplash / Leon Bublitz)

Eine Studie zeigt, dass sich in der deutschen Gesellschaft zwei Lager polarisiert gegenüber stehen: Das Problem daran ist, dass sich eines von ihnen marginalisiert fühle und unzufrieden mit der Demokratie sei, sagt der Psychologe Mitja Back.

Nur wer in Deutschland geboren ist, gehört dazu! – sagen die einen. Wir brauchen maximale Offenheit und Diversität! – fordern die anderen. Zwei Lager stehen sich in der deutschen Gesellschaft offenbar unversöhnlich gegenüber, und das auch in weiteren europäischen Gesellschaften. Das ist das Ergebnis einer Studie der Universität Münster, für die eine Umfrage unter mehr als 5000 Menschen in Deutschland, Frankreich, Polen und Schweden durchgeführt wurde. 

Die Studienmacher sprechen von einem grundlegenden Konflikt, der auf unterschiedlichen Identitätskonzepten beruhe: Es gebe einerseits die Gruppe der sogenannten Verteidiger und andererseits die Gruppe der Entdecker.

Entdecker und Verteidiger

Entdecker befürworteten eher ein offenes Zugehörigkeitskonzept, fühlten sich durch Fremde nicht bedroht und wollten Fremde und neue Möglichkeiten des Zusammenlebens entdecken, erklärt der Psychologe Mitja Back von der Universität Münster, der an der Studie mitgewirkt hat.

Verteidiger hingegen stünden für ein enges Konzept der Zugehörigkeit: Man müsse in Deutschland geboren sein und deutsche Vorfahren christlichen Glaubens haben, um dazuzugehören. "Und die fühlen sich auch dann eher durch Fremde, insbesondere Muslime und Geflüchtete, bedroht", so der Psychologe.

Unzufriedenheit mit der Demokratie

An sich sei diese Spaltung zwar nicht überraschend. Doch überraschend und auch problematisch sei, dass sich diese unterschiedlichen Identitätskonzepte mit unterschiedlichen Wahrnehmungen der gesellschaftlich-politischen Repräsentation verbänden, betont Back:

Entdecker sähen sich als gut repräsentiert an, seien eher zufrieden mit der Demokratie und vertrauten politischen Institutionen. Verteidiger hingegen fühlten sich marginalisiert, seien unzufrieden mit der Demokratie und misstrauten politischen Institutionen eher.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

"Das ist etwas Neues, was wir über viele Länder hinweg beobachten", sagt Back. Im semi-autoritär regierten Polen sei die Lage allerdings etwas anders: Dort fühlten sich Entdecker marginalisiert. Der politische Kontext könne also eine Rolle spielen.

Die Lagerbildung berge die Gefahr, dass sich das weiterentwickele, so der Psychologe. Noch würde eine Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland keinem der beiden Lager zuzuordnen sein, sondern würde sich irgendwo in der Mitte befinden. Aber das könne sich auch zuspitzen.

(jfr)

Mehr zum Thema

Politische Radikalisierung - Das schiefe Bild der gespaltenen Gesellschaft
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 25.02.2021)

Fünf Jahre "Wir schaffen das!" - Die deutsche Angst vor dem Erfolg
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 31.08.2020)

Politologe Philip Manow - Eine Demokratie muss viel aushalten können
(Deutschlandfunk Kultur, Tacheles, 25.07.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Klimawandel in SüdamerikaWarum Kaffee teurer wird
Ein offener Sack mit Kaffeebohnen und einer Schaufel aus Metall darin steht auf dem Boden.  (picture alliance / dpa Themendienst / Mascha Brichta)

Kaffee werde künftig teurer und qualitativ schlechter - der Grund dafür liege zu einem großen Teil im Klimawandel, sagt Agrarökonom Christian Bunn. Aktuell sind die Kaffeepreise in Brasilien enorm gestiegen. Aber auch Tee und Kakao sind betroffen.Mehr

Statt Impfpflicht Konzerte nur für Geimpfte?
Konzertszene: Im Vorderung des Bildes sieht man viele dicht stehende Konzertbesucher, die ihre Hände in die Höhe heben. Im Hintergrund sieht man einen Sänger auf der Bühne, sein Auftritt wird von buten Scheinwerfern beleuchtet. ( Unsplash.com / Pien Muller)

Einschränkungen für Ungeimpfte seien ab Herbst möglich, heißt es aus dem Kanzleramt. Wer sich nicht impfen lässt, müsse hinnehmen, zum Beispiel ein Konzert nicht besuchen zu dürfen, findet der Branchenvertreter Jens Michow. Und er ärgert sich über Nena.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur