Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 15.10.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 17.09.2019

Studie zu PolizeigewaltWenn der Freund und Helfer zuschlägt

Tobias Singelnstein im Gespräch mit Nicole Dittmer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Polizist steht drohend über einem Punk, der am Boden liegt. (dpa / Picture alliance / Christian Mang)
Ein Polizist steht drohend über einem Punk, der am Boden liegt. (dpa / Picture alliance / Christian Mang)

Polizeigewalt in Deutschland ist keine Ausnahme, so das Zwischenergebnis einer aktuellen Studie der Ruhr-Universität Bochum. Die meisten Betroffenen bringen die Vorfälle jedoch nicht zur Anzeige - aus Angst vor negativen Konsequenzen.

Laut einer Studie der Ruhr-Universität Bochum kommt es immer wieder vor, dass Menschen durch Polizeigewalt verletzt werden. Für die Studie wurden Betroffene gebeten, sich zu melden und Fragebögen auszufüllen. Insgesamt habe man 3300 ausgefüllte Fragebögen analysiert, sagt der Leiter der Studie, der Kriminologe Tobias Singelnstein.

Rund 70 Prozent der Befragten berichteten demnach von körperlicher Gewalt seitens der Polizeibeamten, 19 Prozent trugen schwere Verletzungen mit erheblicher Genesungsdauer davon. Große Chancen, Opfer polizeilicher Gewalt zu werden, bestehen laut Singelnstein bei Großdemonstrationen oder Fußballspielen.

Hohe Dunkelziffer

Auffällig sei die extrem niedrige Anzeigequote, sagt Singelnstein. Nur neun Prozent der Befragten hätten Anzeige erstattet. Die meisten anderen hätten angegeben, sie hätten den Eindruck, gegen die Polizeibeamten sowieso keine Chance zu haben. Andere wiederum fürchteten negative Konsequenzen seitens der Polizei wie z.B. Gegenanzeigen.

Auch sei die Nicht-Identifizierbarkeit der Polizisten ein Hindernis für die Anzeigebereitschaft. Insgesamt sei die Dunkelziffer bei solchen Vorfällen noch ungleich höher, so Singelnstein weiter.

Polizei verdrängt das Problem

Bei der Institution Polizei sei die Bereitschaft bislang nicht sehr groß ausgeprägt, sich mit dem Problem auseinanderzusetzen, sagt Singelnstein. Da werde dann oft die Einzelfall-Theorie als Verteidigung herangeführt.

"Ich würde mir wünschen, dass die Polizei stärker anerkennt, dass es sich durchaus um ein strukturelles Problem polizeilicher Tätigkeit handelt", so der Kriminologe.

(abu)

Mehr zum Thema

"MeToo"-Demo gegen Polizeigewalt - Frauen prägen die Hongkong-Proteste
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 04.09.2019)

Polizeigewalt - Korpsgeist und Mauern des Schweigens
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 27.03.2019)

Polizeigewalt in Deutschland - Täter in Uniform
(Deutschlandfunk Kultur, Feature, 13.04.2019)

Interview

SPD-Regionalkonferenzen Mehr Slogans als Inhalte
Die Kandidaten für den Parteivorsitz der SPD stehen bei der letzten Regionalkonferenz auf der Bühne und halten übergroße Ballons mit der Aufschrift "#UnsereSPD". Bei der Konferenz geht es um die Nachfolge für die zurückgetretene Parteivorsitzende Nahles. (Lino Mirgeler/dpa/Picture-alliance)

Sechs Kandidatenduos stellen sich den SPD-Mitgliedern zur Wahl für den Parteivorsitz. Der "Spiegel"-Journalist Markus Feldenkirchen lobt den bisherigen Wettstreit als Möglichkeit der Mitwirkung. Dennoch sei das Verfahren zu starr ausgefallen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur