Seit 14:05 Uhr Kompressor

Dienstag, 17.09.2019
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Forschung und Gesellschaft / Archiv | Beitrag vom 21.02.2013

Stress im Mutterleib

Die Bindungsanalyse in der pränatalen Forschung

Von Matthias Baxmann

Podcast abonnieren

Die Erlebnisse aus der Zeit vor und während der Geburt sind ein Leben lang präsent für uns. Das zumindest ergaben Untersuchungen von Hirnforschern, Psychologen und Geburtsmedizinern. Aber wie sicher sind diese Erkenntnisse wirklich?

Sie sind - anders als zu Zeiten der frühen Säuglingsforschung, als man in ungeborenen Babys nur biologische Reflexwesen sah, davon überzeugt: Embryos nehmen alles wahr, was im Mutterleib passiert. Umso wichtiger ist es also, diese Zeit positiv zu erleben. Doch wie stärkt man die Mutter-Kind-Bindung? Was könne Schwangere tun?

Das Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument und im barrierefreien Text-Format

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Stress im Mutterleib (TEXT)
Stress im Mutterleib (PDF)

Forschung und Gesellschaft

ErnährungSchön schwanger?
Eine schwangere Frau hält ihren Bauch. (dpa/Fredrik von Erichsen)

Auch Schwangere müssen sich heute Schönheitsidealen unterwerfen, und so gilt auch für sie: je schlanker, umso schöner. Mit dem Ergebnis, dass immer mehr Mütter unter Essstörungen leiden.Mehr

Gen-AnalyseZukunft der Forensik
Ein Mitarbeiter der Abteilung Interdisziplinäre Untersuchungen sichert Spuren an einem Papierbogen in einem technischen Labor des Landeskriminalamt Schleswig-Holstein. (picture alliance / dpa / Foto: Olaf Malzahn)

Blauäugig, schwanger und rothaarig: Aus Erbmolekülen einer einzelnen Körperzelle lassen sich immer mehr Informationen extrahieren. Doch nicht alles, was Forscher aus Spuren lesen können, dürfen Polizisten verwenden.Mehr

Pre-PolicingZukunft der Forensik
Blaulicht eines Polizeiautos, das von einer Pkw-Fensterscheibe reflektiert wird (picture alliance / dpa)

"Tundra Freeze" heißt das Programm, mit dem der US-Geheimdienst NSA Gesichter von Bildern identifizieren will, die er massenweise im Internet gesammelt hat. Sogenannte Zielpersonen auf der ganzen Welt können damit ausfindig gemacht werden.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur