Seit 13:05 Uhr Länderreport
Mittwoch, 02.12.2020
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Interview / Archiv | Beitrag vom 02.06.2020

Streitgespräch über SexkaufverbotPerspektiven für Prostitution in Coronazeiten

Leni Breymaier und Stephanie Klee im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Eingang zu einem wegen der Coronapandemie geschlossenen Bordell auf der Reeperbahn auf St. Pauli in Hamburg. (picture-alliance/dpa/Bodo Marks)
Virus hält die Freier fern: Auch auf der Hamburger Reeperbahn sind derzeit alle Bordelle wegen der Coronakrise geschlossen. (picture-alliance/dpa/Bodo Marks)

Eine Gruppe von Bundestagsabgeordneten will Bordelle nicht nur weiterhin geschlossen halten, sondern ein generelles Sexkaufsverbot durchsetzen. Die Initiative trifft auf erbitterten Widerstand aus der Branche - ein Streitgespräch.

Die Coronapandemie verändert das Sexleben vieler Menschen. Mal eben per App ein Date vereinbaren, ist schwierig geworden. Kondome schützen vor dem HI-Virus, doch vor dem Coronaerreger wohl nicht. Und Sex mit Maske mag nicht jeder. Mit den Einschränkungen ab Mitte März wurden in Deutschland auch die Bordelle geschlossen. Das soll auch so bleiben, ginge es nach der Baden-Württembergischen SPD-Bundestagsabgeordneten Leni Breymaier.

Brief an Ministerpräsidenten  

Breymaier ist eine von 16 Bundestagsabgeordnete aus SPD und CDU, die sich in einem Brief an die Staatskanzleien der Bundesländer vergangene Woche für ein Sexkaufverbot einsetzen. Das Mitte März für die Zeit des Lockdowns verhängte Verbot von Prostitution dürfe nicht wieder gelockert werden, fordert sie.

Die Frauen in den Bordellen seien nicht selbstbestimmt und stünden jetzt buchstäblich auf der Straße. In Schweden, Frankreich und Israel gebe es Regelungen, die die Frauen entkriminalisieren, die Freier bestrafen und Ausstiegshilfen anbieten würden. "Ich glaube, das wäre auch ein Modell für Deutschland." Die Bundesrepublik sei Zielland des Menschenhandels und der sexuellen Ausbeutung. "Deutschland ist inzwischen das Bordell Europas geworden", so Breymaier.

Kritik an Politiker-Initiative  

Ganz anders argumentiert Stephanie Klee, Vorstandsmitglied vom Bundesverband sexuelle Dienstleistungen. Ihre Branche kämpfe derzeit wie alle anderen ums Überleben und setze sich dafür ein, dass die Bordelle wieder geöffnet werden. Sie sei wütend und empört über die Forderungen nach einem Sexkaufverbot, bei dem die Abgeordneten diese Notsituation ausnutzten. "Soll ich denn für diese Coronakrise Steuern zahlen und dann dafür bestraft werden, dass ich nicht mehr arbeiten darf?"

Stattdessen sollte sich die Politik stärker mit vorhandenen Studien beschäftigen und das Gespräch mit ihrer Branche suchen. In den von Breymaier genannten Ländern und vor allem in Schweden sei die Nachfrage nach dem Sexkaufverbot nicht zurückgegangen, sondern die Prostitution habe sich von der Straße und den Bordellen in "dunkle Bereiche" verlagert. Das sei für die Frauen sehr viel gefährlicher, so Klee. 

(gem)

Mehr zum Thema

Autorin zu Prostitution - "Die Mehrheit der Frauen macht es nicht freiwillig"
(Deutschlandfunk, Interview, 14.04.2020)

Prostitution in Berliner Wohngebiet - Können "Verrichtungsboxen" den Dauerkonflikt lösen?
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 05.02.2020)

Prostitution - Berlin auf dem Strich
(Deutschlandfunk, Das Wochenendjournal, 18.01.2020)

Interview

Impfung gegen CoronaAlles eine Frage der Logistik
Spritzen mit dem neuen Corona-Impfstoff der Firma Biontech. (picture alliance / Robin Utrecht)

Bald können in Deutschland die ersten Menschen gegen COVID-19 geimpft werden. Davor liegen einige logistische Herausforderungen. Und auch die Kontaktbeschränkungen werden uns noch einige Monate erhalten bleiben, sagt Logistikexperte Matthias Klumpp.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur