Seit 22:03 Uhr Hörspiel

Mittwoch, 17.07.2019
 
Seit 22:03 Uhr Hörspiel

Fazit / Archiv | Beitrag vom 28.04.2015

Streit um SatirezeitschriftDeutscher PEN-Präsident kritisiert Preis für "Charlie Hebdo"

Josef Haslinger im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Podcast abonnieren
Die erste Ausgabe von "Charlie Hebdo" nach dem Anschlag zeigt eine Karikatur Mohammeds auf dem Titel (imago stock&people)
Die erste Ausgabe von "Charlie Hebdo" nach dem Anschlag zeigte eine Karikatur Mohammeds auf dem Titel. (imago stock&people)

Die US-Sektion des Schriftstellerverbands PEN will die Zeitschrift "Charlie Hebdo" mit einem Preis für Mut und Meinungsfreiheit auszeichnen. Das hat in den USA viel Kritik ausgelöst. Auch der Chef des deutschen PEN findet die Entscheidung fragwürdig.

Im Streit um den Preis für "Charlie Hebdo" teilt der Präsident des deutschen PEN-Zentrums die Argumente der Kritiker. Die französische Satirezeitschrift überziehe religiöse Menschen mit Spott, dadurch fühlten sich viele beleidigt, sagte Josef Haslinger im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. "Das muss man nicht unbedingt mit einem Preis auszeichnen." Die Zeitschrift trage in Paris zur Verschärfung des Klimas zwischen den gesellschaftlichen Gruppen bei - und nicht zur Versöhnung.

Auslöser der Debatte war die Entscheidung der US-amerikanischen Sektion des Schriftstellerverbandes, "Charlie Hebdo" mit dem PEN-Preis für Mut und Meinungsfreiheit zu ehren. Mehrere prominente Autoren kritisierten das deutlich, darunter Michael Ondaatje, Teju Cole und Rachel Kushner.

Unterstützung für die prominenten Kritiker

"Wir sind darauf angewiesen, dass wir zu einem gedeihlichen Zusammenleben der verschiedenen Kulturen und Religionen kommen", sagte Haslinger. Dies werde angesichts vermehrter Zuwanderung nach Europa immer wichtiger. Er wolle der Freiheit der Kritik und der Kunst zwar keine Grenzen setzen, aber man müsse nicht alles mit einem Preis unterstützen.

Auf die Redaktion von "Charlie Hebdo", die immer wieder religionskritische Karikaturen veröffentlicht hatte, war im Januar ein Anschlag von Islamisten verübt worden, bei dem zwölf Menschen ums Leben kamen.

Mehr zum Thema:

Meinungsfreiheit und Glaubensfreiheit im Konflikt - "Charlie Hebdo hat es darauf angelegt"
(Deutschlandfunk, Kulturfragen, 03.04.2015)

Neue Ausgabe "Charlie Hebdo" - Die Last des Symbols
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 25.02.2015)

Liberalismus - Was nicht verhandelbar ist
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 09.02.2015)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsEchte Liebe rettet das Klima
Älteres Paar steht glücklich lachend auf einer grünen Wiese vor blauem Himmel  (imago images / Panthermedia / Kzenon)

Die "Welt" berichtet, dass weltweit durch Online-Pornografie so viel Kohlenstoffdioxid freigesetzt wird, wie zum Beispiel in ganz Rumänien. So kann durch Verzicht nicht nur die reale Liebe vorangebracht, sondern auch das Klima gerettet werden. Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 14Der Stoff, aus dem der Osten ist
Szene aus "Düsterbuschs City Lights" am Theater Magdeburg (Theater Magdeburg)

Von einer Magdeburg-Reise kommen wir mit Fragen zurück: Welche Themen interessieren 30 Jahre nach dem Mauerfall das Publikum in den neuen Bundesländern? Muss man hier anders Theater machen? Und warum fallen Kritiken oft anders aus als Zuschauerreaktionen?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur