Seit 00:05 Uhr Klangkunst

Freitag, 23.08.2019
 
Seit 00:05 Uhr Klangkunst

Fazit / Archiv | Beitrag vom 21.06.2016

Streit an der Berliner VolksbühneAngst um das alte Theatersystem

Amelie Deuflhard im Gespräch mit Gabi Wuttke

Podcast abonnieren
(picture alliance / dpa / Rainer Jensen)
Der designierte Intendant der Volksbühne Berlin Chris Dercon. (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Der Krach um Chris Dercon, den designierten Nachfolger von Frank Castorf an der Berliner Volksbühne, hält an. Die Theaterproduzentin Amelie Deuflhard sagt, es gehe den Kritikern weniger um die Person als vielmehr um das Festhalten an bewährten Theater-Strukturen.

Alte Theater-Haudegen wie Claus Peymann schießen derzeit aus allen Rohren gegen Chris Dercon, der im kommenden Jahr Nachfolger des Berliner Volksbühnen-Intendanten Frank Castorf werden soll. Sie befürchten den Untergang des experimentier- wie spielfreudigen Theaters, das Castorf über Jahrzehnte geprägt hat.

Nach Meinung der Theaterproduzentin Amelie Deuflhard geht es in dem aktuellen Theaterstreit gar nicht so sehr um die Person Dercon, der derzeit noch die Londoner Tate Gallery of Modern Art leitet. "Sondern es geht darum: Haben neue Formen auch am Theater einen Platz?" In diesem Sinne hoffe sie, dass die Diskussion in kommenden Jahr konstruktiv weitergeführt werde.

Amelie Deuflhard: Die Intendantin vom Kampnagel Theater, Amelie Deuflhard, aufgenommen am 10.09.2013 in Hamburg. Deuflhard präsentierte das Programm für die Spielzeit 2013/14. Foto: Sven Hoppe/dpa (picture alliance/dpa/Sven Hoppe)Amelie Deuflhard, Künstlerische Leiterin von Kampnagel in Hamburg. (picture alliance/dpa/Sven Hoppe)

Deuflhard, die Künstlerische Leiterin von Kampnagel in Hamburg ist, sagte, sie habe kein Verständnis für Theatermänner wie Claus Peymann. "Ich wundere mich ein bisschen über die ganzen neuen Freunde der Volksbühne: Claus Peymann hat mal wieder gut gebrüllt, spielt wieder den Reißzahn gegen die Politik, der er früher ja vielleicht mal war, aber heute eigentlich nicht mehr ist." Auch andere Kritiker der Personalie wie Joachim Lux oder Jürgen Flimm, der an der Volksbühne eigentlich nie sonderlich präsent gewesen sei, würden wohl eher "das alte Theatersystem in Deutschland" an sich als die Volksbühne verteidigen.

Sie habe Verständnis dafür, dass sich die Mitarbeiter der Volksbühne große Sorgen um ihre Zukunft machten: "Die Volksbühne ist natürlich ein phantastischer sozialer Kosmos. Es gibt immer Angst vor Neuem. Aber es könnte eben auch eine Chance für Neues geben." Sie sehe Dercon jetzt in der Pflicht, mit den besorgten Mitarbeitern offen über seine Absichten und Pläne zu reden und sich mit ihnen auszutauschen. Dercon habe offenbar "das soziale System Theater ein bisschen unterschätzt".

Dercon habe sich seinen Start an der Volksbühne selbst offenbar auch ganz anders vorgestellt: "Er wollte ja mit den alten Leuten weiterarbeiten: Er wollte mit Pollesch weiterarbeiten, mit Fritsch und sicherlich auch mit Castorf. Nur die hatten keine Lust darauf, und das hat ihn durchaus kalt erwischt." 

Mehr zum Thema

Volksbühne Berlin - Künstler protestieren gegen Intendantenwechsel
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 20.06.2016)

Direktor der Tate Gallery, Chris Dercon, zum Brexit - "Das Referendum ist ein riesiger Fehler"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 08.06.2016)

Theater als Debattenort - Provokation ist muffige Avantgarde
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 28.01.2016)

Pollesch-Premiere an der Berliner Volksbühne - Was soll das Theater?
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 04.12.2015)

Volksbühne Berlin - Wie eine Warnung vor der Zukunft
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 13.09.2015)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsKommt die atomare Renaissance?
Der Kühlturm des Kernkraftwerks Mülheim-Kärlich stürzt kontrolliert ein, nachdem Bagger nacheinander die Stützen entfernt haben. Das Bild ist eine Luftaufnahme von einer Drohne. (dpa / Thomas Frey)

Angesichts des Klimawandels plädiert die "Welt" für ein Comeback der Kernkraft. Die sei die einzige Alternative zu fossilen Brennstoffen und dürfe keinesfalls den Rechten überlassen werden. Das ganze unter der beruhigenden Überschrift "Keine Angst".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur