Seit 05:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 28.10.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview | Beitrag vom 01.10.2020

StreamingdiensteDie Illusion der Konsumentenfreiheit

Marcus Kleiner im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Mädchen liegt zur Dämmerung in ihrem Bett und schaut auf ihren Laptop. (Getty Images / Carlos Alvarez)
Bei den Digital Natives sei auch durch Streamingdienste eine "Soforthaltung" entstanden, meint der Medienwissenschaftler Marcus Kleiner. (Getty Images / Carlos Alvarez)

Streamingdienste wie Netflix oder Amazon Prime versprechen Freiheit. Sie lieferten aber "betreutes digitales Leben", kritisiert der Medienwissenschaftler Marcus Kleiner. Ihre Algorithmen seien "wie eine Wirklichkeitsbrille, die uns aufgesetzt wird".

Schier grenzenlose Auswahlfreiheit statt kuratierter Programme, die vorgeben, was Zuschauerinnen und Zuschauer zu sehen bekommen: Gerade für Jüngere ist Medienkonsum oft nur noch "on demand" vorstellbar, bevorzugt über Streamingdienste wie Netflix oder Amazon Prime.

Doch statt des angeblichen Zugewinns an Freiheit fördern diese Streamingdienste ein "betreutes digitales Leben", das in Selbstentmündigung und Selbstausbeutung mündet, meint Marcus Kleiner, Professor für Medien- und Kommunikationswissenschaft an der SRH Berlin University of Applied Sciences.

Vom Leben in der digitalen Kultur geprägt

Schuld daran sind die Algorithmen, mit denen Streamingdienste das Sehverhalten auswerten und auf dieser Basis Sehempfehlungen machen: "Diese permanente Auswertung ist wie eine Wirklichkeitsbrille, die uns aufgesetzt wird, und wir zunehmend die Fähigkeit verlieren, selbst zu entscheiden, was wir sehen wollen."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

In seinem Buch "Streamland" analysiert Kleiner, wie dieses Medienkonsummuster die Bildungserlebnisse der "Generation Judith" prägt. Denn die Vertreter dieser Generation seien als Digital Natives zutiefst vom Leben in den digitalen Kulturen geprägt und hätten so etwas wie eine "On demand"-Gesellschaft befördert.

"Digitale Mediendienste sind dafür da, dass sie überall genutzt werden können, alle meine Wünsche durch eine Suchanfrage sofort befriedigen, unmittelbar, und das verändert auch den Zugang zur Wirklichkeit", betont Kleiner.

Diese "Soforthaltung" bei jungen Studierenden stellt er auch in seiner Lehrtätigkeit an der Hochschule fest: "Es soll nicht kompliziert sein, es muss sofort eine Antwort geben, ich will das, was mich gerade interessiert, ich googele es sofort usw., also ich gehe nicht mehr in eine Bibliothek, ich lasse mir das liefern und so weiter."

"Bildung bedeutet Erleben von Fremdheit"

Seine Kritik will Kleiner gleichwohl nicht als Klage über eine angeblich bildungsunfähige Jugend verstanden wissen: "Ganz im Gegenteil. Wir haben heute hohe Sensibilitäten, zum Beispiel für die Themen Rassismus, Sexismus, das Klimathema usw."

Diese hochsensibilisierte, hochintelligente Generation bekomme jedoch durch die Dienstleistungen der digitalen Medienkultur - vom Fitnesstracker über Tinder bis hin zu Kaufempfehlungen - "eine Haltung sozialisiert, dass mir zu jedem Zeitpunkt alles zusteht, so wie ich es will", so der Medienwissenschaftler.

"Das heißt, man wird in seinem Wollen, in seiner Ich-Position festgesetzt, und Bildung bedeutet für mich ein Erleben von Fremdheit, von Dingen, die ich noch nicht weiß, über die ich noch nicht nachgedacht habe, die mich nicht permanent spiegeln. Das ist meine Kritik."

(uko)

Marcus S. Kleiner: "Streamland. Wie Netflix, Amazon Prime & Co. unsere Demokratie bedrohen"
Droemer Verlag, München 2020 
304 Seiten, 20 Euro

Mehr zum Thema

Streaming-Dienste - Wie Algorithmen Musik vorschlagen
(Deutschlandfunk, Corso, 14.9.2020)

Streamingdienste - Vorreiter in Sachen Diversität
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 25.7.2020)

Netflix, Prime Video, Disney+ - Streaming – was bringt die Zukunft?
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 11.1.2020)

Interview

Studie der Stiftung LesenWarum Vorlesen so wichtig ist
Ein Vater liest auf einem Bett sitzend seinen Kindern vor. (Getty Images / Rae Russel)

Ein Drittel aller Eltern lesen ihren Kindern selten oder nie vor. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Dabei sei Vorlesen wichtig für die Beziehung und bereite auf den Schulalltag vor, sagt die Erziehungswissenschaftlerin Petra Anders. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur