Seit 14:30 Uhr Vollbild

Samstag, 04.04.2020
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild

Thema / Archiv | Beitrag vom 22.09.2011

Strafrechtler: "Grundgedanke von Menschlichkeit" fehlt im US-Recht

Albin Eser findet Hinrichtung des US-Häftlings Troy Davis "aus deutscher Sicht sehr unverständlich"

Rund um die Welt, aber auch in Deutschland, hatten sich viele Menschen für eine Begnadigung Davis' eingesetzt. (picture alliance / dpa / juliette Robert/wostok Press)
Rund um die Welt, aber auch in Deutschland, hatten sich viele Menschen für eine Begnadigung Davis' eingesetzt. (picture alliance / dpa / juliette Robert/wostok Press)

Auf die Hinrichtung des wegen Mordes verurteilten Häftlings Troy Davis in den USA hat Albin Eser, emeritierter Direktor des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht, mit Unverständnis reagiert.

In Deutschland gebe es zum Beispiel "die Möglichkeit der Wiederaufnahme des Verfahrens, vor allem in den Fällen, in denen ein Zeuge nachher zugibt, eine falsche Aussage gemacht zu haben", sagte Eser. In den USA seien "diese Rechtsmittel allerdings sehr viel mehr beschränkt." Ein Verurteilter müsse dort seine Unschuld beweisen - und das "wird nicht einfach sein".

Die Todesstrafe sei im Rechtsverständnis der USA verankert, so Eser. Wenn man dort von "justice", also von Gerechtigkeit spreche, sei damit "eben meistens Vergeltung gemeint", erklärt der Strafrechtler. "Ein Satz wie der unseres Bundesverfassungsgerichts, dass jeder Verurteilte die Chance haben muss, wieder in die menschliche Gemeinschaft zurückzukehren, (…) dieser Grundgedanke von Menschlichkeit ist im amerikanischen Recht noch nicht weit genug durchgedrungen."

Gestern Abend wurde der 42-jährige Troy Davis im US-Bundesstaat Georgia durch die Giftspritze hingerichtet. Er wurde beschuldigt, im August 1989 einen jungen Polizisten umgebracht zu haben. Sieben von neun Belastungszeugen hatten ihre Aussage nach dem Richterspruch widerrufen. Davis beteuerte bis zum Schluss seine Unschuld. Gegen das umstrittene Todesurteil gab es weltweit Proteste.

Das vollständige Gespräch können Sie bis zum 22. Februar 2012 als mp3-Audio in unserem Audio-On-Demand-Player nachhören.

Links bei dradio.de

Troy Davis hingerichtet - Letztes Gnadengesuch vor dem Supreme Court wurde abgelehnt

Todeskandidat Troy Davis soll trotz Zweifeln an seiner Schuld sterben - Papst bittet um Gnade für den 42-Jährigen

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur