Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

Samstag, 21.09.2019
 
Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

Thema / Archiv | Beitrag vom 01.11.2011

"Stimme des arabischen Frühlings"

Der Medienwissenschaftler Abdo Jamil Al Mikhlafy über die Gründung von Al Dschasira

Auch das ist Al Dschasira: Videobotschaft Osama bin Ladens am 29.10.2004. (AP)
Auch das ist Al Dschasira: Videobotschaft Osama bin Ladens am 29.10.2004. (AP)

Am 1. November 1996 nahm der TV-Sender Al Dschasira den Sendebetrieb auf. Dass dies später als medienhistorisches Ereignis gefeiert werden würde, ahnte niemand. Letztlich hat Al Dschasira die Medienfreit für die arabische Welt erkämpft - sagt Abdo Jamil Al Mikhlafy.

Als der Emir von Katar die Gründung eines Fernsehsenders beschloss, dachte er dabei nicht unbedingt an eine Medienrevolution - vielmehr ging es ihm darum, Öffentlichkeitsarbeit für sein Emirat zu betreiben und das relativ kleine Land bekannter zu machen, sagt Al Mikhlafy, der in Marburg seine Dissertation über Al Dschasira geschrieben hat:

"Der Emir von Katar hat eine neue Politik gemacht, als er an die Macht kam. Katar ist ein kleines Land - man wusste nicht, wo Katar auf der Weltkarte stand. Das änderte sich, als Al Dschasira angefangen hat, aus Katar zu berichten begann. Natürlich ist das für das Image von Katar sehr wichtig. Der Emir hat es geahnt, dass er mit Medien die Politik unterstützen muss."

Nach dem 11. September 2001 eilte Al Dschasira für eine gewisse Zeit der Ruf voraus, dem islamistischen Terror eine Stimme zu geben. Wie Al Mikhlafy sagt, war dieser Eindruck nicht richtig. Zwar habe der Sender Zugang zu islamistischen Quellen gehabt, aber nicht für die Islamisten gesprochen. Andere Medien, wie zum Beispiel CNN, hätten selbst gerne den Zugang zu solchen Quellen gehabt. Als CNN in einem Fall eine ähnliche Video-Botschaft vorgelegen habe, die Al Dschasira nicht gesendet hatte, habe sich auch der US-Sender für eine Ausstrahlung entschieden.

Der Sender, so Al Mikhlafy, habe immer mehr auf der Seite der Revolutionen als auf der Seite der Regierungen gestanden. Und er habe schon vor der Aufstandsbewgung immer wieder auch kritisch über die Situation in arabischen Ländern wie Ägypten und Tunesien berichtet:

"Al Dschasira hat vor 15 Jahren viele Tabus gebrochen, und als Antwort auf Al Dschasira kamen andere Fernsehkanäle, wie zum Beispiel Al Arabija. Al Dschasira hat die Medienfreit für die arabische Welt erkämpft. Al Dschasira ist sozusagen zur Stimme des arabischen Frühlings geworden."


Links auf dradio.de:

"Aktuell" vom 1.11.2011: Stimme des arabischen Frühlings - TV-Sender Al Dschasira feiert 15-jähriges Jubiläum

Markt und Medien vom 29.10.2011: Al Dschasira und die Demokratisierung - TV-Sender berichtet von den Brennpunkten der Revolutionen

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Stimme des arabischen Frühlings
Al Dschasira und die Demokratisierung

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur