Seit 01:05 Uhr Tonart
Freitag, 30.10.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 16.06.2017

Still, leise, unauffälligBanksy stellt in Berlin aus

Von Gesine Kühne

Podcast abonnieren
Lights, Camera, Vanalism - Banksy by s.butterfly (Flickr)
Lights, Camera, Vanalism - Banksy by s.butterfly (Flickr)

Er ist der Star der Graffitikünstler, kaum jemand hat ihn persönlich gesehen, er ist wie ein Phantom: Banksy. Einige seiner Werke werden in Berlin ausgestellt. Der Ausstellungsort sei zu schick für Banksys Kunst, meint unsere Autorin.

Keine großen Ankündigungen, kaum Werbung: Wer sich im Vorhinein darüber informieren wollte, was in der Ausstellung von Banksy in Berlin zu sehen ist oder ob es einen konkreten Anlass gibt, der ging leer aus.

Kein Wunder: Banksy selbst hat mit der Ausstellung nichts zu tun, kuratiert und genehmigt hat er sich nicht. Sicher ist: Es werden 80 Werke des Streetartkünstlers gezeigt, die aus privaten Sammlungen kommen. 

"Es macht schon Spaß, diese Werke anzuschauen", meint Gesine Kühne. Auch wenn der Ort unpassend ist für die Kunst. Diese Ausstellung ist nicht von Banksy initiiert. Es wird dennoch Profit mit dieser Ausstellung gemacht. 

(orm)

Fazit

Ausstellung "Empört Euch"Zwischen Agitpop und Dada
Santiago Sierra: "3000 huecos", 2002, Triptychon (© Santiago Sierra  / Fotograf:  Björn Behrens)

Wut kann zerstörerisch sein oder Veränderungen bringen. Wie sich dieses Gefühl in Kunst ausdrückt, wird in einer Gruppenausstellung in Düsseldorf gezeigt. Die Bandbreite reicht von Agitationskunst bis Dadaismus mit eingelegtem Gemüse. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur