Seit 02:05 Uhr Tonart
Sonntag, 13.06.2021
 
Seit 02:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 13.07.2020

Stiftung Preußischer Kulturbesitz"Das ist die Chance, uns neu zu erfinden"

Hermann Parzinger im Gespräch mit Vladimir Balzer

Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, steht an der Treppe der Villa von der Heydt. (dpa / Christoph Soeder)
Sieht die Zerschlagung seines Hauses als Chance für einen Neuanfang: Stiftungs-Präsident Hermann Parzinger. (dpa / Christoph Soeder)

Eine Studie des Wissenschaftsrats empfiehlt die Auflösung der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und eine Reform der ihr untergeordneten Einrichtungen. Stiftungspräsident Hermann Parzinger begrüßt die Vorschläge, sieht aber einen langen Weg voraus.

Der Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Hermann Parzinger, kann mit der vom Wissenschaftsrat empfohlenen, radikalen Neuorganisation seines Hauses nach eigenen Worten gut leben. Tagelang hatte die Berichterstattung über eine Studie des Rats für Aufregung in der Kulturbranche gesorgt. Nun wurde sie offiziell vorgestellt.

Es habe schon vor Jahren Gespräche mit Kulturstaatsministerin Grütters über eine Neuaufstellung der Stiftung gegeben, sagt Parzinger. Weil bei den Überlegungen großer Wert auf den Blick von außen gelegt worden sei, habe man dann den Wissenschaftsrat mit dieser Evaluation beauftragt.

Der Rat hat sich dafür ausgesprochen, die größte Kulturstiftung Deutschlands mit rund 2000 Mitarbeitern aufzulösen. Unter dem gemeinsamen Dach der Stiftung befinden sich derzeit die Staatlichen Museen zu Berlin, die Staatsbibliothek, das Geheime Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz sowie das Ibero-Amerikanische Institut. Die Stiftung ist laut der Studie "strukturell überfordert" und "dysfunktional", außerdem fehle es an Geld und Personal. Die vier Institutionen sollen demnach eigenständig werden.

(V.l.) Marina Münkler, Vorsitzende der Arbeitsgruppe zur Zukunft der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und Dorothea Wagner, Vorsitzende des Wissenschaftsrats, übergeben Kulturstaatsministerin Monika Grütters, und Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, die Strukturempfehlungen zur Stiftung Preußischer Kulturbesitz. (Christoph Soeder / dpa)Marina Münkler, Vorsitzende der Arbeitsgruppe und Dorothea Wagner, Vorsitzende des Wissenschaftsrats, übergeben Kulturstaatsministerin Monika Grütters und Stiftungspräsident Hermann Parzinger die Empfehlungen zum Umbau der Stiftung Preußischer Kulturbesitz. (Christoph Soeder / dpa)

"Wir lösen eine der weltweit größten Kultureinrichtungen auf, wenn es dazu kommt", sagt Parzinger: "Insofern ist es schon wichtig, sich genau zu überlegen, was man dabei tut und auch eine Folgenabschätzung vorzunehmen. Das wird jetzt Aufgabe der nächsten Monate und gewiss auch Jahre sein."

Weniger Hierarchien und mehr Spielraum

Selbst wenn nicht alles eins zu eins umgesetzt werde, brauche es jetzt eine Diskussion und eine öffentliche Debatte. "Das ist jetzt die Chance, uns neu zu erfinden", sagt Parzinger: "Diese einzelnen, unabhängigen Säulen schaffen weniger Hierarchie-Ebenen, dafür mehr Bewegungsfreiheit, Spielraum und Entscheidungsmöglichkeiten für die einzelnen Einrichtungen, die letztendlich die inhaltliche Arbeit machen."

Insgesamt seien die Aufgaben der Museen wie auch der ganzen Stiftung über die letzten Jahre und Jahrzehnte gewachsen, das Personal sei aber parallel dazu abgebaut worden, beklagt Parzinger: "Ich glaube, da sind sich alle einig. Wenn wir eine solche radikale Neustruktur wollen, dann muss sie auch entsprechend durch Finanzmittel und durch Personal unterstützt werden. So wie bisher geht es nicht weiter."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Man sei Bund und Ländern dankbar dafür, dass die Zuschüsse immer wieder erhöht worden seien. Die vorliegende Bestandsaufnahme habe dennoch ganz klar herausgearbeitet, dass es für die neuen Strukturen anderer Rahmenbedingungen bedürfe. Der anstehende Prozess werde zudem keineswegs schnell vonstatten gehen. "Selbst wenn er gut läuft, wird er einige Jahre in Anspruch nehmen."

Keine Vervierfachung der Verwaltungsstrukturen

Für die vorgeschlagenen Reformen sei letztlich die finanzielle Ausstattung entscheidend. Wenn es zur Schaffung neuer Stellen kommt, wie die Studie anregt, sollten diese bei der inhaltlichen und fachlichen Arbeit und nicht in der Verwaltung angesiedelt werden, fordert Parzinger: "Ich glaube nicht, dass man das alles bis hin zur Verwaltung einfach vervierfachen kann." Die einzelnen Einrichtungen bräuchten zumindest eine gemeinsame Infrastruktur.

(rja)

Mehr zum Thema

Stiftung Preußischer Kulturbesitz - Wissenschaftsrat empfiehlt Auflösung
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 7.7.2020)

Kritik am Museum der Moderne - Verstellter Blick
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 7.11.2019)

Die Zukunft des Museumsstandortes Dahlem - Ein neues ambitioniertes Großbauprojekt
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 5.7.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWenn Taktstöcke fliegen
Persönlichkeiten der Region greifen zum Taktstock. Bei diesem nicht ganz ernst gemeinten Wettstreit präsentieren die Mannheimer Promis und das aus mehr als 80 Musikern bestehende Orchester Werke von Beethoven und Brahms, aber auch Pophymnen von Queen und natürlich den Söhnen Mannheims. (imago images / masterpress)

"FAZ"-Autor Jan Brachmann lässt sich in die "älteste noch bestehende Taktstockfabrik der Welt" mitnehmen. Vom Sägewerk bis zum fertigen Stab verfolgt er die Herstellung und erfährt, wie verschwenderisch Dirigenten mit ihrem Werkzeug umgehen können.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur