Steigende Preise

    Keine Angst vor Inflation

    07:17 Minuten
    Ein Stromzähler in einem Haushalt.
    Die steigenden Energiepreise sind ein Grund für die hohe Inflationsrate in Deutschland. © imago images / ari
    Lena Dräger im Gespräch mit Nicole Dittmer · 04.10.2021
    Audio herunterladen
    Die Verbraucherpreise haben ein Rekordhoch erreicht, die Inflationsrate liegt in Deutschland so hoch wie seit 28 Jahren nicht mehr. Ein Grund zur Sorge sei das jedoch noch nicht, sagt Lena Dräger von der Leibniz-Universität Hannover.
    Die Preise, vor allem für Energie, steigen derzeit merklich an: Die Kosten für Heizöl sind seit Jahresbeginn um gut 14 Prozent gestiegen. Die Inflationsrate in Deutschland liegt derzeit bei vier Prozent, und damit so hoch wie seit 28 Jahren nicht mehr.
    Andere EU-Länder haben ähnliche Probleme. Deswegen beraten nun auch die Finanz- und Wirtschaftsminister der 19 Euro-Länder über die steigenden Preise.

    Mehrere Gründe für steigende Preise

    Lena Dräger, Leiterin des Instituts für Geld und Internationale Finanzwirtschaft an der Leibniz-Universität in Hannover, macht diese Entwicklung dennoch keine Sorge. Die erhöhten Inflationsraten hätten mehrere Gründe: Zum einen seien das Effekte der Steuersenkungen aus dem vergangenen Jahr. Zudem erhole sich die Wirtschaft langsam von der Coronakrise und ziehe auch die Preise mit nach oben.
    Der Anstieg der Energiepreise spiele ebenfalls eine Rolle. Die meisten Ökonominnen und Ökonomen seien "aber dennoch momentan der Meinung, dass diese Anstiege vorübergehend sein werden und wir dann in den nächsten ein, spätestens zwei Jahren eine Entspannung sehen", sagt Dräger.

    "Ruhe in den Markt bringen"

    Wie sich die Inflationsraten entwickelten, hänge nun auch von den Erwartungen der Menschen ab – und davon, wie sie die zukünftige Entwicklung einschätzen würden. Es gehe daher nun vor allem darum, Vertrauen zu schaffen und "Ruhe in den Markt zu bringen", damit die Menschen die aktuellen Preisanstiege nur als kurzfristige Schwankungen verstehen würden. Das ginge am besten durch Information und Aufklärung über das Entstehen und Wirken von Inflation, sagt Dräger.
    (sed)
    Mehr zum Thema