Seit 08:50 Uhr Buchkritik
Mittwoch, 27.10.2021
 
Seit 08:50 Uhr Buchkritik

Fazit / Archiv | Beitrag vom 26.11.2017

Stefan Pucher mit "Wartesaal" in MünchenKabarettistische Überzeichnung und tiefe Psychologie

Sven Ricklefs im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Szene aus Wartesaal mit der Schauspielerin Julia Riedler. (Arno Declair)
Szene aus Wartesaal mit der Schauspielerin Julia Riedler. (Arno Declair)

Für seinen Feuchtwanger-Abend an den Münchner Kammerspielen hat der Regisseur Stefan Pucher nach dem "Exil"-Roman von Lion Feuchtwanger ein Stück namens "Wartesaal" inszeniert. Pucher habe eine elegante Bühnenübersetzung gefunden, sagt unser Kulturkritiker Sven Ricklefs.

Feuchtwanger war einst ein vielgelesener Autor, seine Romane waren in der Weimarer Zeit bekannt. Stefan Pucher hat für sein Theaterstück "Wartesaal" ein Roman von Feuchtwanger aus dem Jahre 1939 ausgewählt: "Exil". Der "Exil"-Roman thematisiert das Leben in der Nazizeit - allerdings als Exilant in Paris.

Die Wartesaal-Situation sei das prägnante des Roman-Stoffs, sagt Kulturkritiker Sven Ricklefs. "Stefan Pucher hat den Roman ziemlich Roman sein lassen", sagt Ricklefs, der das Stück gesehen hat. Pucher habe eine Erzählerfigur installiert. 

Insgesamt habe man bei dem Stück "sehr das Gefühl, dass er für die ja auch sehr elegante und zwischen kabarettistischer Überzeichnung und tiefer Psychologie hin- und herschwingenden Literatur von Lion Feuchtwanger eine ebenso elegante Bühnenübersetzung gefunden hat". 

Szene aus "Wartesaal": Stefan Merki, Peter Brombacher, Annette Paulmann. (Arno Declair)Szene aus "Wartesaal": Stefan Merki, Peter Brombacher, Annette Paulmann. (Arno Declair)

Die Inszenierung sei typisch für den Regisseur. "Pucher arbeitet wieder sehr viel mit Video", berichtet Ricklefs. Für die Arbeit mit visuellen Installationen sei der Regisseur auch bekannt. "Da ist ein Regisseur am Werk, der seine Mittel sehr souverän beherrscht."

Szene aus "Wartesaal": v.l.n.r.: Zeynep Bozbay, Samouil Stoyanov, Maja Beckmann. (Arno Declair)Szene aus "Wartesaal": v.l.n.r.: Zeynep Bozbay, Samouil Stoyanov, Maja Beckmann. (Arno Declair)

Feuchtwanger war ein Autor, der in seinen Büchern versucht hat, Lehrreiches zu vermitteln. Tatsächlich kann auch dieses Stück auf die Gegenwart projiziert werden: Das Stück spiegele die Flüchtlingssituation von innen, sagt Ricklefs. "Was tun in Zeiten, wo ein Rechtspopulismus salonfähig wird? Wie damit umgehen?" 

Szene aus "Wartesaal" mit dem Ensemble.  (Arno Declair)Szene aus "Wartesaal" (Arno Declair)

Wartesaal
Nach dem Roman von Lion Feuchtwanger
Inszenierung: Stefan Pucher

Mehr zum Thema

Deutsches Theater Berlin - Marat und der Marquis de Sade in der Irrenanstalt
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 28.11.2016)

"América" an den Münchener Kammerspielen - Karikaturen des American Dream
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 13.05.2016)

Theatertreffen in Berlin - Das Festival wird weiblicher und jünger
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 03.02.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur