Seit 03:00 Uhr Nachrichten
Sonntag, 20.06.2021
 
Seit 03:00 Uhr Nachrichten

Interview | Beitrag vom 18.05.2021

Start von Facebook NewsDie Plattform zahlt, die Medien liefern

Simon Hurtz im Gespräch mit Nicole Dittmer

Von unten fotografierter junger Mann, der in seinen Händen ein Smartphone hält und auf dessen Bildschirm blickt. (Unsplash.com / Jonas Leupe)
Wer durch seinen Facebook-Feed scrollt, kann in dem sozialen Netzwerk nun auch das Nachrichtenangebot Facebook News nutzen. (Unsplash.com / Jonas Leupe)

Hundert Medien stellen Facebook in Deutschland ab jetzt Inhalte zur Verfügung. Das Netzwerk zahlt dafür eine unbekannte Summe. Der Digital-Journalist Simon Hurtz sieht darin auch eine Reaktion der Plattform auf eine drohende politische Regulierung.

Facebook bietet in Deutschland jetzt Facebook News an: Die Nutzerinnen und Nutzer bekommen kostenlos die wichtigsten Meldungen des Tages und dazu Texte, die zu den eigenen Interessen passen, in einem eigenen Newsfeed angezeigt.

Kooperation mit hundert Medienmarken

SZ, FAZ, taz, der Springer Verlag – fast alle wichtigen Medien in Deutschland stellen Facebook künftig Artikel zur Verfügung, die der Konzern in Facebook News anbietet. Rund hundert Medienmarken kooperieren mit dem Netzwerk. Wieviel genau sie dafür bekommen, ist nicht bekannt. Facebook hat aber angekündigt, in den nächsten Jahren für Kooperationen mit Verlagen eine Milliarde Dollar ausgeben zu wollen.

Mehr Informationen für Facebook-Nutzer - eine gute Nachricht? Oder ist es eine schlechte Nachricht, weil Facebook noch mehr Macht bekommt und die Meinungsbildungsprozesse noch mehr beeinflusst? Das befürchtet der Publizist Wolfram Weimer [AUDIO].

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)"Ich bezweifle, dass Facebook über die Auswahl der Artikel in Facebook News aktiv die Meinung zu bestimmten Themen prägen will", sagt hingegen der Digital-Journalist Simon Hurtz.

Natürlich werfe es Fragen auf, dass Plattformen wie Google und Facebook, die keiner demokratischen Kontrolle unterlägen, zum Torwächter für den Medienkonsum von weltweit Hunderten Millionen Menschen geworden seien: "Ich glaube, man muss den Plattformen keinen bösen Willen unterstellen, und kann es trotzdem für problematisch halten."

Geld für die Medienbranche 

Für die beteiligten Medienpartner sei das Investment von Facebook zumindest kurzfristig aber eine gute Nachricht, findet der Journalist, da sie "eine gar nicht so irrelevante Summe" von der Plattform erhielten.

Viele Verlage seien die Kooperation mit Facebook erst kurz vor knapp eingegangen, etwa die SWMH, zu der die Süddeutsche Zeitung gehört, und der Springer-Verlag mit den Zeitungen Bild und Welt. "Ich glaube, da gab es durchaus kritische Überlegungen in den Verlagen, ob man da mitmachen will oder nicht", sagt Hurtz. 

Facebook kommt der Regulierung zuvor

Mit der Bezahlung von Nachrichteninhalten versuche die Plattform nun, Frieden zwischen klassischen Medien und sozialen Netzwerken herzustellen. "Die Zielgruppe von Facebook News sind für mein Verständnis eher die teilnehmenden Verlage als die Nutzer*innen", sagt Hurtz.

Letztlich handele es sich auch um eine Reaktion Facebooks auf eine drohende politische Regulierung, die Plattformen zwingen könnte, Verlage für Inhalte zu bezahlen. Facebook schließe nun lieber bilateral Verträge mit Verlagen ab, bei denen das Unternehmen die Konditionen selbst verhandeln könne. 

(hb/jfr)

Mehr zum Thema

Facebook News - Ende eines langen Streits?
(Deutschlandfunk, @mediasres, 18.05.2021)

Neues News-Angebot - Facebook holt (fast) alle an Bord
(Deutschlandfunk, @mediasres, 02.03.2021)

Neue Strategie - Facebook verbietet weltweit Holocaust-Leugnungen
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 13.10.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Heike Geißler über die Bachmann-Jury"Das geht nicht"
Die Jury im Studio bei der Lesung von Heike Geißler. Die Schriftstellerin ist über Bildschirme zugeschaltet. (LST Kärnten / Johannes Puch)

Die Schriftstellerin Heike Geißler hat in Klagenfurt gelesen und übt nun deutliche Kritik an der Arbeit der Jury: Die Diskussion sei unfair und nicht auf den Text bezogen gewesen. Das sei aber das Mindeste, was Literaturkritik leisten müsse.Mehr

Studie zur Spaltung der GesellschaftEin Land, zwei Lager
Köpfe einer Menschenmenge am Potsdamer Platz in Berlin. Es handelt sich um eine Demo. Zwischen den Köpfen ragt ein Schild mit der Aufschrift "Dagegen" hervor. (Unsplash / Leon Bublitz)

Eine Studie zeigt, dass sich in der deutschen Gesellschaft zwei Lager polarisiert gegenüber stehen: Das Problem daran ist, dass sich eines von ihnen marginalisiert fühle und unzufrieden mit der Demokratie sei, sagt der Psychologe Mitja Back. Mehr

Schule und CoronaNoch nicht fit für den Herbst
Unterrichtsszene: In einem Klassenzimmer sieht man zwei Kinder von hinten. Sie sitzen jeweils einzeln an einer Bank und blicken nach vorne zur Tafel, neben der ihre Lehrerin steht. (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleu)

Im Herbst könnten die Infektionszahlen wieder steigen. Heinz-Peter Meidinger vom Deutschen Lehrerverband mahnt, die Schulen bis dahin mit Luftfilteranlagen und schnellem Internet auszustatten: Distanzunterricht könnte wieder notwendig werden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur