Seit 17:05 Uhr Studio 9
Donnerstag, 23.09.2021
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Interview | Beitrag vom 15.07.2021

Starkregen in WestdeutschlandWarum stieg das Wasser so schnell?

Bruno Merz im Gespräch mit Julius Stucke

Die Straßen in Esch (Kreis Ahrweiler) haben sich nach dem Starkregen in reißende Ströme verwandelt. (picture alliance / dpa / Thomas Frey)
Die Straßen in Esch (Kreis Ahrweiler) haben sich nach dem Starkregen in reißende Ströme verwandelt. (picture alliance / dpa / Thomas Frey)

Der Starkregen in NRW und Rheinland-Pfalz hat mehr als 40 Menschenleben gefordert. Die hohe Zahl der Toten habe ihn überrascht, sagt der Hydrologe Bruno Merz, aber nicht die Wassermassen. Der Klimawandel mache solche Ereignisse wahrscheinlicher.

Das Wasser drückt sich durch Städte, spült die Fundamente von Häusern weg, Autos werden durch Straßen geschwemmt: Extremer Starkregen hat in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz zu einem Hochwasser-Chaos geführt. Mehr als 40 Menschen sind durch die Flutkatastrophe ums Leben gekommen, weitere werden vermisst. Viele Menschen mussten evakuiert werden, zahlreiche Haushalte haben keinen Strom.

"Das ist nicht wirklich überraschend"

Wie überraschend ist das Ausmaß der Niederschläge und Überschwemmungen? Bruno Merz, Leiter des Bereichs Hydrologie am Helmholtz-Zentrum in Potsdam, erklärt: In den vergangenen Dekaden sei die Häufigkeit und Intensität von Extremniederschlägen und Extremabflüssen in Deutschland signifikant gestiegen. "Insofern ist das nicht wirklich überraschend, dass wir mit neuen Rekorden rechnen müssen", sagt Merz. "Was ich überraschend finde, ist die traurige Feststellung, dass wir so eine große Anzahl an Todesfällen haben."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Das Tempo, in dem die Pegel gestiegen sind, hänge nicht nur mit den aktuell großen Niederschlagsmengen, sondern auch dem ausreichenden Regen in der Zeit zuvor zusammen. Der zusätzliche Niederschlag habe nicht mehr versickern können. "Bäche reagieren typischerweise sehr schnell, insbesondere wenn die Böden gesättigt sind", sagt Merz.

Mehr Starkregen durch den Klimawandel 

NRWs Ministerpräsident Armin Laschet sagte im Zusammenhang mit dem Hochwasser, dass Starkwetterereignisse mit dem Klimawandel verbunden seien. Auch wenn man nicht ein einziges Ereignis direkt auf die Erderwärmung zurückführen könne: Die Schlussfolgerung, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Hochwasser und dem Klimawandel gebe, sagt Hydrologe Merz, würde er unterschreiben.

Wenn sich der Planet erwärmt, gebe es mehr Potenzial für Regen, erklärt der Wissenschaftler: Wärmere Luft könne mehr Wasserdampf aufnehmen, gleichzeitig verdunste mehr Wasser aus den Ozeanen. Es gebe zudem Hinweise darauf, dass durch den Klimawandel großräumige Wetterlagen, die entweder Dürre oder Starkniederschläge und Hochwasserereignisse auslösen, häufiger vorkämen.

(jfr)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Pflege und DemenzZuwendung statt Tabletten
Szene aus dem Dokumentarfilm "Mitgefühl" von Louise Detlefsen: Demenzkranke Bewohner eines dänischen Pflegeheims werden fürsorglich bei einem Spaziergang von Pflegekräften betreut. (Weltkino Filmverleih)

Ein neuer Dokumentarfilm zeigt ein Pflegeheim in Dänemark, in dem Demenzkranke den Lebensabend in Würde verbringen und nicht nur verwahrt werden. Der Sozialmanager Stefan Arend ist überzeugt: Das Prinzip lässt sich auf deutsche Pflegeheime übertragen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur