Seit 20:03 Uhr Konzert
Donnerstag, 24.06.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 26.03.2012

Ständig in neuen Rollen

Früher wurden Intellektuelle gejagt, heute werden sie vermisst

Von Eva Hillebrand

Auguste Rodins Skulptur "Der Denker" vor dem Rodin Museum in Philadelphia. (AP Archiv)
Auguste Rodins Skulptur "Der Denker" vor dem Rodin Museum in Philadelphia. (AP Archiv)

Kaum war der Begriff "Intellektueller" in der Welt, wohnte ihm ein tiefer Widerspruch inne. Der Majorität nämlich galt er als Schimpfwort. Für die Beschimpften indes kam die Bezeichnung "Intellektueller" einem Adelstitel gleich.

Intellektuelle verkörperten das Gegenteil jener Werte, die die öffentliche Meinung in Europa prägten: Nationalismus und Antisemitismus.

Im Deutschland der NS-Zeit diente der Begriff "Intellektueller" den Rechten geradezu als Fluch, um ihre Erzfeinde, die Juden, die Liberalen, und die Kommunisten zu verdammen. Sie wurden stigmatisiert als Neinsager aus Prinzip, als Zersetzer, dekadente Weichlinge, kurz als undeutscher Typ schlechthin. Indes: auch bei den Kommunisten waren sie gar nicht wohl gelitten. Galten sie dort doch als Büttel der Bourgeoisie.

Nach den Verwüstungen des 2. Weltkrieges oblag es diesen Gesellschaftskritikern und republikanischen Geistern, die junge deutsche Bundesrepublik in den Umgang mit Kritik und Konflikten einzuüben. Dazu gehörte auch die Konfrontation mit den konservativen Kollegen.

Gerade der Typus des mutigen intervenierenden Intellektuellen wird heutzutage vermisst, mitunter gar totgesagt. Aber ist es in unserer Gesellschaft derunzähligen öffentlichen Diskurse noch möglich, die Verhältnisse zum Tanzen zu bringen, wie zu Zeiten Emil Zolas, wo noch klare Frontverläufe herrschten, der klassische Intellektuelle den Diskurs für "alle" führte?

Das Manuskript im PDF-Format und im barrierefreien Textformat

"Links zum Thema:"
Logo der Bundeszentrale für politische Bildung (Bundeszentrale für politische Bildung)Logo der Bundeszentrale für politische Bildung (Bundeszentrale für politische Bildung)
Bundeszentrale für politische Bildung: Intellektuelle
(Online-Dossier)


Tilman Reitz: "They don’t speak for us"
Die Dekomposition der öffentlichen Intellektuellen



Literaturtipps:

Dietz Bering:"Die Epoche der Intellektuellen 1898-2001- Geburt, Begriff, Grabmal"
Berlin University Press 2010

Uwe Justus Wenzel (Hrsg.): "Der kritische Blick- Über intellektuelle Tätigkeiten und Tugenden" 
Fischer Taschenbuchverlag 2002

Hinweis:
Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Zeitfragen

VerhaltensforschungWie Menschen und Hunde kooperieren
Eine Person sitzt auf einer Weise mit einem erhobenen Zeigefinger gegenüber einem Hund. (Max-Planck-Institut / SHH)

Hunde sind im Laufe der Evolution eine so enge soziale Verbindung zu Menschen eingegangen wie kaum ein anderes Tier. Ob das an einer besonders ausgeprägten Kooperationsbereitschaft von Hunden liegt, soll jetzt ein Forschungsprojekt klären. Mehr

GenesungsbegleiterEhemalige Suchtkranke helfen anderen
Grafische Darstellung: Hände entwirren den Faden aus dem Gewirr im Kopf. (imago images /  Ikon Images / Gary Water)

Wer selbst eine Krise überstanden hat, der kann oft anderen helfen, die noch mittendrin stecken. Dieser Gedanke steht hinter dem Prinzip der sogenannten Genesungsbegleiter. In der Forensischen Klinik in Rostock wird dieser Weg beschritten - mit ersten Erfolgen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur