Seit 05:05 Uhr Studio 9
Freitag, 30.07.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview | Beitrag vom 23.02.2021

Stadtforscher zur "Wohnraumoffensive""Wir haben keinen Mangel an gebautem Wohnraum"

Frank Eckardt im Gespräch mit Ute Welty

Eine Reihe Townhouses mit Gärten in Berlin Friedrichshain. (picture alliance / dpa / Florian Schuh)
Alle sollen sich ein Eigenheim leisten können: Diese Idee aus den 80ern sei noch immer Bestandteil der Politik der Bundesregierung, kritisiert Soziologe Frank Eckardt. (picture alliance / dpa / Florian Schuh)

Was hat die 2018 gestartete "Wohnraumoffensive" gebracht? Die Bundesregierung zieht eine erste Bilanz. Sie gehe an den sozialen Problemen auf dem Wohnungsmarkt vorbei, sagt der Soziologe und Stadtforscher Frank Eckardt.

Die Bundesregierung stellt am heutigen Dienstag die Ergebnisse ihrer "Wohnraumoffensive" vor. Gemeinsam von Bund, Ländern und Kommunen wurde 2018 ein Maßnahmenpaket vereinbart, das den Bau von 1,5 Millionen neuer Wohnungen in dieser Legislaturperiode ermöglichen sollte.

Der Soziologe und Stadtforscher Frank Eckardt meint jedoch, diese Maßnahmen gingen an den sozialen Problemen auf dem Wohnungsmarkt vorbei. Die Mietpreisbremse auszubauen, das Wohngeld zu erhöhen, Maßnahmen zum altersgerechten Umbau von Wohnungen und sozialer Wohnungsbau – das sei alles sinnvoll. Andere Teile wie das Baukindergeld und die Sonderabschreibung für den Erwerb von Immobilien seien hingegen "unsinnig und kontraproduktiv" und "sehr teuer".

Weiterhin Förderung der Eigenheim-Idee

Die Bedürfnisse der Mieterinnen und Mieter würden zudem gar nicht berücksichtigt und nur über die Mietpreisbremse aufgenommen. "Letztendlich ist das Konzept eine Fortsetzung der Politik, die wir seit den 1980er-Jahren sehen", sagt Eckardt. Die Idee, dass sich jeder ein Eigenheim leisten können soll, werde hier weiter massiv gefördert.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Das Programm gehe davon aus, dass durch das Bauen alle sozialen Probleme gelöst werden. "Wir haben überhaupt keinen Mangel an gebautem Wohnraum", meint dagegen Eckardt. Das Problem sei, dass "in den Innenstädten der Wohnraum für die unteren Schichten nicht zugänglich ist." Daran habe diese "Wohnraumoffensive" nichts geändert. Proaktives Handeln sei gefragt. "Dass man jetzt zum Beispiel in der Coronakrise einen Fonds auflegt, wie beispielsweise in Frankfurt, um ganz gezielt Immobilien aufzukaufen und sie ökologisch umzubauen, gemeinschaftlich zu nutzen und sozial auszurichten."

Wohnungstausch ermöglichen

Sechs Millionen Menschen in Deutschland lebten in zu kleinen Wohnungen, darunter viele Kinder. Gleichzeitig gebe es in Großstädten eine Präferenz zu Singlehaushalten, "die diesen Wohnraum gar nicht benötigen und auch zum größten Teil gar nicht möchten. Die aber natürlich aus ökonomischen Gründen da nicht ausziehen werden, weil sie dann immer Nachteile erfahren würden."

Eckardt schlägt hier ein gutes Management vor zwischen denjenigen, die zu viel Wohnraum haben und gerne tauschen wollen würden und denen, die zu wenig haben. Solche eigentlich "billigen Lösungen, müsste man mit viel Fantasie und Engagement erst mal auf den Weg bringen."

(cwu)


Sozialverbände und Opposition haben bei der Bilanz der "Wohnraumoffensive" nicht mit Kritik an der Bundesregierung gespart. Je mehr Zeit vergehe, desto weiter würden die Verhältnisse zementiert, kritisiert Ricarda Pätzold, sie ist Raumplanerin am Deutschen Institut für Urbanistik.
Mehr zum Thema

Dauerstreit um Mietendeckel - Kampf um bezahlbares Wohnen
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 22.11.2020)

Stadtentwicklung - Ulms Rezept gegen hohe Mieten und Grundstückspreise
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 05.11.2020)

Wohnungsmarkt und Immobilienkonzerne - Goldene Zeiten für den Neoliberalismus
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 14.08.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

ErdüberlastungstagMehr Nachhaltigkeit – aber wo?
Ein Trecker mit einem Anhänger voller Sand durchquert den Fluss Lippe. Hier wird eine naturnahe Flusslandschaft geschaffen, ein intaktes Fluss-Auen-Ökosystem wiederhergestellt. (Imago / Rupert Oberhäuser)

Wir verbrauchen viel mehr Ressourcen, als der Planet verkraften kann. Was tun? Der Umweltschützer Ernst Paul Dörfler setzt sich für ein ökologisches Leben auf dem Land ein. Der Ökonom Niko Paech wiederum plädiert für Reallabore in den Städten.Mehr

ImpfenWie man Unsichere überzeugt
Nahaufnahme von einem Oberarm, auf dem sich an der Stelle, an der man geimpft wird, ein Pflaster befindet. Die fotografierte Person trägt ein weißes T-Shirt, dessen Ärmel hochgekrempelt ist. (Unsplash.com / Towfiqu barbhuiya)

Viele zögern, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen. Wer selbst Impfbefürworter ist und diese Menschen überzeugen möchte, sollte Verständnis zeigen, rät die Ärztin Eva-Maria Bitzer. Bei der Impfentscheidung könne auch ein digitaler Würfel helfen. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur