Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 23.05.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandrundfahrt / Archiv | Beitrag vom 06.08.2011

Stadt der drei Weltreligionen

Würzburg in Unterfranken

Von Sabine Korsukéwitz

Podcast abonnieren
Blick auf Würzburg (Stadt Würzburg)
Blick auf Würzburg (Stadt Würzburg)

Nonnen und Patres prägten seit alters her die Stadt, mit Kunstwerken, Stiftungen und Klöstern. Doch in den letzten Jahrzehnten sieht man immer öfter Frauen mit Kopftüchern und hier und da Männer mit Kippa, der traditionellen Kopfbedeckung männlicher Juden. Zugezogene, die das Leben in der Stadt prägen.

Würzburg, die alte katholische Bischofsstadt, ist im Wandel – und dieser ist auch im Stadtbild sichtbar: ob durch die Baitul-Aleem-Moschee am Heuchelhof oder das Jüdische Zentrum im Frauenland, die Synagoge mit jüdischem Altersheim oder islamische Kulturvereine. Erst im April 2011 hat eine Würzburger Muslim-Gemeinde ihrer Stadt einen Lindenbaum gestiftet. Es war bereits der elfte Baum, mit dem sie ihre Verwurzelung in der Region verdeutlichen wollte.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links zum Thema:
Jüdisches Gemeindezentrum in Würzburg
Stiftung Juliusspital Würzburg
Jüdischer Friedhof Würzburg
Orden der Ritaschwestern
Arbeitskreis für Christlich-Islamische Begegnung in Würzburg
Wikipedia: Walther von der Vogelweide
Wallfahrtskirche Käppeli Würzburg
Schoppenfetzer Krimis
Weinstube Maulaffenbäck in Würzburg
Residenz Würzburg
Mainfränkisches Museum Würzburg: Werke von Tilman Riemenschneider

Deutschlandrundfahrt

Spaziergänge mit ProminentenMit Joachim Król durch Köln
Der Schauspieler Joachim Król posiert in Köln beim Treffen der Fernsehbranche. Er trägt einen Anzug und ein weißes Hemd. (Imago / Horst Galuschka)

In Herne entdeckte Bergerarbeitersohn Joachim Król seine Leidenschaft für das Theater, in München besuchte er die Schauspielschule. Seit 30 Jahren lebt Król in Köln - und hadert damit. Auch weil die Stadt nur einen zweitklassigen Fußballverein hat.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur