Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Donnerstag, 21.02.2019
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Konzert / Archiv | Beitrag vom 13.10.2018

Staatsoper Unter den LindenMedeas Racherausch

Moderation: Stefan Lang

Medea (Sonya Yoncheva) in dunklen Kleidern, mit dunklem Blick. (Staatsoper Berlin / Bernd Uhlig)
Medea ( Sonya Yoncheva) im Racherausch (Staatsoper Berlin / Bernd Uhlig)

Sie ist eine der kraftvollsten Frauen-Figuren in der griechischen Mythologie: Medea, die verliebte, zauberkundige Prinzessin, die zum Racheengel wird. Die Oper des Mozart-Zeitgenossen Luigi Cherubini feierte in der Staatsoper Unter den Linden Premiere.

Am 7. Oktober feierte die Oper "Medée" von Luigi Cherubini Premiere im renovierten Haus der Staatsoper Unter den Linden. Deutschlandfunk Kultur hat diesen Abend mitgeschnitten und präsentiert damit die erste Premiere des Hauses in dieser Spielzeit.

Für ihre Liebe zu Jason hat Medea alles gegeben: ihr Land verraten, ihren Bruder getötet und das heilige goldene Vlies gestohlen. Als Jason sie verlässt, um die jüngere Dirce zu heiraten, beginnt die brutale Rache der Medea. Sie schenkt ihrer Konkurrentin ein Kleid, in dem sie lebendig verbrennt. Doch damit nicht genug. Sie fügt Jason einen Verlust zu, der ihn existenziell trifft: Sie tötet ihre gemeinsamen Kinder, die im Verständnis der Griechen die Grundlage einer irdisch verstandenen Unsterblichkeit sind. Sie trifft damit Jason bis ins Mark, zerstört ihn damit regelrecht.

Dircé (Elsa Dreisig) steht Medea noch siegessicher (Sonya Yoncheva) gegenüber (Staasoper Unter den Linden / Bernd Uhlig)Dircé (Elsa Dreisig) steht Medea noch siegessicher (Sonya Yoncheva) gegenüber (Staasoper Unter den Linden / Bernd Uhlig)

Die bulgarische Sopranistin mit ihrem dunklen Timre in der Stimme ist in dieser Rolle perfekt besetzt. Sie girrt und flirrt und wütet beeindruckend in dieser Inszenierung von Andrea Breth. Sie überzeugt das Publikum davon, dass Medea nicht anders kann, dass sie alles in Schutt und Asche legen muss, um zu sterben und um zu siegen. 

Jason (Charles Castronovo) und Medea (Sonya Yoncheva) sitzen trostlos nebeneinander (Staatsoper Unter den Linden / Bernd Uhlig)Ein Paar, das alles hatte und alles verlor: Jason (Charles Castronovo) und Medea (Sonya Yoncheva) (Staatsoper Unter den Linden / Bernd Uhlig)

Aufzeichnung der Aufführung vom 7. Oktober 2018 in der Staatsoper Berlin

Luigi Cherubini
"Médée", Oper in drei Akten
Libretto: François-Benoît Hoffman

Médée - Sonya Yoncheva, Sopran
Jason - Charles Castronovo, Tenor
Créon - Iain Paterson, Bass
Dircé - Elsa Dreisig, Sopran
Néris - Marina Prudenskaya, Mezzosopran
Erste Begleiterin der Dircé - Sarah Aristidou, Sopran
Zweite Begleiterin der Dircé - Corinna Scheurle, Mezzosopran
Staatsopernchor
Staatskapelle Berlin
Leitung: Daniel Barenboim

Mehr zum Thema:

Cherubinis "Medea" in Stuttgart - Kein Klimbim, keine schönen Kostüme

Sanierung Staatsoper Unter den Linden Opposition kritisiert "kollektive Verantwortungslosigkeit"

75. Geburtstag von Daniel Barenboim Der Dirigent und sein kritisches Verhältnis zu Israel

Konzert

Chor@Berlin live aus dem Radialsystem VThe Sound of Silence
Der Chor hat sich in einer alten Werkshalle positioniert (Chorwerk Ruhr / Pedro Malinowski)

Vier Tage Chor total. Das ist das Vokalfest Chor@Berlin. Beim Eröffnungskonzert sind wir live dabei, wenn das "Chorwerk Ruhr" die Stille zum Klingen bringt. Empfindsame Madrigale aus dem frühen Barock treffen dabei auf zeitgenössische Improvisationen.Mehr

Live aus dem KonzerthausRaus in den Frühling
Schwäne, Markarfljót, Süd-Island. (Gabi Schaffner)

Die Tage werden wieder länger und das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin bietet dazu ein Programm, das wieder Lust auf "draußen" macht. Rautavaaras Werk ist den Vogelstimmen abgelauscht und Strauss nimmt uns mit in die Berge. Der Frühling kann kommen.Mehr

Smetana in MünchenSchachern um die Braut
Hans präsentiert Marie in einem Stall einen Luftballon in Herzform. (Staatsoper München / Wilfried Hösl)

Marie liebt Hans und der liebt Marie. Und doch unterschreibt er einen Vertrag, dass er sie freigebe für 300 Gulden. Die würde er dann erhalten, wenn Marie einen Sohn des wohlhabenden Micha heiratet. Der Plot: Er ist dessen Sohn! Nur keiner weiß es.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur