Seit 10:05 Uhr Lesart
Mittwoch, 28.10.2020
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 23.03.2020

Staatshilfen für Künstler und FreiberuflerEin Rettungsschirm für die Kultur

Christiane Habermalz im Gespräch mit Gabi Wuttke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Frau in einem roten Kleid auf der Bühne vor einem roten Vorhang. (imago images / Ernst Wukits)
Das Hilfspaket der Bundesregierung für Freiberufler und Künstler umfasst Hilfen zum Lebensunterhalt, Zuschüsse und Darlehen sowie gesetzliche Schutzmaßnahmen. (imago images / Ernst Wukits)

Der Bund will Kleinstunternehmern und Soloselbständigen in der Coronakrise unter die Arme greifen. Auch die Bundesländer stellen eine Vielzahl von Hilfen bereit. Wir haben aufgelistet, wer in welchem Bundesland dafür zuständig ist.

Vor allem Kleinstunternehmer, Soloselbständige, Künstler und Freiberufler leiden unter dem aktuellen Shutdown der Theater, Museen und Opern. Ihnen ist zum großen Teil die Existenzgrundlage weggebrochen. Vor allem wenn sie vorher prekär beschäftigt waren, stehen sie nun vor dem finanziellen Ruin. Um das abzuwenden, hat die Bundesregierung einen "Rettungsschirm für den Kulturbereich" aufgespannt.

"Es gibt jetzt drei Instrumente, von denen Kulturschaffende ganz konkret profitieren werden", erklärt unsere Kulturkorrespondentin Christiane Habermalz. Zum einen sichert der Bund den Künstlern und Musikern in Not den Lebensunterhalt und übernimmt ihre Basiskosten. Sie können ohne Vermögensprüfung Hilfe zum Lebensunterhalt beantragen, die Prüfung wird bis September ausgesetzt.

Bis zu 15.000 Euro Soforthilfe

Zusätzlich soll es für Soloselbstständige und Kleinunternehmen bis zu 15.000 Euro Soforthilfe für drei Monate geben, die nicht zurückgezahlt werden müssen. Ingesamt stehen 50 Milliarden bereit, um laufende Betriebskosten wie Mieten von Kinos, Musikclubs oder Künstlerateliers zu bezahlen, aber auch um Kredite und Leasingraten zu bedienen und finanzielle Engpässe zu überbrücken.

Außerdem gibt es noch zusätzliche Schutzmaßnahmen gesetzlicher Art: "Wer die Miete nicht zahlen kann, dem darf jetzt von April bis September nicht gekündigt werden", erläutert Habermalz. Zudem wird das Insolvenzrecht ausgesetzt, und Beitragszahlungen zur Künstlersozialkasse können kurzfristig gesenkt werden.


Hilfen der Bundesländer

Baden-Württemberg

Finanzämter Baden-Württemberg

L-Bank

Bürgschaftsbank

Bayern

Wirtschaftsministerium 

Berlin

Investitionsbank Berlin

Brandenburg

Investitionsbank des Landes Brandenburg

Bremen

Task Force der BAB-Förderbank

Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH

Hamburg

Firmenhilfe

Stadt Hamburg

Hessen

Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen

Mecklenburg Vorpommern

Wirtschaftsministerium

Gesellschaft für Struktur und Arbeitsmarktentwicklung Schwerin 

Niedersachsen

Wirtschaftsministerium

NBank 

NRW

Wirtschaftsministerium

Rheinlandpfalz

Wirtschaftsministerium

Saarland:

Staatskanzlei

Sachsen

Sächsische Aufbaubank

Sachsen-Anhalt

Wirtschaftsministerium

Schleswig-Holstein

Bürgschaftsbank

Förderbank IB.SH

Thüringen

Aufbaubank 

Mehr zum Thema

Corona-Shutdown - Freiberufler und Künstler bangen um ihre Existenz
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 17.03.2020)

Künstlerexistenz und Coronavirus - Kulturrat fordert Notfonds für Künstler
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 10.03.2020)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsPokern mit dem Welterbe
Luftbild des Loreleyfelsen bei St. Goar inmitten des UNESCO-Weltkulturerbegebiets Mittelrheintal (picture alliance / dpa / Thomas Frey)

Mit dem Bau der Waldschlößchenbrücke wurde Dresden der Welterbestatus aberkannt. Ähnliches könnte sich jetzt durch Bebauungspläne für die Loreley-Landschaft ergeben, wo trotz Expertenkommission ein Hoteldorf entstehen darf, schreibt die FAZ.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur