Seit 01:05 Uhr Tonart
Montag, 25.01.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 23.04.2019

Spurensuche im SudetenlandDie Kamera als Erinnerungswerkzeug

Yvonne Most im Gespräch mit Shanli Anwar

Beitrag hören Podcast abonnieren
Rückansicht von drei alten Frauen in traditioneller Tracht, mit roten Hauben, weißen Spitzkragen und schwarzen oder blauen Röcken. (Yvonne Most)
Bei ihrer Recherche im heutigen Tschechien traf die Fotografin Yvonne Most auf viele ältere Menschen, die die Vertreibung noch selbst miterlebt haben. (Yvonne Most)

Verortung, Heimat, Identität: Diesen Themen spürt die Fotografin Yvonne Most in ihrem Buch "Die Erinnerungen der Anderen" nach. Sie erzählt dabei mehr als nur die Geschichte ihrer sudetendeutschen Großmutter. Ihre Bilder zeigen Mensch und Landschaft mit verwachsenen Narben.

Für ihren Fotoband "Die Erinnerungen der Anderen" recherchiert die Fotografin Yvonne Most die Geschichte ihrer Familie, die nach dem Zweiten Weltkrieg aus dem heutigen Tschechien vertrieben wurde.

Lange Zeit war die sudetendeutsche Herkunft ihrer Großmutter in ihrer Familie kein Thema: "Es wurde einfach nicht darüber gesprochen", sagt Most. "Die Aufarbeitung der ersten Generation findet in meinen Augen und nach meiner Erfahrung noch nicht wirklich statt." Erst die Enkelgeneration fange an zu fragen - oft erst nach dem Tod der Großeltern: "Ja, wo kommt Oma eigentlich her? Wo sind die aufgewachsen? Was bedeutet eigentlich 'sudetendeutsch'?"

"Es geht um identitätsstiftende Motive"

Mit ihrer Kamera hat sich die Fotografin jetzt der Heimat ihrer Großmutter genähert und sie sich dadurch angeeignet. "Die Kamera ist quasi mein Werkzeug, um die Umgebung für mich sinnvoll und auch sichtbar zu machen", begründet sie den Ansatz. "Durch die Kamera komme ich an Orte und Menschen, an die ich ohne diese Kulturtechnik gar nicht gelangen könnte."

Dabei herausgekommen sind zahlreiche Naturaufnahmen und viele Porträts von oft älteren Menschen, die im Buch einander gegenübergestellt werden. "Es geht um identitätsstiftende Motive", sagt Most.

Fußballtore auf einem braunen, trockenen ehemaligen Fußballplatz. (Yvonne Most)Eine Landschaft voller Fehlstellen: Yvonne Most hat mit ihrer Kamera die alte Heimat ihrer Großmutter besucht. (Yvonne Most)

Dabei sei es ihr nicht nur darum gegangen, die Geschichte ihrer Familie zu erzählen, sondern diese wird in einem größeren Kontext betrachtet. "Es geht für mich auch generell um das Thema Verortung, Orientierung, Identität", sagt Most.

"Das Thema Flucht ist allgegenwärtig und ist für mich auch ein Thema, mit dem sich jeder beschäftigen sollte, unabhängig von der eigenen Herkunft, dass man anderen Menschen, die auf der Suche sind, dass man denen auch Halt gibt."

(uko)

Yvonne Most: "Die Erinnerungen der Anderen"
Kehrer-Verlag, 128 Seiten mit 73 Farbabbildungen, ca. 35 Euro. In Vorbereitung

Yvonne Most (*1981) studierte Fotografie an der Kunsthochschule Halle und an der Ostkreuzschule in Berlin und arbeitet als freischaffende Fotografin für zahlreiche Magazine, außerdem als Dozentin, unter anderem bei C/O Berlin.

Mehr zum Thema

Flüchtlinge und Vertriebene - Sachsen als Zufluchtsort
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 11.04.2018)

Flucht und Zuwanderung - "Wir haben so was Ähnliches schon mal geschafft"
(Deutschlandfunk, Interview, 15.05.2016)

Trutzhain in Hessen - Spiegel deutscher Kriegs- und Nachkriegsgeschichte
(Deutschlandfunk, Sonntagsspaziergang, 27.09.2015)

Fazit

Neues Haus der KunstZurück in die Zukunft
Heiner, Céline und Sohn Aeneas Bastian vor dem früheren Haus Bastian in Berlin-Mitte. (picture alliance/dpa | Christoph Soeder)

Bis 2019 betrieb die Sammlerfamilie Bastian im Herzen von Berlin eine Galerie. Dann brach sie ihre Zelte ab und ging nach London. Nun soll im Süden der Hauptstadt ein neues Museum entstehen – entworfen von dem britischen Stararchitekten John Pawson.Mehr

Nach Nawalny-Festnahme"Eine Art Gegen-Putin"
Polizei und Demonstranten, die Nawalnys Freilassung fordern, stehen sich in Jekaterinburg gegenüber. (imago images / ITAR-TASS / Donat Sorokin)

Zehntausende Menschen haben in Russland für Alexej Nawalnys Freilassung demonstriert. Dabei wurden über 2000 Menschen festgenommen, darunter auch seine Ehefrau Julia. Dennoch ein Erfolg für Nawalny, findet der Historiker Ewgeniy Kasakow.Mehr

Verschlossene Akten zu Hans GlobkeSchwierige Aufarbeitung
Bundeskanzler Konrad Adenauer und Staatssekretär Hans Globke im Gespräch, aufgenommen im September 1963 in der italienischen Hauptstadt Rom. (picture-alliance / dpa)

Die Plattform "Frag den Staat" macht Akten zu Ex-Kanzleramts-Chef Hans Globke öffentlich. Er war im NS-Regime Mitverfasser der Rassengesetze und danach enger Vertrauter von Konrad Adenauer. Doch die Aufarbeitung ist schwierig, erzählt Aktivist Arne Semsrott.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur