Seit 10:05 Uhr Lesart

Dienstag, 31.03.2020
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Kompressor | Beitrag vom 23.04.2019

Spurensuche im SudetenlandDie Kamera als Erinnerungswerkzeug

Yvonne Most im Gespräch mit Shanli Anwar

Beitrag hören Podcast abonnieren
Rückansicht von drei alten Frauen in traditioneller Tracht, mit roten Hauben, weißen Spitzkragen und schwarzen oder blauen Röcken. (Yvonne Most)
Bei ihrer Recherche im heutigen Tschechien traf die Fotografin Yvonne Most auf viele ältere Menschen, die die Vertreibung noch selbst miterlebt haben. (Yvonne Most)

Verortung, Heimat, Identität: Diesen Themen spürt die Fotografin Yvonne Most in ihrem Buch "Die Erinnerungen der Anderen" nach. Sie erzählt dabei mehr als nur die Geschichte ihrer sudetendeutschen Großmutter. Ihre Bilder zeigen Mensch und Landschaft mit verwachsenen Narben.

Für ihren Fotoband "Die Erinnerungen der Anderen" recherchiert die Fotografin Yvonne Most die Geschichte ihrer Familie, die nach dem Zweiten Weltkrieg aus dem heutigen Tschechien vertrieben wurde.

Lange Zeit war die sudetendeutsche Herkunft ihrer Großmutter in ihrer Familie kein Thema: "Es wurde einfach nicht darüber gesprochen", sagt Most. "Die Aufarbeitung der ersten Generation findet in meinen Augen und nach meiner Erfahrung noch nicht wirklich statt." Erst die Enkelgeneration fange an zu fragen - oft erst nach dem Tod der Großeltern: "Ja, wo kommt Oma eigentlich her? Wo sind die aufgewachsen? Was bedeutet eigentlich 'sudetendeutsch'?"

"Es geht um identitätsstiftende Motive"

Mit ihrer Kamera hat sich die Fotografin jetzt der Heimat ihrer Großmutter genähert und sie sich dadurch angeeignet. "Die Kamera ist quasi mein Werkzeug, um die Umgebung für mich sinnvoll und auch sichtbar zu machen", begründet sie den Ansatz. "Durch die Kamera komme ich an Orte und Menschen, an die ich ohne diese Kulturtechnik gar nicht gelangen könnte."

Dabei herausgekommen sind zahlreiche Naturaufnahmen und viele Porträts von oft älteren Menschen, die im Buch einander gegenübergestellt werden. "Es geht um identitätsstiftende Motive", sagt Most.

Fußballtore auf einem braunen, trockenen ehemaligen Fußballplatz. (Yvonne Most)Eine Landschaft voller Fehlstellen: Yvonne Most hat mit ihrer Kamera die alte Heimat ihrer Großmutter besucht. (Yvonne Most)

Dabei sei es ihr nicht nur darum gegangen, die Geschichte ihrer Familie zu erzählen, sondern diese wird in einem größeren Kontext betrachtet. "Es geht für mich auch generell um das Thema Verortung, Orientierung, Identität", sagt Most.

"Das Thema Flucht ist allgegenwärtig und ist für mich auch ein Thema, mit dem sich jeder beschäftigen sollte, unabhängig von der eigenen Herkunft, dass man anderen Menschen, die auf der Suche sind, dass man denen auch Halt gibt."

(uko)

Yvonne Most: "Die Erinnerungen der Anderen"
Kehrer-Verlag, 128 Seiten mit 73 Farbabbildungen, ca. 35 Euro. In Vorbereitung

Yvonne Most (*1981) studierte Fotografie an der Kunsthochschule Halle und an der Ostkreuzschule in Berlin und arbeitet als freischaffende Fotografin für zahlreiche Magazine, außerdem als Dozentin, unter anderem bei C/O Berlin.

Mehr zum Thema

Flüchtlinge und Vertriebene - Sachsen als Zufluchtsort
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 11.04.2018)

Flucht und Zuwanderung - "Wir haben so was Ähnliches schon mal geschafft"
(Deutschlandfunk, Interview, 15.05.2016)

Trutzhain in Hessen - Spiegel deutscher Kriegs- und Nachkriegsgeschichte
(Deutschlandfunk, Sonntagsspaziergang, 27.09.2015)

Fazit

Finanzielle Hilfen für KünstlerEin Weg mit Hürden
Mit Hilfe einer Schnur produziert ein Mann hunderte bunter Seifenblasen.  (dpa / picutre alliance / Boris Roessler)

Seit letzter Woche können freie Künstler finanzielle Mittel in der Coronakrise beantragen. Janina Benduski vom Bundesverband Freie Darstellende Künste berichtet über Rückmeldungen von Kreativen und die Solidarität der Öffentlichkeit. Mehr

Ingeborg-Bachmann-PreisORF plant digitale Alternative
ORF-Landesdirektorin Karin Bernhard bei der Moderation des "Ingeborg-Bachmann-Preis 2019". (ORF/ORF K/Johannes Puch)

Nach dem Protest gegen die Absage des Bachmann-Preises soll nun doch eine digitale Variante des Literaturpreises stattfinden. Das verändere möglicherweise auch künftig die Form des Wettbewerbs, sagt ORF-Direktorin Karin Bernhard.Mehr

Schriftsteller Uwe TimmDer Alt-68er wird 80
Der Schriftsteller Uwe Timm vor dem Brandenburger Tor in Berlin. (imago images / gezett)

Der Tod ist ein Leitmotiv in seinen Büchern, mit ihm beschäftigt sich Uwe Timm schon seit seiner Kindheit, seit sein Bruder im Zweiten Weltkrieg starb. Nun wird der Autor 80 Jahre alt – und er sagt, er sei neugierig auf sein eigenes Sterben.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur