Springer-Chef Döpfner bleibt BDZV-Vorsitzender

    Mathias Döpfner, BDZV-Präsident und Vorstandsvorsitzender des Springer-Konzerns, bei einem BDZV-Kongress.
    Mathias Döpfner bleibt trotz Kritik an seinen Äußerungen auch aus der Verlagsbranche Präsident des Bundesverbandes Digitalpublisher und Zeitungsverleger. © picture alliance/dpa
    25.11.2021
    Springer-Chef Mathias Döpfner bleibt Präsident des Bundesverbandes Digitalpublisher und Zeitungsverleger - trotz seiner pauschalen Kritik an deutschen Journalistinnen und Journalisten. Es sei unstreitig, dass die gesamte Debatte dem Verband nicht gut getan habe, hieß es nach einer Präsidiumssitzung des Verbandes in Berlin. Die Formulierungen in der privaten Textnachricht Döpfners seien inakzeptabel. Dies stelle aber keinen Grund dar, die sehr erfolgreiche Arbeit des Präsidiums in den vergangenen Jahren in Frage zu stellen. Döpfner war wegen eines DDR-Vergleichs in die Kritik geraten. Er hatte in einer privaten Textnachricht davon gesprochen, dass fast alle Journalisten in Deutschland zu Propaganda-Asisstenten geworden seien.