Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 20.09.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Politisches Feuilleton | Beitrag vom 04.09.2018

Sprachkritik"Flüchtlinge" passt besser als "Geflüchtete"

Von Fabian Goldmann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Bootsflüchtlinge an Bord der Aquarius im Hafen von Salerno in Italien, aufgenommen im Mai 2017 (picture alliance / Photoshot)
Der Begriff "Flüchtling" steht immer mehr in der Kritik. (picture alliance / Photoshot)

Sagen Sie "illegale Einwanderer", "Geflüchtete" oder "Asyltouristen"? Die Wortwahl verrät viel über den politischen Standpunkt. Aber warum spricht kaum noch jemand von "Flüchtlingen"? Journalist Fabian Goldmann hält den Begriff für alternativlos. Vorerst.

Die einen reden von "Rapefugees" und "Staatszerfall", die anderen von "Pegizei" und vom "Failed State" Sachsen: Wenn der österreichische Philosoph Ludwig Wittgenstein Recht hatte, dass die Grenzen der Sprache die Grenzen der Welt bedeuten, dann teilt sich unsere Gesellschaft derzeit in Paralleluniversen. Da ist es nur konsequent, dass der Trend zum Sprachschisma auch vor jenem Begriff nicht Halt macht, der uns in Kombination mit dem Wort "Debatte" all das eingebrockt hat: "Flüchtling".

Die Bezeichnung, die Rechte als linken Euphemismus kritisieren, gehört auch aus Sicht linker Sprachkritiker aussortiert: Um einen rechten Kampfbegriff handle es sich, dessen Abwertung schon an der eigenen Wortendung beginne: Flüchtling wie Schwächling, Feigling, Sonderling. Die vermeintlich bessere, weil "neutralere" Alternative laute: Geflüchtete. 

Worte werden missbraucht und politisch vereinnahmt

Daran ist nicht alles falsch und dennoch halte ich "Flüchtling" für alternativlos. Nicht nur wegen Häuptling, Liebling und Schmetterling, sondern, weil es sich mit "Flüchtlingen" auch in sprachlicher Hinsicht nicht so schwarz-weiß verhält, wie manche Debatte den Anschein macht.

Gerade im politischen Kontext lassen sich für fast jeden Begriff Gründe finden, die gegen seine Verwendung sprechen: Missbrauch zur NS-Zeit, fehlende Möglichkeit der Geschlechterrepräsentation, irgendeine "eigentliche" Bedeutung aus dem 17. Jahrhundert: Kein Begriff ist unschuldig, jeder trägt den Ballast seiner Verwendungsgeschichte mit sich. Doch nach aller Diskussion kommen wir an einer Frage nicht vorbei: Ermöglicht er es zwei Personen, unmissverständlich von derselben Sache zu sprechen? Meinen wir Menschen, die vor Krieg, Gewalt oder Armut geflohen sind, gibt es momentan keine Bezeichnung, die diese Aufgabe besser erledigt.

Nur "Flüchtling" steht auf einem festen Fundament

Es stimmt, was Kritiker sagen: "Flüchtling" wird missbraucht, beschönigt und abgewertet. Aber er trägt nicht nur einen vielleicht problematischen Suffix und die Narben unzähliger migrationspolitischer Auseinandersetzungen mit sich. Er steht auf einem Fundament, das ihn wehrhaft gegen Vereinnahmungsversuche macht: "Flüchtling" ist ein Begriff, für dessen Bedeutung seit 64 Jahren die Genfer Flüchtlingskonvention bürgt, dessen Geltungsbereich das UN-Flüchtlingshilfswerk sichert, der seine Hoheit mit Hilfe von Flüchtlingsorganisationen und Flüchtlingsräten mühsam gegen Angreifer wie "Asylant" verteidigte. Flüchtlinge kamen aus der DDR und flohen vor den Nazis, sie stehen in Geschichtsbüchern und Gesetzestexten.

Ein Refugium der Klarheit

"Geflüchtete" tun das nicht. Das macht sie beliebig. "Geflüchtet" sind wir alle schon einmal: von einer öden Familienfeier, aus dem Knast oder in halluzinogene Traumwelten. Zu Flüchtlingen macht uns das nicht. Auch so neutral, wie ihn seine Befürworter gern hätten, ist "Geflüchtete" längst nicht mehr: Mit "Geflüchteten" lässt sich in etwa so glaubwürdig über Gewalt in der Erstaufnahmeeinrichtung berichten wie mit "illegalen Einwanderern" für offene Grenzen streiten. In den Ohren vieler trägt auch er Ballast mit sich: den von linkem Aktivismus und Willkommenseuphorie.

Das muss freilich nicht so bleiben. Sprache ändert sich. Ständig. Begriffe, die vor wenigen Jahren als alternativlos galten, sind heute verpönt. Und andersherum. Doch zurzeit bietet nur "Flüchtling" ein Refugium der Klarheit in einer Debatte, die nach politischen und moralischen auch sprachliche Grenzen einzureißen droht. Flüchten wir nicht vor ihm. 

Fabian Goldmann, alias Fabian Köhler (Camay Sungu)Fabian Goldmann (Camay Sungu)Fabian Goldmann ist Journalist und Islamwissenschaftler. Für verschiedene Magazine und Zeitungen berichtete er viele Jahre aus Nahost. Zurzeit widmet er sich vor allem dem Islam diesseits des Bosporus. Auf seinem Blog "Schantall und die Scharia" bloggt er über Islamophobie in Deutschland. Im Sommer 2018 erscheint sein erstes Buch: Die "Islamisierung der Willkommenskultur".

Mehr zum Thema

Framing in den TV-Talkshows - Schon der Titel wird zur Deutung
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 16.06.2018)

Hypersensible Konservative - Geht es eine Nummer sachlicher und unaufgeregter?
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 25.05.2018)

Kopftuchverbot am Arbeitsplatz - Können Bekleidungsvorschriften neutral sein?
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 06.04.2017)

Politisches Feuilleton

Mehr Realismus in die KI-DebatteHauptsache irgendwas 4.0
Der Roboter «PR2» dreht am 27.02.2013 in einer Laborküche des Institute for Artificial Intelligence (IAI) am Technologie-Zentrum Informatik (TZI) der Universität Bremen einen Pfannkuchen um. Der Roboter kann experimentell selbstständig Aufgaben im Haushalt übernehmen und ist Teil eines europaweiten Projekts. Foto: Michael Bahlo dpa/lni | (dpa)

Kühlschränke, die intelligenter sind als wir, oder der "Robo-Boss" als Vorgesetzter: Viele tolle Zukunftstrends stehen angeblich kurz davor, Wirklichkeit zu werden. Hauptsache Hype und Hauptsache irgendwas 4.0. Doch wenig davon dürfte wahr werden, meint Stefan Kühl.Mehr

Ärztemangel Deutschlands Lösung macht Rumänien krank
Ein Arztkittel und Stethoskop hängt an einer Garderobenständer. (picture alliance/dpa/Ulrich Baumgarten)

Länder wie Rumänien leiden darunter, dass viele Mediziner und Ärztinnen nach Deutschland gehen. In den Herkunftsländern hat dieser "brain drain" jedoch Folgen, die auch der Europäischen Union gefährlich werden können, warnt Markus Bauer.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur