Seit 00:00 Uhr Nachrichten

Mittwoch, 01.04.2020
 
Seit 00:00 Uhr Nachrichten

Kompressor | Beitrag vom 12.08.2014

Sprachfloskeln"Schmerzhafte Einschnitte" und Deutsch, das weh tut

Die Journalisten Udo Stiehl und Sebastian Pertsch sind Floskeln in den Nachrichten auf der Spur

Udo Stiehl im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Podcast abonnieren
"Tote gefordert" und "humanitäre Katastrophe": Die beiden Journalisten Udo Stiehl und Sebastian Pertsch analysieren täglich, welche Floskeln und Phrasen deutsche Journalisten am häufigsten verwenden.  (Udo Stiehl & Sebastian Pertsch, Floskelwolke.de)
Die Journalisten Udo Stiehl und suchen täglich nach Floskeln auf bis zu 2000 Medienseiten, in Form einer "Wolke" veröffentlichen sie die Ergebnisse (Udo Stiehl & Sebastian Pertsch, Floskelwolke.de)

Es scheint in den Nachrichten fest verankert: Die Kriege im Nahen Osten und in der Ukraine "fordern Tote". Auf schiefe Formulierungen wie diese macht der Nachrichtenredakteur Udo Stiehl aufmerksam. Und nicht immer sind Floskeln einfach nur ein wenig unschön, sie können auch gefährlich werden.

"Tote gefordert", "Menschen evakuiert", "unschuldige Frauen": Die Journalisten Udo Stiehl und Sebastian Petsch machen sich mit ihrem Projekt "Floskelwolke" auf die Suche nach unglücklichen Formulierungen, die gerade Nachrichtenredakteure gern verwenden. Manche sind sprachlich oder inhaltlich nicht ganz sauber, aber nicht jede tausendfach wiedergekäute Formulierung findet Udo Stiehl schlimm.

Die berühmte "rote Linie" sei sprachlich nicht falsch, aber ein "völlig ausgelutschtes Bild". Grundsätzlich kritisiere er weniger Floskeln wie "Das Thermometer fällt" (und ist dann kaputt), als vielmehr verfälschende Begriffe. Der "Todeskandidat" etwa sei gar kein Kandidat, denn er habe ja nicht die Wahl. Auch den "Datendiebstahl" gebe es nicht im Wortsinne, denn meist würde eine Kopie geklaut, nicht das Original.

Die "Preisbremse" sei unheimlich verschleiernd

Dennoch tauchten im täglichen Nachrichtengeschäft derartige Floskeln immer wieder auf. "Sie werden dann gefährlich, wenn sie manipulativ werden", warnt Stiehl. So wie die viel zitierte "Preisbremse": Der von Politikern wie Journalisten benutzte Begriff sei "unheimlich verschleiernd": Er suggeriere, dass "der Preis vielleicht sogar zum Stehen" komme. Tatsächlich könne es sich aber um einen ganz geringen, weniger starken Anstieg als ohnehin schon handeln.

"Es geht oft auch präziser"

Zwei Mal täglich schicken Stiehl und sein Kollege Sebastian Pertsch 50 vorformulierte Suchanfragen ins Netz - und erhalten so eine Übersicht über die Verwendung von Floskeln auf bis zu 2000 Medienseiten. Die Ergebnisse veröffentlichen sie auf ihrer Seite floskelwolke.de. Sie wollen damit darauf hinweisen, dass "mit der nachrichtlichen Berichterstattung teilweise auch Schaden angerichtet" werde, sagt Stiehl. Und fügt hinzu: "Es geht oft auch etwas präziser, gerade in den Nachrichten."

Mehr zum Thema

Der Widerspruch der alternativlosen Entscheidung (Deutschlandradio Kultur, Fazit, 10.05.2010)
Wenn der Fußball regiert (Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 22.05.2006)

Fazit

Finanzielle Hilfen für KünstlerEin Weg mit Hürden
Mit Hilfe einer Schnur produziert ein Mann hunderte bunter Seifenblasen.  (dpa / picutre alliance / Boris Roessler)

Seit letzter Woche können freie Künstler finanzielle Mittel in der Coronakrise beantragen. Janina Benduski vom Bundesverband Freie Darstellende Künste berichtet über Rückmeldungen von Kreativen und die Solidarität der Öffentlichkeit. Mehr

Ingeborg-Bachmann-PreisORF plant digitale Alternative
ORF-Landesdirektorin Karin Bernhard bei der Moderation des "Ingeborg-Bachmann-Preis 2019". (ORF/ORF K/Johannes Puch)

Nach dem Protest gegen die Absage des Bachmann-Preises soll nun doch eine digitale Variante des Literaturpreises stattfinden. Das verändere möglicherweise auch künftig die Form des Wettbewerbs, sagt ORF-Direktorin Karin Bernhard.Mehr

Schriftsteller Uwe TimmDer Alt-68er wird 80
Der Schriftsteller Uwe Timm vor dem Brandenburger Tor in Berlin. (imago images / gezett)

Der Tod ist ein Leitmotiv in seinen Büchern, mit ihm beschäftigt sich Uwe Timm schon seit seiner Kindheit, seit sein Bruder im Zweiten Weltkrieg starb. Nun wird der Autor 80 Jahre alt – und er sagt, er sei neugierig auf sein eigenes Sterben.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur