Seit 05:05 Uhr Studio 9

Montag, 20.01.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Studio 9 | Beitrag vom 28.01.2015

SpionageRussische Spitzel in New York enttarnt

Von Marcus Pindur

Podcast abonnieren
Eine Frau schaut durch ein Schlüsselloch. (picture alliance / dpa)
Ein Auge schaut durch ein Schlüsselloch (picture alliance / dpa)

US-Bürger sollten für Russland erschnüffeln, welche Sanktionen die USA gegen russische Banken plant. Russische Agenten wollten die Amerikaner für ihren Geheimdienst rekrutieren - und flogen auf. Die Spione operierten auf Geheiß Moskaus.

Es war eine klassische Geheimdienstoperation, wie sie auch im Kalten Krieg gang und gäbe war. Jetzt trägt sie zu der weiteren Verschlechterung des ohnehin belasteten russisch-amerikanischen Verhältnisses bei. Jewgeni Burjakow war getarnt als Mitarbeiter einer russischen Bank. Igor Sporychev und Viktor Podobni fungierten offenbar als seine Führungsoffiziere.

Burjakow sei am Montag in der Bronx in New York festgenommen worden, teilte US-Justizminister Eric Holder mit. Die beiden anderen mutmaßlichen Agenten seien unter dem Schutz der diplomatischen Immunität aus den USA ausgereist.

Die Gegenspionageabteilung des FBI müsse offensichtlich nach wie vor wachsam sein, erklärte der zuständige New Yorker Staatsanwalt Preet Bharara. Der ehemalige CIA-Mitarbeiter Robert Baer meint, dass Russland seine klassische Spionagetätigkeit, anders als viele Länder des Westens nach dem Ende der Sowjetunion, nie eingeschränkt habe.

"Auch nachdem die Berliner Mauer gefallen war, blieben die Spionagestationen in den russischen Botschaften und Konsulaten in gleicher Personalstärke besetzt, ob in Washington oder in New York."

Die beiden angeblichen russischen Handelsattachees hätten Burjakow Befehle der Zentrale des russischen Geheimdienstes SWR in Moskau überbracht, heißt es in der Anklageschrift. Bei konspirativen Treffen habe dieser wiederum seine Informationen an die beiden Führungsoffiziere weitergegeben.

In den USA lebende russische Studenten sollten angeworben werden

Mehr als 48 dieser Treffen seien zwischen März 2012 und September 2014 beobachtet worden. Man habe die drei beschattet und auch Telefongespräche abgehört. Aus den Abhörprotokollen geht der Anklage zufolge klar hervor, dass die Männer für den russischen Geheimdienst SWR gearbeitet hätten. Die beiden russischen Diplomaten hätten Burjakows Material analysiert und nach Moskau weitergegeben.

Einer der mutmaßlichen Spione, Viktor Podobni, sei dabei abgehört worden, wie er die Rekrutierung eines russischen Unternehmensberaters beschrieb. Podobni und sein Kollege Sporyshev hätten wiederholt darüber gesprochen, wie man in den USA lebende Russen und Studenten einer New Yorker Universität anwerben könne.

Die russische Spionagetätigkeit werde durch die derzeitige sich verschlechternde wirtschaftliche Lage in Russland angeheizt, so Robert Baer.

"Russland steckt in tiefen Schwierigkeiten wegen des stark gefallenen Ölpreises. Und die russische Regierung betrachtet das als eine Verschwörung der Saudis und der Amerikaner, um die russische Ölindustrie zum Kollaps zu bringen."

Vor vier Jahren flog Spionage-Glamour-Girl Anna auf

Aufgeflogen ist die Spionageoperation offensichtlich, weil Burjakow sich mit einer FBI-Quelle getroffen hatte, die sich als potentieller amerikanischer Investor für Spielcasinos in Russland ausgab. Der FBI-Mitarbeiter habe den russischen Spion mit US-Regierungsdokumenten geködert, die sich angeblich auf die amerikanischen Sanktionen gegen Russland bezogen.

Aus dem russischen Außenministerium hieß es, man weise die Anschuldigungen zurück. Die USA benutzten den Vorgang, um die Stimmung gegen Russland anzuheizen.

Bereits 2010 hatte es einen Zugriff des FBI auf einen russischen Spionagering gegeben. Damals waren zehn russische Agenten festgenommen worden, inklusive des Spionage-Glamour-Girls Anna Chapman. Alle bekannten sich vor einem New Yorker Gericht schuldig. Sie wurden später ausgetauscht gegen vier Personen, die in Russland wegen Spionage für westliche Länder verurteilt worden waren.

Mehr zum Thema:

Vorwurf der Spionage - Russland weist polnische Diplomaten aus
(Deutschlandfunk, Aktuell, 17.11.2014)

BND-Mitarbeiter unter Verdacht - Spionage für die USA im NSA-Ausschuss?(Deutschlandfunk, Aktuell, 04.07.2014)

Interview

Libyen-Konferenz Erwartungen an ein starkes Signal
Absperrgitter stehen am Brandenburger Tor in Berlin. Hier werden bereits Sicherheitsvorkehrungen für die Libyen-Konferenz getroffen. (picture-alliance/dpa/Annette Riedl)

Bei der Libyen-Konferenz gehe es darum, den Konflikt nicht weiter eskalieren zu lassen, sagt der Journalist Mirco Keilberth, der aus Tripolis berichtet. Allerdings müsse man dafür erst einen Staat gründen und mit lokalen Strukturen zusammenarbeiten. Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

Sarah Schulman: "Trüb" Psychologische Tiefenbohrungen
Buchcover zu Sarah Schulman: "Trüb" (Ariadne)

Sarah Schulman erzählt in ihrem New-York-Thriller "Trüb" von Alkoholikern, dysfunktionalen Familien und gesellschaftlicher Gewalt. Die Leser erfahren weniger von der Aufklärung ihres Falles als von der Suche der Ermittlerin Maggie Terry nach sich selbst.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur