Seit 00:05 Uhr Das Podcastmagazin

Montag, 06.04.2020
 
Seit 00:05 Uhr Das Podcastmagazin

Kompressor | Beitrag vom 12.03.2015

Spezialsendung zu Fritz J. RaddatzEr war eine Vielheit

Podcast abonnieren
(picture alliance / dpa / Christian Charisius)
Journalist und Autor Fritz J. Raddatz ist 26. Februar 2015 gestorben (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Fritz J. Raddatz war eine schillernde Figur, anregend und anstrengend zugleich - wie es sich aus den Nachrufen nach seinem Freitod herauslesen lässt. Mit einer "Kompressor"-Spezialsendung sagen wir: "Goodbye, Fiete".

Deutschlandradio Kultur feiert einen großen Hedonisten - Fritz J. Raddatz war immer eine zwiespältige Figur.

Unter dem Titel "Goodbye, Fiete" werden in dieser Kompressor-Spezialsendung nicht nur die schillernden Seiten von Raddatz beleuchtet. Diedrich Diederichsen beschreibt etwa den verhinderten "Dandy" Raddatz. Joseph Wälzholz vom Feuilleton-Beobachtungsportal "Der Umblätterer" stellt das stilistische Programm für eine Fritz J. Raddatz-Schreibschule zusammen. Aus unseren Archiven spielen wir eine Originalton-Collage von Raddatz selbst. Zudem hören Sie einen Auszug aus dem Personenregister seiner "Tagebücher 1982-2001" und die Hitliste der häufigsten Erwähnungen.

Fritz J. Raddatz war von 1976 bis 1985 Feuilletonchef der Zeit in Hamburg. Am 26. Februar ist der Kritiker und Autor im Alter von 83 Jahren gestorben - in einem begleiteten Freitod. Einen Tag später erschien sein vielleicht letztes Buch "Jahre mit Ledig".

Mehr zum Thema:

Zum Suizid von Fritz J. Raddatz - Ein letztes Ausrufezeichen
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 27.02.2015)

Schriftsteller, Lektor und Publizist - Zum Tode von Fritz J. Raddatz
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 26.02.2015)

Fritz J. Raddatz gestorben - Streitbarer Unruhestifter
(Deutschlandfunk, Aktuell, 26.02.2015)

Raddatz hält Muslimbrüder für nicht demokratiefähig
(Deutschlandfunk, Interview, 03.08.2013)

Grass als "neuer Grimmelshausen"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 16.10.2012)

Fazit

Helin Bölek Türkische Sängerin stirbt nach Hungerstreik
Trauernde Menschen am offenen Sarg der türkischen Sängerin Helin Bölek der Grup Yorum. (dpa-Bildfunk / DHA / Ibrahim Mase)

Um gegen das Auftrittsverbot ihrer Folk-Band Grup Yorum zu protestieren, trat die türkische Sängerin Helin Bölek in den Hungerstreik - nach 288 Tagen ohne Nahrung ist sie gestorben. Ein Bandkollege hungert weiterhin, damit die Repressionen aufhören.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur