Seit 14:30 Uhr Kulturnachrichten

Freitag, 18.10.2019
 
Seit 14:30 Uhr Kulturnachrichten

Thema / Archiv | Beitrag vom 01.12.2006

Spendabler Multimilliardär

Die Bill & Melinda Gates Foundation

Von Simon Hülsbömer

Bill Gates (AP)
Bill Gates (AP)

Bill Gates ist wohl der reichste Mann der Welt. Ein Teil dessen, was sein Software-Imperium Microsoft erwirtschaftet hat, ist in die Bill & Melinda Gates Foundation geflossen. Diese verfügt über so viel Kapital, dass kleinere Stiftungen mittlerweile um ihr Überleben fürchten müssen.

Mit einer Bilanzsummer von 35 Milliarden US-Dollar hatte die Bill & Melinda Gates-Stiftung im vergangenen Jahr doppelt soviel Geld zur Verfügung wie der Staat Madagaskar, einer der ärmsten der Erde.

Microsoft-Gründer Bill Gates, seit Jahren der wohl reichste Mensch der Erde, hat die Stiftung Mitte der 90er-Jahre zusammen mit Ehefrau Melinda ins Leben gerufen. Mittlerweile verfügt die 241 Mitarbeiter zählende Stiftung mit Hauptsitz im amerikanischen Seattle über ein Gesamtkapital von mehr als 60 Milliarden US-Dollar.

Die weltweite Verbesserung von Gesundheit und Bildung ist das Ziel der Stiftung. Seit Jahren stellt sie für Entwicklungshilfen, besonders für Impfprogramme in Afrika und Asien, Millionenbeträge bereit.

Innerhalb der USA fördert die Stiftung universitäre Bildung mit Stipendien, besonders für Bevölkerungsminderheiten. So überwies sie dem "United Negro College Fund" eine Milliarde US-Dollar zur Förderung schwarzer Studenten - die größte Einzelspende aller Zeiten.

Im Bereich Gesundheit und Bildung fördert die Stiftung auch zahlreiche kostspielige Forschungsprojekte – zum Beispiel die Installation einer Virenbank im deutschen Fraunhofer-Institut St. Ingbert, deren Ziel die Entwicklung eines Impfstoffes gegen das HI-Virus ist. Ohne die Gates-Stiftung wäre dieses Projekt nicht möglich.

Kritiker warnen allerdings, dass die Gates-Stiftung durch ihre enormen Geldmittel übermächtig werde und den Stiftungsmarkt beherrsche. Kleinere Stiftungen drohten unterzugehen.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur