Seit 10:05 Uhr Lesart

Montag, 17.12.2018
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Konzert / Archiv | Beitrag vom 14.06.2015

spectrum concertsGelebte Brückenschläge

Aufzeichnung aus dem Kammermusiksaal der Philharmonie Berlin

Der Cellist und Konzertveranstalter Frank S. Dodge (Spectrum Concerts/Website)
Der Cellist und Konzertveranstalter Frank S. Dodge (Spectrum Concerts/Website)

Spectrum Concerts Berlin ist ein offenes Projekt, das auf Begegnung zwischen Musikern, Publikum und der Öffentlichkeit zielt. Hervorragende Solisten und Kammermusiker spielen dabei selten zu hörende Werke, an diesem Abend einige Klassiker der Moderne aus dem südlichen Zentraleuropa.

Spectrum Concerts Berlin ist ein offenes Projekt, das auf Begegnung zielt. Seit 1988 gibt es die Reihe, die Frank Summer Dodge – ein US-amerikanischer Musiker, der seit langem in Berlin wohnt  – gegründet hat. Die Programme der Konzertreihe sollen ein Forum schaffen, in dem unbekannte und ungewöhnliche Werke und Komponisten in besonderen Konstellationen aufeinander treffen.

Als offenes Ensemble kann Spectrum in jedem Programm mit verschiedenen Besetzungen auftreten. Die Programmgestaltung gewinnt dadurch größere Flexibilität und inhaltliche Dichte als bei Ensembles, die nur in einer gleichbleibenden Zusammensetzung auftreten können. Frank Dodge gewann für das Ensemble Musikerkollegen, die international als Solisten konzertieren oder junge Künstler, die am Beginn ihrer Karriere stehen. Alle sind von dem gemeinsamen Wunsch beseelt, Kammermusik auf höchstem Niveau aufzuführen.

Spectrum Concerts Berlin hat Komponisten wie John Harbison, Tison Street, David Del Tredici, Stanley Walden und Laura Schwendinger bekannt gemacht. Robert Helps wurde besondere Aufmerksamkeit zuteil, Ernst Toch oder Ursula Mamlock gehörten zu den wiederentdeckten Künstlern. Vor allen Dingen interessieren Frank Dodge und seine Mitwirkenden die Werke von Komponisten, die in ihrer Person und ihrem Werk einen kulturellen Brückenschlag symbolisieren wie in diesem Programm. Der Rumäne Enescu lebte viele Jahre in Paris, Bartok ist für sein transnationales Interesse an Volksmusik bekannt. Erwin Schulhoff schwärmte für Jazz und U-Musik und Erich Wolfgang Korngold landete - als vertriebener Jude nicht ganz freiwillig - in Hollywood.

 

spectrum concerts berlin

Kammermusiksaal der Philharmonie Berlin

Aufzeichnung vom 12. Juni 2015

 

Béla Bartók

"Kontraste" für Klarinette, Violine und Klavier

 

Erwin Schulhoff

"5 Etudes de Jazz" für Klavier

 

Erich Wolfgang Korngold

Streichsextett op. 10

 

George Enescu

Streichoktett C-Dur op. 7

 

SPECTRUM CONCERTS BERLIN:

Boris Brovtsyn, Violine

Latica Honda Rosenberg, Violine

Julia-Maria Kretz, Violine

Alexander Sitkovetsky, Violine

Amihai Grosz, Viola

Jennifer Stumm, Viola

Jens Peter Maintz, Violoncello

Claudio Bohorquez, Violoncello

Lars Wouters van den Oudenweijer, Klarinette

Eldar Nebolsin, Klavier

Konzert

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur