Seit 08:50 Uhr Buchkritik
Dienstag, 20.10.2020
 
Seit 08:50 Uhr Buchkritik

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 20.07.2016

SPD-Abgeordnete Petra Hinz30 Jahre lang hochgestapelt

Nadine Lindner im Gespräch mit Frank Meyer und Katja Schlesinger

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Petra Hinz bei einer Rede im Parlament (2013)  (dpa)
Petra Hinz im Bundestag (dpa)

Die SPD-Abgeordnete Petra Hinz hat vorgegaukelt, sie habe Abitur gemacht, studiert und ein Staatsexamen abgelegt. Nichts davon entspricht der Wahrheit - trotzdem saß sie viele Jahre im Bundestag. Wie kann so etwas sein?

Die langjährige SPD-Bundestagsabgeordnete Petra Hinz hat wesentliche Teile ihres Lebenslaufes erfunden. Sie habe kein Abitur gemacht, kein Studium der Rechtswissenschaften absolviert und auch keine Juristischen Staatsexamina abgelegt, erklärte der Anwalt der SPD-Politikerin. Zuvor hatte das Essener "Informer Magazin" erste Anfragen zum Lebenslauf von Hinz gestellt, auch "WAZ und "NRZ" hatten daraufhin die Angaben der Parlamentarierin hinterfragt, die seit 2005 für die SPD im Bundestag sitzt. 

"Diese Gerüchte waren in NRW schon eine Weile bekannt", sagt Nadine Lindner aus dem Hauptstadtstudio, und mit der Erklärung ihres Anwaltes seien sie dann in die bundespolitische Ebene hinübergeschwappt. 

Formell nicht zu erklären

Auch in der Essener SPD steigt nun der Druck auf Hinz. Sie hat bereits angekündigt, nicht noch einmal kandidieren zu wollen. Doch wie lange wird sie sich noch halten können? Erste Forderungen werden bereits laut, dass sie ihr Mandat zurückgeben solle. 

Doch warum hat sie 30 Jahre lang eine falsche Biographie vorgespiegelt? "Formell ist das nicht zu erklären", meint Lindner. Ein Jura-Studium ist nicht die Voraussetzung für eine Abgeordnetentätigkeit - auch nicht in der SPD. Im Gegenteil: Es würde ja immer beklagt, es gäbe zu wenig Nicht-Studierte im Bundestag, sagt Lindner. Auch was auf den Seiten des Bundestages lande, werde nicht kontrolliert: Das liege in der Vernatwortung der Abgeordneten, sagt Lindner. 

Warum Hinz so handelte, wird ihr Geheimnis bleiben: Sie beruft sich darauf, dass sie nicht mehr wisse, was sie damals dazu getrieben habe. 

Mehr zum Thema

Der Fall Petra Hinz - "In der freien Wirtschaft ein Kündigungsgrund"
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 20.07.2016)

Studio 9

Videoserie "Ehrenpflegas"Cool oder voll daneben?
In einem Klassenzimmer stehen die drei Hauptdarsteller der Miniserie "Ehrenpflegas" und Bundesfamilienministerin Franziska Giffey. (Bundesfamilienministerium / eventfotografen / Nils Hasenau)

"Krass". "Hallo Alter." "Wie bei Game of Thrones": Mit einer Videoserie im Stil von "Fack Ju Göthe" will Familienministerin Franziska Giffey junge Menschen für Pflegeberufe begeistern. Doch die Social-Media-Kampagne kommt nicht bei allen gut an.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur