Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Dienstag, 16.10.2018
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandrundfahrt | Beitrag vom 29.07.2018

Spaziergänge mit ProminentenMit Ilse Aigner im Rosenheimer Land

Moderation: Korbinian Frenzel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Durchschnaufen an der Hütte während einer Almbegehung mit der bayerischen Staatsministerin Ilse Aigner  (imago/Astrid Schmidhuber)
Durchschnaufen an der Hütte während einer Almbegehung mit der bayerischen Staatsministerin Ilse Aigner (imago/Astrid Schmidhuber)

Sie ist Elektrotechnikerin, ein "Landei" und regierungserfahren. Mancher glaubte gar, die CSU-Politikerin Ilse Aigner könne Ministerpräsidentin werden. Verwurzelt ist Aigner in Feldkirchen-Westerham, wo wir sie für einen Heimatspaziergang besucht haben.

Für sie war es ein logischer Schritt. Andere schüttelten Anfang der 80er-Jahre nur den Kopf. Eine junge Frau in einem technischen Beruf? Eine Ausbildung zur Radio- und Fernsehtechnikerin? Ilse Aigner hat die Bedenken nie verstanden, "es war der richtige Weg", sagt sie. Schließlich führten die Eltern in ihrem bayerischen Heimatort Feldkirchen-Westerham ein Elektrogeschäft.

Ilse Aigner im Gespräch mit Korbinian Frenzel. Sie bezeichnet sich selber als "Landei". (Deutschlandradio / Frank Ulbricht)Ilse Aigner im Gespräch mit Korbinian Frenzel. Sie bezeichnet sich selber als "Landei". (Deutschlandradio / Frank Ulbricht)
Später entwickelt Aigner sogar Bauteile für Hubschrauber. Parallel engagiert sie sich in der CSU, zieht erst in den Bayerischen Landtag ein und wechselt später nach Berlin. 2008 wird Ilse Aigner Landwirtschaftsministerin. Nach 15 Jahren in der Bundespolitik kehrt sie zurück in die bayerische Heimat, zurück nach Feldkirchen-Westerham im Rosenheimer Land. Für viele ein Zeichen, wer Horst Seehofer beerben wird.

CSU noch nicht reif für eine Ministerpräsidentin?

Doch Markus Söder machte das Rennen. In seinem Kabinett ist Aigner jetzt Ministerin für Bauen, Wohnen und Verkehr. Die persönliche Niederlage erklärt sie so: "Die CSU ist noch nicht reif gewesen für eine Ministerpräsidentin." Die tägliche Strecke von Feldkirchen-Westerham in ihr Münchner Büro nimmt sie gern in Kauf. "Ich bin ein Landei", sagt Aigner.

Am besten abschalten kann sie beim Wandern, die Berge liegen praktisch vor der Haustür. Doch eigentlich hat die 53-Jährige kaum Zeit dafür. Immerhin, für Deutschlandfunk Kultur, für einen Spaziergang durch Feldkirchen-Westerham, ließ sich eine Lücke im Terminkalender finden. Was Ilse Aigner zeigen will? Auf jeden Fall das ehemalige Geschäft der Eltern und die Gemeinde, in der sie als Gemeinderätin tätig war.

Erholungsort für Ilse Aigner: das Ufer der Mangfall. Sie fließt bei Rosenheim in den Inn. (Deutschlandradio / Frank Ulbricht)Erholungsort für Ilse Aigner: das Ufer der Mangfall. Sie fließt bei Rosenheim in den Inn. (Deutschlandradio / Frank Ulbricht)

Mehr zum Thema

Vor dem CSU-Parteitag - Machtkampf beendet, Landtagswahl im Blick
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 14.12.2017)

Ilse Aigner - Die Oberbayern-Chefin
(Deutschlandfunk, Dlf-Magazin, 07.12.2017)

Deutschlandrundfahrt

Wittstock in BrandenburgVergangenheit, die nicht vergeht
Eine Aussichtsplattform, halb zerfallen, und Blick auf das sogenannte Bombodrom, einen der größten Übungsplätzee der sowjetischen Luftwaffe (Nana Brink)

Wittstock ist von seiner kriegerischen Vergangenheit bis heute tief geprägt: Der Dreißigjährige Krieg, der Zweite Weltkrieg, der Kalte Krieg. Die Rote Armee übte hier, wie man Bomben wirft – und später auch die Bundeswehr. Das ist vorbei, aber viele Spuren bleiben.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur