Seit 13:05 Uhr Breitband

Samstag, 20.10.2018
 
Seit 13:05 Uhr Breitband

Deutschlandrundfahrt | Beitrag vom 23.09.2018

Spaziergänge mit ProminentenMit dem Kinderbuchautor Paul Maar in Bamberg

Moderation: Olaf Kosert

Beitrag hören Podcast abonnieren
Kinderbuchautor Paul Maar am 30.05.2018 (picture alliance / Uwe Anspach / dpa)
Kinderbuchautor Paul Maar am 30.05.2018 (picture alliance / Uwe Anspach / dpa)

Als Schöpfer der Geschichten vom Sams ist der Schriftsteller Paul Maar weltbekannt geworden. Der 80-jährige Autor lebt selbst seit vielen Jahren in Bamberg und stellt uns die mittelalterlich geprägte Stadt vor.

Generationen von Kindern nicht nur in Deutschland sind mit den lustigen Geschichten vom Sams und Herrn Taschenbier groß geworden. Das Sams, ein blitzgescheites und respektloses kleines Wesen mit Rüsselnase und Wunschpunkten im Gesicht, hält der erwachsenen Welt in den Geschichten einen Spiegel vor.

Ausgedacht hat sich diese Geschichten Paul Maar, als seine eigenen drei Kinder noch klein waren. Bevor Maar die Geschichten aufschrieb, arbeitete er als Kunstlehrer in der Nähe von Stuttgart.

Aufgewachsen ist er aber im fränkischen Schweinfurt. Nach dem frühen Tod seiner Mutter hatte er zu seinem Vater ein zwiespältiges Verhältnis. In der Kneipe seines Großvaters hörte er den Männern beim Geschichtenerzählen zu. In Bamberg fand er vor vielen Jahren eine neue Heimat.

Die Dom- und Residenzstadt an der Regnitz besitzt den größten unversehrt erhaltenen Stadtkern Deutschlands. In der Altstadt wurden die Geschichten des Sams auch verfilmt. Die Bamberger nennen den Drehort - das Haus in der Judenstraße 10 - liebevoll das 'Taschenbier-Haus'.

Marktplatz von Bamberg: Paul Maar kauft hier seine frischen Lebensmittel am Stand von Frau Peterhensel. Mit ihr unterhalten sich Olaf Kosert und Paul Maar über die Verwendung des in Bamberg angebauten Süßholzes. (Deutschlandradio / Nicolas Hansen)Marktplatz von Bamberg: Paul Maar kauft hier seine frischen Lebensmittel am Stand von Frau Peterhensel. Mit ihr unterhalten sich Olaf Kosert und Paul Maar über die Verwendung des in Bamberg angebauten Süßholzes. (Deutschlandradio / Nicolas Hansen)

Vor dem Alten Rathaus. Begegnung mit Bambergs Bürgermeister Dr. Christian Lange. Er hatte die Idee, dass Bamberg eine Ampel mit einem Sams als Ampelmännchen kriegen sollte. Doch diese schöne Idee konnte wegen gesetzlicher Bestimmungen nicht umgesetzt werden. (Deutschlandradio / Nicolas Hansen)Vor dem Alten Rathaus. Begegnung mit Bambergs Bürgermeister Dr. Christian Lange. Er hatte die Idee, dass Bamberg eine Ampel mit einem Sams als Ampelmännchen kriegen sollte. Doch diese schöne Idee konnte wegen gesetzlicher Bestimmungen nicht umgesetzt werd (Deutschlandradio / Nicolas Hansen)

Museumsleiterin Regina Hanemann zeigt Paul Maar und Olaf Kosert den Ausstellungsplan für 2021. Im Frühling werden die Zeichnungen von Paul Maar ausgestellt. (Deutschlandradio / Nicolas Hansen)Museumsleiterin Regina Hanemann zeigt Paul Maar und Olaf Kosert den Ausstellungsplan für 2021. Im Frühling werden die Zeichnungen von Paul Maar ausgestellt. (Deutschlandradio / Nicolas Hansen)

Am Ende des Spaziergangs machen Paul Maar und Olaf Kosert Pause im Biergarten an der Regnitz und Paul Maar erzählt von seinem nächsten Buch: über seine erwachsenen Kinder und seine Verbundenheit zu Bamberg. (Deutschlandradio / Nicolas Hansen)Am Ende des Spaziergangs machen Paul Maar und Olaf Kosert Pause im Biergarten an der Regnitz und Paul Maar erzählt von seinem nächsten Buch: über seine erwachsenen Kinder und seine Verbundenheit zu Bamberg. (Deutschlandradio / Nicolas Hansen)

Deutschlandrundfahrt

Wittstock in BrandenburgVergangenheit, die nicht vergeht
Eine Aussichtsplattform, halb zerfallen, und Blick auf das sogenannte Bombodrom, einen der größten Übungsplätzee der sowjetischen Luftwaffe (Nana Brink)

Wittstock ist von seiner kriegerischen Vergangenheit bis heute tief geprägt: Der Dreißigjährige Krieg, der Zweite Weltkrieg, der Kalte Krieg. Die Rote Armee übte hier, wie man Bomben wirft – und später auch die Bundeswehr. Das ist vorbei, aber viele Spuren bleiben.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur