Seit 14:05 Uhr Religionen

Sonntag, 20.09.2020
 
Seit 14:05 Uhr Religionen

Fazit | Beitrag vom 06.08.2020

Spanischer BürgerkriegDie Transformation einer Gedenkstätte

Elizabeth Sikiaridi im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Blick auf das Tal der Gefallenen (Valle de los Caidos) nahe Madrid, der Gedenkstätte zu Ehren der Gefallenen der faschistischen Truppen Francos im Spanischen Bürgerkrieg (undatiertes Archivfoto). Diktator Franco hatte die Anlage als Monument seines Sieges über die spanische Republik von politischen Gefangenen in Zwangsarbeit errichten lassen. Er selbst wurde nach seinem Tod am 20.11.1975 in den größtenteils unterirdisch in den Fels gehauenen Räumlichkeiten beigesetzt.  (picture alliance / epa / efe)
Was tun mit Francos Gedenkort? Das Hybrid Space Lab aus Berlin hat ein paar Ideen. (picture alliance / epa / efe)

Das Valle de los Caidos ist als Gedenkstätte für die Gefallenen des Spanischen Bürgerkriegs umstritten: Lange Zeit diente es vor allem dem Selbstbild des Diktators Franco. Das Projekt "Deep Space" will Besuchern des Ortes auch die dunkle Seite vor Augen führen.

Das Valle de los Caidos ("Tal der Gefallenen") nahe Madrid ist eine große Gedenkstätte, die auf Initiative des spanischen Diktators Francisco Franco errichtet wurde. Sie ist den Gefallenen des Spanischen Bürgerkriegs gewidmet und gehört zu den meistumstrittenen Gedenkstätten der Welt. Denn: Inmitten reizvoller und genau durchkomponierter Landschaft gelegen, steht sie für die Glorifizierung der politisch dunklen Vergangenheit Spaniens.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Das Areal beherbergte auch die Baracken Tausender republikanischer Kriegsgefangener. Doch solche Informationen und Erklärungen bekämen die Touristen normalerweise nicht, sagt die Landschaftsarchitektin Elizabeth Sikiaridi. Im  Rahmen des interdisziplinären Projekts "Deep Space" will die Britin mit anderen Forscherinnen und Forschern in dem Berliner Think Tank und Design Lab Hybrid Space Lab das Franco-Monument mit digitalen Mitteln transformieren – zunächst, ohne es äußerlich zu verändern, sondern als Augmented Reality. Es ist ein langfristig angelegtes Forschungsprojekt, das sich Erinnerungsräumen, Erinnerungspolitik und umstrittenen Gedenkstätten im digitalen Zeitalter zuwendet. 

Andere Einsichten gewinnen

Dies könne unter anderem etwa so aussehen, dass Besucherinnen und Besucher sich den Ort über ein Tablet anschauten und so einen Eindruck davon bekämen, wie der Ort während der Zeit des Spanischen Bürgerkrieges ausgesehen habe, erläutert Sikiaridi. Das Ziel sei es, andere Einsichten zu gewinnen, wenn man sich durch das Gelände bewege.

Und: "Wir dachten uns: Plötzlich versteht man den Ort viel besser, wenn man den Scheinwerfer auch auf die republikanischen Gefallenen und Gefangenen wirft, deren sterbliche Überreste aus Massengräbern aus dem ganzen Land ins Valle de los Caidos gebracht wurden, ohne dass die Verwandten davon Kenntnis hatten oder ihr Einverständnis gegeben hatten", sagt Sikiaridi.

(mkn)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsGitarrengott vom anderen Stern
Jimi Hendrix steht beim Isle of Wight Festival in 1970 auf der Bühne und spielt Gitarre. (imago images / Philippe Gras / LexPictorium)

Als "göttliches Kind" huldigt Jochen Wagner in der "Welt" Jimi Hendrix zu dessen 50. Todestages. Dieser sei viel zu früh verstorben und mit ihm auch die Illusion "erlösender Musik". Sein Gitarrenspiel sei ein "Attentat aufs Leben nach Noten" gewesen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur