Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 20.02.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 28.07.2010

Späte Ankunft in der "Schädelstätte"

Heinrich Heines Büste steht jetzt in der Regensburger Ruhmeshalle "Walhalla"

Podcast abonnieren
Heinrich Heine (Reclam Universalbibliothek)
Heinrich Heine (Reclam Universalbibliothek)

Der Germanist Dieter Borchmeyer hat die Aufnahme Heinrich Heines in die "Walhalla" in Regensburg verteidigt, auch wenn der Dichter diese Ruhmeshalle zeitlebens kritisiert hatte.

Borchmeyer berichtete über die Festveranstaltung in Regensburg: "Es war unpathisch, unfeierlich, eine heitere Feier, an der, glaube ich, Heine seine Freude gehabt hätte. Also gar nichts Feierliches im Sinne einer marmornen Schädelstätte, als die Heine ja die Walhalla verspottet hat."

Borchmeyer sagte, es sei "doch eine absolute Respektlosigkeit gegenüber einem toten Dichter, der sich nicht mehr wehren kann, wenn man ihn genau dahin bringt, wo er nicht sein wollte. Das kann man ja aus dem Werk ganz deutlich entnehmen: Die Walhalla verkörperte für Heine all das, gegen das er sein ganzes Leben praktisch gekämpft hat mit allem, was ihm an Witz und Ironie und Satire zur Verfügung stand."

Der Präsident der Bayerischen Akademie der Schönen Künste wollte in seiner Festrede nicht abstreiten, dass "Heine möglicherweise aus dem Grab heraus protestiert hätte". Allerdings sei die "wunderbare" Büste, die am Mittwoch in Regensburg enthüllt wurde, ein Stück Vergangenheitsbewältigung, denn sie zeige ein "Leidensantlitz" und den Riss zwischen Heine und Deutschland. Borchmeyer: "Wenn er diese Büste gesehen hätte von Bert Gerresheim, dann wäre er wohl doch sehr gerührt gewesen, und Rührung stand ihm ja weiß Gott auch zur Verfügung."

Heinrich Heine werde mit diesem späten Bildnis aus der Matratzengruft nicht monumentalisiert. Die Walhalla könne helfen, einen anderen Blick auf die deutsche Geschichte zu werfen., so Dieter Borchmeyer.

Das vollständige Interview mit Dieter Borchmeyer können Sie in unserem Audio-on-Demand-Angebot bis zum 28. Dezember 2010 als MP3-Audio nachhören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsPop ist nicht nur für die Jugend
Nick Cave & The Bad Seeds spielen auf dem Open er Festival 2018 im polnischen Gdynia. (Karol Makurat / imago stock&people)

Auch die Stones glaubten nicht an ein Musikerleben jenseits der 50. Doch dass Popmusik nur etwas für die Jugend sein soll, ist falsch, erfährt die "Taz" beim Interview mit dem Musiker Frank Spilker - und verweist auf in Würde gealterte Stars.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur