Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 21.11.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 28.07.2010

Späte Ankunft in der "Schädelstätte"

Heinrich Heines Büste steht jetzt in der Regensburger Ruhmeshalle "Walhalla"

Podcast abonnieren
Heinrich Heine (Reclam Universalbibliothek)
Heinrich Heine (Reclam Universalbibliothek)

Der Germanist Dieter Borchmeyer hat die Aufnahme Heinrich Heines in die "Walhalla" in Regensburg verteidigt, auch wenn der Dichter diese Ruhmeshalle zeitlebens kritisiert hatte.

Borchmeyer berichtete über die Festveranstaltung in Regensburg: "Es war unpathisch, unfeierlich, eine heitere Feier, an der, glaube ich, Heine seine Freude gehabt hätte. Also gar nichts Feierliches im Sinne einer marmornen Schädelstätte, als die Heine ja die Walhalla verspottet hat."

Borchmeyer sagte, es sei "doch eine absolute Respektlosigkeit gegenüber einem toten Dichter, der sich nicht mehr wehren kann, wenn man ihn genau dahin bringt, wo er nicht sein wollte. Das kann man ja aus dem Werk ganz deutlich entnehmen: Die Walhalla verkörperte für Heine all das, gegen das er sein ganzes Leben praktisch gekämpft hat mit allem, was ihm an Witz und Ironie und Satire zur Verfügung stand."

Der Präsident der Bayerischen Akademie der Schönen Künste wollte in seiner Festrede nicht abstreiten, dass "Heine möglicherweise aus dem Grab heraus protestiert hätte". Allerdings sei die "wunderbare" Büste, die am Mittwoch in Regensburg enthüllt wurde, ein Stück Vergangenheitsbewältigung, denn sie zeige ein "Leidensantlitz" und den Riss zwischen Heine und Deutschland. Borchmeyer: "Wenn er diese Büste gesehen hätte von Bert Gerresheim, dann wäre er wohl doch sehr gerührt gewesen, und Rührung stand ihm ja weiß Gott auch zur Verfügung."

Heinrich Heine werde mit diesem späten Bildnis aus der Matratzengruft nicht monumentalisiert. Die Walhalla könne helfen, einen anderen Blick auf die deutsche Geschichte zu werfen., so Dieter Borchmeyer.

Das vollständige Interview mit Dieter Borchmeyer können Sie in unserem Audio-on-Demand-Angebot bis zum 28. Dezember 2010 als MP3-Audio nachhören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWie man dem Brexit beikommt
Universal / DR LE SENS DE LA VIE (MONTY PYTHON S THE MEANING OF LIFE) de Terry Gilliam et Terry Jones 1983 GB avec Eric Idle, Michael Palin, John Cleese, Graham Chapman et Terry Jones Ãcole, tirer les oreilles PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY SENS DE LA VIE (1983) 04 NUR REDAKTIONELLE NUTZUNG & REDAKTIONELLE BUCHCOVER NUR IM KONTEXT DER FILMBERICHTERSTATTUNG! (imago stock&people)

Der "Tagesspiegel" erkennt im 1983 erschienen Satirefilm "Der Sinn des Lebens" von Monty Python eine mögliche Lösung für die schwierigen Brexit Verhandlungen. Und auch die "FAZ" wünscht sich Aufmerksamkeit für einen Satiriker aus der Vergangenheit.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur