Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 15.10.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 18.09.2019

Soziologin zu negativen MeToo-Folgen„Verunsicherung, mit der man umgehen kann“

Paula-Irene Villa im Gespräch mit Nicole Dittmer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Frau und ein Mann gehen einen Flur in einem Bürogebäude entlang (Imago)
Das wird es vielleicht seltener zu sehen geben: Eine Studie besagt, dass manche Männer nach MeToo nicht mehr mit Frauen allein arbeiten wollen. (Imago)

MeToo hat auch negative Folgen, sagt eine US-Studie. Demnach gehen seit der Debatte Männer Frauen am Arbeitsplatz mehr aus dem Weg, und Frauen werden weniger eingestellt. Das sei nicht besorgniserregend, sagt die Soziologin Paula-Irene Villa.

Vor knapp zwei Jahren beschuldigten mehrere Frauen den Filmproduzenten Harvey Weinstein der sexuellen Belästigung und traten damit die MeToo-Debatte los. Seitdem ist viel gesprochen worden über sexuelle Gewalt, aber auch über sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz. Der Hashtag #Metoo machte weltweit in den sozialen Netzwerken die Runde.

Doch eine US-Studie kommt jetzt zu dem Ergebnis, dass die MeToo-Debatte durchaus auch negative Folgen für Frauen im Arbeitsleben hat: Männer gehen demnach Frauen häufiger aus dem Weg oder wollen nicht mehr mit ihnen auf Dienstreisen gehen. Frauen werden oft schon im Bewerbungsverfahren ausgemustert.

Die Soziologin Paula-Irene Villa warnt jedoch davor, die Ergebnisse der Studie zu skandalisieren: "Ich würde es lesen als eine Verunsicherung, mit der man umgehen kann."

Diese Verunsicherung sei normal und nachvollziehbar , weil es bei MeToo um Dinge gehe, über die lange Zeit "nicht hinreichend ernsthaft und genug" gesprochen wurde.

Wichtige Debatten durch MeToo ausgelöst

Durch MeToo sei einiges in Bewegung geraten, weltweit habe das Thema Kreise gezogen und zahlreiche Debatten ausgelöst, so Villa.

"Insgesamt würde ich das sehr positiv einschätzen, dass wir über diese Themen, die wirklich schwierige Themen sind und die sicher viel Verunsicherung enthalten, dass wir als Gesellschaft über diese Themen doch ziemlich nachhaltig und ernsthaft und in vielen Nuancen diskutieren; das ist sehr gut so."

Mehr zum Thema

Zwei Jahre MeToo - Negative Spätfolgen
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 18.09.2019)

Symposium "Gender, Macht und Recht“ - Kunstfreiheit in Zeiten von #MeToo
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 09.08.2019)

Sonja Eismann über #Metoo in der Rockszene - Die Rockgeschichte ist voller Missbrauchsfälle
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 04.04.2019)

Interview

SPD-Regionalkonferenzen Mehr Slogans als Inhalte
Die Kandidaten für den Parteivorsitz der SPD stehen bei der letzten Regionalkonferenz auf der Bühne und halten übergroße Ballons mit der Aufschrift "#UnsereSPD". Bei der Konferenz geht es um die Nachfolge für die zurückgetretene Parteivorsitzende Nahles. (Lino Mirgeler/dpa/Picture-alliance)

Sechs Kandidatenduos stellen sich den SPD-Mitgliedern zur Wahl für den Parteivorsitz. Der "Spiegel"-Journalist Markus Feldenkirchen lobt den bisherigen Wettstreit als Möglichkeit der Mitwirkung. Dennoch sei das Verfahren zu starr ausgefallen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur