Seit 14:05 Uhr Kompressor

Montag, 16.09.2019
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Interview / Archiv | Beitrag vom 27.03.2015

Soziologe Christoph ButterweggeWie Armut in Deutschland verharmlost wird

Podcast abonnieren
Auf einem Gehweg sitzt ein Mann in einer Decke. Vor ihm steht ein Becher. Ein Passant geht vorbei. (dpa / picture alliance / Paul Zinken)
Die Armut in Deutschland nimmt zu (dpa / picture alliance / Paul Zinken)

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) hält wenig von der Annahme, wonach ein Bürger, der über weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens verfügt, arm ist. Armut solle neu definiert werden, meint Nahles. Damit verdränge die Politikerin das Problem, kritisiert der Armutsforscher Christoph Butterwegge im Interview mit Deutschlandradio Kultur.

"Ich fürchte, dass auf diese Art und Weise wieder versucht werden soll, das Problem zu verharmlosen und zu verdrängen", sagt Christoph Butterwegge. Der Sozialwissenschaftler forscht an der Universität Köln zum Thema Armut. Armut habe viele Gesichter und wenn man versuche, diese verschiedenen Aspekte zu erfassen, werde die Frage der Definition von Armut "ein unendliches Projekt". Wichtiger als statistische Zahlen sei die Einsicht, dass in Deutschland die soziale Ungleichheit wachse. 

"Man muss dafür sorgen, dass man Arbeitsverhältnisse schafft, von denen die Menschen leben können", sagt Butterwegge. Ein großer Teil der Armut in Deutschland sei durch die politischen Entscheidungsträger selbst erwirkt worden, etwa durch die Agenda 2010 oder die Hartz-Gesetze. "Wir müssen an den Strukturen ansetzen – da hat die Politik ihre Verantwortung." Das Armutsproblem dürfe nicht subjektiviert werden. Armut sei ein strukturelles Problem. "Ich glaube, das Problem ist nicht der fehlende Aufstiegswille, sondern die fehlenden Aufstiegsmöglichkeiten", sagt Butterwegge.

Mehr zum Thema:

Armut in Deutschland - 15 Prozent Arme? - "Reiner Unfug!"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 20.2.2015)

Bericht des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes - Armut und Wohlstand steigen, Arbeitslosigkeit sinkt
(Deutschlandfunk, Wirtschaft und Gesellschaft, 19.2.2015)

Weihnachten in armen Familien - "Kinderarmut ist immer abgeleitete Armut der Erwachsenen"
(Deutschlandfunk, Wirtschaft und Gesellschaft, 22.12.2014)

OECD zu Armut und Reichtum - "Deutschland steht sehr gut da"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 9.12.2014)

Interview

Medikamentenforschung Das Dilemma der Antibiotika
Das Foto zeigt einen Mann, der eine Medikamentenkapsel zwischen Daumen und Zeigefinger hält. (dpa / picture alliance / Lisa Krassuski)

Es sei wichtig, dass weiterhin an neuen Antibiotika geforscht werde, sagt der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler. Fast genauso wichtig sei aber, das Problem der zunehmenden Resistenzen in den Griff zu kriegen.Mehr

Nur fünf Stunden täglich arbeitenDas reicht!
Ein Schild mit der Aufschrift "Sorry, we're closed" hängt an einer Ladentür. (Eyeem / Chokniti Khongchum)

Der Bielefelder IT-Unternehmer Lasse Rheingans hat für seine Mitarbeiter die 25-Stunden-Woche eingeführt. Täglich fünf Stunden arbeiten, um 13 Uhr nach Hause, bei vollem Lohnausgleich. Warum das funktioniert, erklärt Rheingans im Interview.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur