Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 26.08.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Thema / Archiv | Beitrag vom 19.04.2007

Soziologe Beck: Europas Intellektuelle zu nationalistisch

Europafahne. (AP)
Europafahne. (AP)

Der Soziologe Ulrich Beck beklagt eine mangelnde Unterstützung des europäischen Gedankens durch Europas Intellektuelle. Viele von ihnen versuchten, an der "Nation als dem Endzustand der Geschichte" festzuhalten und verbänden mit ihr positive Errungenschaften wie die Demokratie oder den Staat, sagte Beck. Gerade die Intellektuellen seien jedoch aufgefordert zu fragen, was Europa "über die Idee der Nation hinaus an Möglichkeiten bietet, um auch Demokratie und all die anderen Errungenschaften Europas neu zu begründen."

Symptomatisch für diese Entwicklung sind laut Beck die Äußerungen französischer Intellektueller in der Wahlkampfdebatte um die nationale Identität Frankreichs. Die französischen Denker seien "in besonderer Weise" durch den Stolz auf ihre Nation gekennzeichnet: "Mit dem Universalismus ihrer Nation und der Verbindung zur Republik glauben sie die Zauberformel für die Moderne zu haben. Das wiederum zwingt sie sehr stark sich abzuschotten." Als weiteres Beispiel nannte Beck die Diskussion um die Globalisierung, die in Frankreich meist als Imperialismus abgetan werde, "ohne zu erkennen, dass darin auch neue Handlungschancen liegen".

Ferner nahm der Soziologe Stellung zu dem an ihn gerichteten Vorwurf des französischen Philosophen Alain Finkielkraut, Beck verkörpere eine "neue Arroganz exzessiver Gastfreundschaft". Finkielkraut betreibe hier eine "interessante Variante" des Wahlkampfs, dem durch den Rückgriff auf eine Mobilisierung der Nation offenbar neuer Schwung verliehen werden solle.


Das vollständige Gespräch mit Ulrich Beck können Sie für begrenzte Zeit in unserem Audio-on-demand-Angebot nachhören.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur