Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 16.10.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 03.09.2018

Sozialethiker zu Spahns Organspende-Vorstoß"Eine zumutbare Forderung"

Gerhard Kruip im Gespräch mit Nicole Dittmer

Podcast abonnieren
Ein Mann in grüner OP-Kleidung trägt einen Styropor-Behälter für den Transport von Spenderorganen an einem Operationssaal vorbei. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)
Ein Spenderorgan wird in einem keimfreien Behälter schnellstmöglichst zum Patienten transportiert. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Der Sozialethiker Gerhard Kruip hat den Vorschlag von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zur Organspende begrüßt. "Mit einer Organspende kann man sehr viel helfen", sagte Kruip - deshalb sei die Widerspruchslösung durchaus zumutbar.

Nach dem Spahn-Vorschlag soll jeder automatisch ein Spender sein, solange er oder seine Angehörigen nicht widersprechen. In Deutschland gilt bislang die sogenannte Entscheidungslösung: Eine Entnahme ist nur möglich, wenn eine Zustimmung vorliegt.

Kruip, Professor für christliche Anthropologie und Sozialethik an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, sieht in der vom Bundesgesundheitsminister vorgeschlagenen Widerspruchslösung "eine zumutbare Forderung". "Wir gehen ja grundsätzlich in unserem Zusammenleben davon aus, dass wir eine Pflicht haben, Menschen in Not zu helfen." Dem Toten schade eine Organentnahme "eigentlich nicht".

Natürlich könne es religiöse oder weltanschauliche Gründe dagegen geben, deshalb müsse es ein "Vetorecht" für die Betroffenen geben, sagt Kruip. "Aber ich finde es absolut zumutbar zu verlangen, dass jemand, der eben keine Organe spenden möchte, sich dazu erklärt und diese Erklärung irgendwo hinterlegt, um auf diese Weise zu widersprechen."

Kruip kritisiert Darbrock-Haltung

Zuvor hatte der Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, Peter Darbrock, den Vorschlag des Bundesgesundheitsministers kritisiert. Mit einer solchen Regelung müsste man von "Organabgabepflicht" statt von "Organspende" sprechen, sagte Darbrock. Eine solche Regelung würde einen "fundamentalen Paradigmenwechsel" darstellen.

Der Sozialethiker Gerhard Kruip (dpa / picture alliance / Oliver Berg)Der Sozialethiker Gerhard Kruip begrüßt den Spahn-Vorstoß. (dpa / picture alliance / Oliver Berg)

Kruip kann diese Haltung nicht verstehen: "Er scheint irgendwie nicht zu unterscheiden - oder nicht genügend zu unterscheiden - zwischen der Zumutung, einen solchen Widerspruch einzulegen, wenn man keine Organe spenden will, und der Zumutung, Organe zu spenden. Das ist ein fundamentaler Unterschied."

Kruip weiter: "Natürlich kann man niemanden zwingen, seine Organe zu spenden, aber man kann ihn, finde ich, zwingen, sich dazu zu erklären."

(mhn)

Mehr zum Thema

Organspende - Wer nicht widerspricht, soll Spender sein
(Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 03.09.2018)

Spanien ist Spitzenreiter bei Organspenden - Weltmeister mit Herz und Lunge
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 14.05.2018)

Organspende in der Krise - Mein Tod, dein Leben?
(Deutschlandfunk Kultur, Wortwechsel, 19.01.2018)

Interview

NordsyrienWie der IS auf den türkischen Einmarsch reagiert
Syrien, Tell Abiad: Soldaten der türkisch unterstützten syrischen Nationalarmee gestikulieren nach Zusammenstößen mit Kurdischen Kämpfern. In ihrem erbitterten Kampf gegen türkischen Truppen erhalten die Kurdenmilizen in Nordsyrien Unterstützung der Regierung von Präsident Baschar al-Assad.  ( Anas Alkharboutli/dpa)

Bisher hätten sich die Medienstellen des IS nicht offiziell zur Flucht hunderter Angehöriger von IS-Kämpfern geäußert, so Christoph Günther. Der Experte für Dschihadismus im Netz sieht darin ein mögliches Zeichen, dass größere Operationen bevorstehen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur