Seit 04:05 Uhr Tonart

Sonntag, 16.06.2019
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 05.08.2018

Sozialer WohnunsgbauMieterbund fordert längere Sozialbindung

Moderation: Oliver Thoma

Podcast abonnieren
Blauer Himmel und am unteren Rad eine Skyline im Märkischen Viertel in Berlin. (imago / Chromorange)
Sozialer Wohnungsbau im Märkischen Viertel in Berlin. (imago / Chromorange)

Höhere Fördervolumen im Mietwohnungsbau, Tilgungsverzichte gegenüber Investoren und längere Sozialbindungsfristen – all das seien wichtige Instrumente, um in Deutschland den sozialen Wohnungsbau wieder anzukurbeln, sagt Silke Gottschalk vom Mieterbund NRW.

Die Geschäftsführerin des Deutschen Mieterbundes in Nordrhein-Westfalen sagt, Bund und Länder setzten zu stark auf den Eigentumserwerb bei der Wohnungsbauförderung und vernachlässigen die Hilfen und Stützen für den sozialen Mietmarkt. Silke Gottschalk fordert im Deutschlandfunk Kultur neue und stärkere Regularien sowie Förderungen, um Unternehmen zu motivieren, wieder öffentlich zu bauen.

"Dazu gehören Förderkonditionen, die dazu führen, dass auch weiterhin hier wieder investiert wird", sagte die Mieterschützerin. "Jetzt ist es so, dass die Wohnungen nach etwa 20 Jahren aus der Sozialbindung fallen; das heißt, sie stehen dem Markt ohne Preisbindung dann wieder zur Verfügung. Wir setzen uns dafür ein, dass wir einfach verlängerte Sozialbindungen haben, so dass wir diese Diskussion nicht immer führen müssen."

Förderung einer Gemeinnützigkeit von Wohnungsunternehmen

Als Beispiel dafür, wie es gelingen könnte, Investoren wieder in den sozialen Wohnungsbau zu locken, nannte Silke Gottschalk "hohe Tilgungsverzichte" durch die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen. Doch dies könne nur ein Baustein sein: "Wir brauchen mehr Fördervolumen im Mietwohnungsbau, wir brauchen weiterhin hohe Tilgungsverzichte, und wir brauchen nicht zuletzt längere Sozialbindungsfristen – damit die Wohnungen, die einmal öffentlich gefördert angeboten worden sind, auch da bleiben und der Mietpreisbindung auch weiterhin unterliegen."

Eine weitere Maßnahme sei die Wiedereinführung der Gemeinnützigkeit für Wohnungsbauunternehmen. Jenen Wohnungsgesellschaften, die sich bestimmten Regeln unterwerfen, sollten vom Staat Wohnungen angeboten werden, die dann unbefristet auch eine Sozialbindung haben, so Silke Gottschalk. Damit könne dann auch sicher gestellt werden, dass das Geld, dass für den Wohnungsbau und die Wohnungsbauförderungezur Verfügung gestellt wird, auch nachhaltig eingesetzt wird.

Mehr zum Thema

Luxusgut Wohnen - Ist die Mietpreisbremse für die Katz?
(Deutschlandfunk, Kontrovers, 06.08.2018)

Boomende Regionen - Aufblühende Landschaften in Brandenburg
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 23.07.2018)

Deutsche und dänische Wohnpolitik im Vergleich - Ghettopolitik oder Soziale Stadt?
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 16.07.2018)

Interview

Hund und MenschEine tausende Jahre alte Liebesbeziehung
Eine Frau sitzt auf einem Stein und lächelt ihren Hund an, der zu ihr aufschaut.   (Unsplash / Jenny Marvin)

"Man streitet immer noch darüber, ob die Menschen die Hunde oder die Hunde die Menschen domestiziert haben", sagt der Kulturwissenschaftler Thomas Macho. War der Hund früher vor allem ein Nutztier, ist er heute für manche Menschen sogar ein Partnerersatz.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur