Seit 05:05 Uhr Studio 9

Donnerstag, 27.06.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Musik / Archiv | Beitrag vom 13.02.2014

Solo-AlbumAlltagsgeschichten einer Pop-Auskennerin

Judith Holofernes: "Ein leichtes Schwert"

Von Martin Böttcher

Cover des Albums "Ein leichtes Schwert" von Judith Holofernes (Four Music)
Cover des Albums "Ein leichtes Schwert" von Judith Holofernes (Four Music)

Die Texte sind halb witzig, die Songs oft nur Entwürfe: Das Solo-Album der Sängerin Judith Holofernes kann mit den Platten ihrer Band "Wir sind Helden" nicht mithalten.

Schwer, in den letzten Wochen der Sängerin Judith Holofernes aus dem Weg zu gehen: Jede halbwegs seriöse Zeitung hat ihr Soloalbum "Ein leichtes Schwert" besprochen. Der Grund: Holofernes war Gesicht und Stimme der seit 2012 pausierenden Band "Wir sind Helden", eine Band, wie gemacht für den deutschen Feuilletonredakteur. Und jetzt zumindest verwandtes Material, an dem man sich abarbeiten kann.

Übrigens nicht ihr Solo-Debüt, wie es gerade manchmal heißt und wie auch ich dachte. Die ehemalige Frontfrau von "Wir sind Helden" hatte 1999 schon einmal eine LP herausgebracht – allerdings in einer Kleinstauflage von gerade mal 500 Stück.

Aber zurück zum neuen Album, das sich ziemlich einfach zusammenfassen lässt – da bin ich mir mit den meisten Kritikern einig: Gut, aber nicht so gut wie die Songs von "Wir sind Helden". Während deren Songs inhaltlich und gefühlsmäßig oft tiefer gingen, erzählt Judith Holofernes vor allem kleine Alltagsgeschichten vom Leben als Mutter, als Popauskennerin, als mal übereifriger, mal eher fauler Mensch.

Die Texte sind nur halb witzig, halb wortgewandt, mittelmäßig – all das, was "Wir sind Helden" also auszeichnete, ist hier nur ansatzweise zu finden. Songs wie "Liebe Teil 2" oder "Ein leichtes Schwert" würde ich von dieser Kritik gerne ausnehmen, das könnte nämlich auch ein Stück der Band sein, mit der sie einst so bekannt wurde, von "Wir sind Helden". Aber was ich meine mit "mittelmäßig", das kann man ganz gut im Stück "John Irving" erkennen: eine Art Songentwurf, nicht zu Ende getextet und nicht zu Ende produziert. Und von diesem Kaliber gibt es einige auf "Ein leichtes Schwert".

Label: Four Music

Video zum Song "Ein leichtes Schwert": http://www.youtube.com/watch?v=NwCvtKE1tDc

Album der Woche

Album der WochePopmusik in Reinform
Die Sängerin Sia Furler. (picture alliance / dpa)

Für zahlreiche Künstler hat sie schon Hits geschrieben, jetzt kümmert sie sich auch um ihre eigene Karriere: Auf ihrer neuen Platte "1000 Forms of Fear" setzt sich Sia mit ihren Ängsten auseinander.Mehr

weitere Beiträge

Radiofeuilleton - Musik

Neo-CountryFamilienangelegenheiten
(Galileo Music Communication )

Carper Family will auf seinem neuen Album eigene Vorstellungen von Country-Musik umsetzen. Dafür gräbt das Trio aus Austin in Texas alte Traditionals aus und vertraut auf die Magie akustischer Instrumente.Mehr

Blues-RockZurück in die frühen 70er
Album-Cover: "Great Western Valkyrie" von Rival Sons (Earache Records)

Auch mit ihrem neuen Album "Great Western Valkyrie" begleitet der Hörer die kalifornische Rockband Rival Sons auf eine Reise in die Vergangenheit und landet in den frühen 70er-Jahren. Ungefähr in der Zeit, als Led Zeppelin, Deep Purple und Bad Company ihre großen Erfolge feierten.Mehr

SoulInnovativer Beat-Bastler
Ausschnitt aus dem CD-Cover "Early riser" von Taylor McFerrin (Brainfeeder Records)

Können Sie sich noch an Bobby McFerrin erinnern? Genau – "Don’t worry be happy". Sein Sohn Taylor McFerrin bastelt auf seinem ersten Album "Early riser" mit altem Jazz, Hip Hop und Beats an der Zukunft des Soul.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur