Seit 19:05 Uhr Konzert
Samstag, 23.01.2021
 
Seit 19:05 Uhr Konzert

Interview | Beitrag vom 12.01.2021

Söders Impfpflicht-Forderung"Ziemlich unverschämt"

Christel Bienstein im Gespräch mit Nicole Dittmer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Illustration einer Spritze, die in den Oberarm piekst. (Getty Images/Stockphoto/tronand)
Lass ich mich impfen oder nicht? Bislang ist dies auch für Pflegepersonal eine freie Entscheidung. (Getty Images/Stockphoto/tronand)

Die Pflegewissenschaftlerin und DBfK-Präsidentin Christel Bienstein kritisiert Markus Söders Forderung nach einer Impfpflicht für Pflegekräfte scharf: Das Krankenhauspersonal werde von bayerischen Ministerpräsidenten an den Pranger gestellt.

Es werde keine Impfpflicht geben, das hat Gesundheitsminister Jens Spahn immer wieder betont. Nun aber denkt Bayerns Ministerpräsident Markus Söder wieder über eine mögliche Impfpflicht für Pflegekräfte nach. Die Begründung: Zu viele Pflegekräfte und Krankenhauspersonal seien nicht bereit, sich gegen Corona impfen zu lassen.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Aus Sicht der Präsidentin des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBfK), Christel Bienstein, ein Unding: "Ich finde das ziemlich unverschämt", kommentiert sie den Vorstoß.

Ein Pranger für das Pflegepersonal

Söder suche offenbar jemanden, der erklärt, warum die Coronazahlen bei ihm in den Seniorenheimen im Land so hoch seien. Und er versuche nach Biensteins Ansicht, "das auf diese Gruppe der Pflegenden zu übertragen und die an den Pranger zu stellen."

Jetzt die Berufsgruppe der Pflegenden herauszusuchen, die zuvor dafür gesorgt habe, dass Deutschland Corona "so gut" überstanden habe. "Das gehört sich einfach nicht."

Der Wunsch nach Impfung ist da

Weswegen einige Pflegekräfte kritisch gegenüber der Corona-Impfung eingestellt sind? – Dazu gebe es keine verlässliche Studien oder Umfragen, sagt Bienstein. Sie gehe aber davon aus, dass es ähnliche Gründe sind wie in der Gesamtbevölkerung. "Verstehen kann ich das leider nicht."

Insgesamt erlebe sie aber, dass das Personal in der Notaufnahme und auf Intensivstationen dringend geimpft werden möchte. Auch in Altenheimen sei dies der Fall. Vor allem, wenn die Heimleitung gut über das Thema Corona aufkläre. Wichtig sei es daher, ausreichend Informationen zur Verfügung zu stellen.

(lkn)

Interview

Online vs. OfflineRusslands Generationenkonflikt
Demonstration in Moskau gegen Russlands Präsidenten Wladimir Putin und für den inhaftierten Oppositionellen Alexej Nawalny. (picture alliance / TASS / Valery Sharifulin)

Landesweit demonstriert die Opposition gegen Russlands Präsidenten. Nach 20 Jahren an der Macht seien dessen Anhänger in die Jahre gekommen, sagt der Slawist Ulrich Schmid – und Putin habe sich Optionen für den Rückzug "aufs Altenteil" geschaffen. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur