Seit 10:05 Uhr Plus Eins
Sonntag, 17.01.2021
 
Seit 10:05 Uhr Plus Eins

Fazit | Beitrag vom 06.01.2021

Skulptur in Brasilien"Die Vulva hat ihr revolutionäres Potenzial nicht verloren"

Mithu Sanyal im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Vulva-Skulptur der Künstlerin Juliana Notari auf einem Hügel in der Pernambuco Region in Brasilien sorgt für heftigen Streit. (imago / Carlos Ezequiel Vannoni)
Die Vulva-Skulptur "Diva" der Künstlerin Juliana Notari auf einem Hügel in der Pernambuco Region in Brasilien sorgt für heftigen Streit. (imago / Carlos Ezequiel Vannoni)

Eine Vulva-Skulptur sorgt in Brasilien für Aufregung. Präsident Bolsonaro ist überhaupt nicht begeistert. "Ein wichtiges feministisches Zeichen" nennt dagegen die Kulturwissenschaftlerin Mithu Sanyal das Werk. Und revolutionär sei es obendrein.

Sie ist 33 Meter groß und steht in einem Kunstpark in der Nähe der brasilianischen Küstenstadt Recife. Geschaffen hat die Vulva-Skulptur die Künstlerin Juliana Notari. "Diva" nennt sie ihre Installation.   

Die 45-Jährige sieht das Werk als Monument für Geschlechtergerechtigkeit. Auf Facebook erklärte sie, dass es "die Beziehung zwischen Natur und Kultur in unserer phallozentrischen und anthropozentrischen Gesellschaft" infrage stellen solle.

Ein wichtiges Zeichen nennt auch die Kulturwissenschaftlerin Mithu Sanyal die Skulptur: "Wir müssen viel mehr über die Vulva wissen." "Diva" sei auf der einen Seite ein feministisches Kunstwerk gegen die Politik des brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro. "Auf der anderen Seite geht es darum, die Wunde darzustellen, wie wir als Zivilisation mit Natur umgehen", betont Sanyal.

Vulvas malen, um nicht alleine zu sein

Zwar sei die Darstellung der Vulva meistens tabuisiert, aber es sei auch ein Bedürfnis. Menschen wollen Repräsentation finden, so Sanyal: "Aus drei Punkten machen wir ein Gesicht, bei einem Strich machen wir einen Penis daraus, bei einem Kreis, einer Raute, oder einer Mandelform eine Vulva." Das scheine etwas zu sein, was wir brauchen: "Vielleicht, um uns nicht alleine in der Welt zu fühlen."

Gleichwohl gebe es in den letzten Jahren eine Kommerzialisierung der Vulva, meint Sanyal. Es gebe Vulva-Cupcakes und Schals und T-Shirts. "Aber trotzdem hat die Vulva ihr revolutionäres Potenzial nicht verloren."

(beb)

Mehr zum Thema

Bild- und Essayband "Brüste" - Auf der Suche nach Befreiung
(Deutschlandfunk Kultur, Echtzeit, 25.04.2020)

Neue Bücher über die weibliche Sexualität - Von Vulva, Vagina und der Sehnsucht nach Intimität
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 06.02.2020)

Trump, Bolsonaro und Gott - Comeback des Gottesstaates
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 26.11.2020)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWas von Donald Trump bleibt
Trump-Mützen, Trump-Tassen, Trump-Pullover und Trump-Figuren warten in einem Regal auf Abnehmer. (imago images / ITAR-TASS / Dmitry Kirsanov)

Lady Gaga hat sich für die Vereidigung von Joe Biden angekündigt. Doch sein Vorgänger wird fehlen. "Zurück bleiben wir mit unübersehbaren Mengen von Trump-Mützen, Trump-Büchern, Trump-Videos, Trump-Witzen", bilanziert die "FAZ".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur