Seit 05:05 Uhr Studio 9
Dienstag, 20.10.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview / Archiv | Beitrag vom 05.09.2019

Sinologe über Merkels Chinareise und Hongkong"Zunächst mal sind die Proteste eine innerchinesische Angelegenheit"

Helwig Schmidt-Glinzer im Gespräch mit Dieter Kassel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Mit Regenschirmen, Regenumhängen und Munschutz sitzen chinesische Studentinnen bei den Hongkonger Protesten auf der Straße. (imago / Kyodo News)
Die Proteste in Hongkong entzündeten sich an einem umstrittenen Entwurf für ein Auslieferungsgesetz. Aber geht es den Protestierenden primär um Demokratie? Das bezweifelt der Sinologe Helwig Schmidt-Glinzer. (imago / Kyodo News)

Böses Regime in Peking, gute Demonstranten in Hongkong, die für Demokratie auf die Straße gehen? So einfach ist die Sache nicht, sagt der Sinologe Helwig Schmidt-Glinzer und warnt: Merkel dürfe sich nicht zur Sprecherin partikularer Gruppen machen.

"Frau Merkel, bitte helfen Sie uns!" Vor der Chinareise der deutschen Bundeskanzlerin sind die Erwartungen der Demonstranten in Hongkong groß. In einem offenen Brief verglich der Anführer der Protestbewegung, Joshua Wong, die Situation in Hongkong mit der in der DDR der achtziger Jahre und appellierte an die Kanzlerin, den Protestierenden beizustehen.

Für den Sinologen und Direktor des "China Centrums Tübingen", Helwig Schmidt-Glinzer, stehen hinter den Hongkonger Protesten allerdings vor allem soziale Konfliktlagen wie Mietpreise: "Es geht denen nicht abstrakt um Demokratie, sondern um Ängste, dass ihr Lebensstandard sinkt", so Schmidt-Glinzer im Deutschlandfunk Kultur.

Angst vor kulturellem Identitätsverlust

Hinzu kommt dem Sinologen zufolge ein kultureller Konflikt: "Dass sie [die Hongkonger] ihre kantonesische Identität verlieren, wenn die Volksrepublik weiter dort Menschen reinschickt und Hongkong mehr vermengt wird mit dem Restchina. Und das ist natürlich auch ein Problem in der Greater Bay Area überhaupt: Diese kantonesische Kultur, die kantonesische Sprache ist sehr weit entfernt von dem, was in Peking passiert."

Vor diesem Hintergrund warnt Schmidt-Glinzer, die Kanzlerin dürfe sich nicht "zum Sprecher partikularer Gruppen" machen: "Da würde Frau Merkel auch eine rote Linie überschreiten." Denn zunächst einmal sei das, was in Hongkong passiere, eine "innerchinesische Angelegenheit".

Probleme wurzeln in der Kolonialzeit

Auch rühren viele der Probleme in Hongkong dem Sinologen zufolge nicht von der aktuellen chinesischen Politik her, sondern sind ein Erbe aus der Kolonialzeit. Zum Beispiel das Wohnungsproblem: "Ich war 1970 in Hongkong, dort war das Wohnen auch schon schwierig, und die Immobilienfrage war dort hochprekär. Und das ist eben bis in die Gegenwart weitgehend so geblieben."

(uko) 

Mehr zum Thema

Hongkong - Schlüssel zur Lösung liegt in Peking
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 04.09.2019)

"MeToo"-Demo gegen Polizeigewalt - Frauen prägen die Hongkong-Proteste
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 04.09.2019)

Hongkong-Krise - Eine Stadt im Protestmodus
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 03.09.2019)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur