Mittwoch, 05.08.2020
 

Diskurs | Beitrag vom 02.08.2020

Sicherheit im MuseumTaschenkontrolle ja, bewaffnete Aufseher nein

Moderation: Stefan Koldehoff

Beitrag hören
Ein Besucher betrachtet ein Einschussloch in einer Museumsvitrine. (Picture Alliance / AA / Amine Landoulsi)
Nach einigen spektakulären Überfällen stellt sich die Frage, wie öffentliche Museen gesichert werden sollen. (Picture Alliance / AA / Amine Landoulsi)

Wie können Museen ihre Schätze möglichst barrierefrei zeigen und zugleich vor Diebstahl schützen? Angesichts spektakulärer Einbrüche im Dresdner Grünen Gewölbe und im Berliner Bode Museum setzte der Deutsche Museumsbund das Thema auf die Tagesordnung.

Wie sicher sind unsere öffentlichen Museen? Wie sicher sind die Schätze, die darin bewahrt werden?

Nach einigen spektakulären Überfällen stellt sich diese Frage ganz aktuell: Aus dem Bode-Museum in Berlin wurde eine kiloschwere Goldmünze gestohlen. Seit dem Überfall auf das Grüne Gewölbe in Dresden fehlen dort wertvolle Schmuckstücke, Edelsteine und Kulturgüter.

Müssen nun also die Museen von transparenten, demokratischen Schatzkammern und Bildungseinrichtungen zu hochgesicherten Kulturtresoren werden? Darüber wurde auf Einladung des Deutschen Museumsbundes am 21. Juli in Berlin diskutiert. Es nahmen teil:

- Marion Ackermann, Generaldirektorin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
- Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz in Berlin
- Eckart Köhne, Präsident des Deutschen Museumsbundes und Direktor des Badischen Landesmuseums in Karlsruhe

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Offene Orte für Bildung und Austausch

Die Museumsverantwortlichen waren sich einig, dass es für mehr Sicherheit mehr Geld und mehr Personal braucht. Eine Bewaffnung des Aufsichtspersonals lehnen alle ab. Denn die Museen sollen auch weiterhin offene Orte für Bildung, Austausch und Teilhabe sein.

Auf nationaler Ebene gebe es zwar schon einen regen Austausch zwischen den Museumsleuten, die internationale Vernetzung aber sollte dringend ausgebaut werden, um von anderen zu lernen. So ist beispielsweise in vielen Ländern eine Taschenkontrolle üblich, in Deutschland hingegen nicht.

Sicherheitskonzepte immer wieder anpassen

Übrigens droht den Museumsschätzen nicht nur durch Kriminelle Gefahr, sondern auch durch (Hoch-)Wasser, Feuer und Schimmel.

Und etwas wurde deutlich: Ein Sicherheitskonzept ist nie abgeschlossen, es muss immer angepasst und weiterentwickelt werden.

Kulturnachrichten hören

August 2020
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Fazit

Ex-König Juan Carlos I. im ExilEin kompromittiertes Haus
Juan Carlos I. winkt den Anwesenden zu. (imago / Mario Ruiz)

Juan Carlos I., Ex-König von Spanien, hat in einer Nacht-und-Nebel-Aktion seine Heimat verlassen. Gegen ihn wird wegen mutmaßlicher Geldwäsche ermittelt. Der Historiker Leonhard Horowski hält es nicht für ausgeschlossen, dass die spanische Monarchie untergeht.Mehr

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur