Seit 14:05 Uhr Kompressor
Freitag, 26.02.2021
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 23.05.2016

Should I stay or should I go?Junge Briten vor dem EU-Referendum

Von Friedbert Meurer

Podcast abonnieren
Flaggen von Großbritannien und der Europäischen Union (afp / Emmanuel Dunand )
Stimmen die Briten für einen "Brexit"? (afp / Emmanuel Dunand )

Jüngere Briten unter 25 sind Umfragen zufolge klar für den EU-Verbleib. Die älteren über 55-Jährigen sind dagegen in der Mehrheit für den Brexit. Allerdings ist bei den Jungen nicht klar, ob sie wählen gehen - weil sie zu "busy" sind.

Die Cafeteria des King`s College in London, eine der großen renommierten Universitäten des Landes. 12 Nobelpreisträger kommen von hier. Heute  Mittag sitzen vielleicht 20 zumeist Biochemie-Studentinnen und –studenten hier.

Es gibt Sandwich mit Truthahn für 2 Pfund 55, für Lehrkräfte 3 Pfund 25. Außerdem Muffins und Bagel. Über einem Tisch brütet die 22jährige Sarah über einem Din A 3-Blatt, übersät mit chemischen Formeln.

"Ich weiß nicht, was ich vom Brexit halten soll"

"Ich weiß nicht, was ich von einem Brexit halten soll. Viele wollen doch in Europa arbeiten, das würde es schon etwas schwieriger machen. Wir isolieren uns damit selbst, das bringt nicht viel."

Den Studierenden der Elite Uni King`s College steht der Weg nach dem Abschluss offen. In England zählt die richtige Schule und Uni viel für die Karriere.

"Ich studiere jetzt Neurowissenschaften und Zellbiologie im zweiten Jahr", meint dieser junge Student.

"Ich komme aus Liverpool. Ich persönlich meine, wir sollten in der EU bleiben. Die Gegner sind schon intolerant. Wir haben unser Pfund und sind unabhängig. Das Reisen würde schwerer, wir bräuchten Visa, um in Europa zu reisen und zu arbeiten."

Gerade scheint eine Vorlesung zu Ende gegangen zu sein. Es wird leicht voller in der Cafeteria. Zwei Tische weiter  meint Jason, 21, auch Student der Biochemie, dass der Brexit zwar schädlich wäre. Aber die Studenten würden sich jetzt auch nicht gerade dagegen auflehnen:

Keine Lust auf Aufruhr

"Wir haben keine Lust zum Aufruhr. Ich denke aber, dass die EU zu verlassen negative Folgen für die nächsten zehn Jahre hätte."

Ein Friseursalon in Whitton im Londoner Westen. Es ist kein Kunde da im Moment. Die Friseurin kommt aus der Ukraine, hat den britischen Pass und ist für die EU.  Ihr Kollege, Ende 20, nicht.

"Für unser örtliches Geschäft hier wird es härter und härter. Alles wird teurer: Betriebssteuern, Miete. Ich bin für 'Leave', also besser gehen. Wir sollten beim Regieren unseres  Landes unabhängig sein. Egal ob richtig oder falsch, das ist einfach meine Meinung."

Der junge Friseur ist einer der wenigen jungen Leute,  der sich zum Brexit bekennt. Anders als die Biochemie-Studenten vom King`s College kann er kaum von einer Karriere in Europa, also auf dem Festland, träumen. Aber er ist klar in der Minderheit unter jungen Briten. Sie unterstützen mit großer Mehrheit den Verbleib in der Europäischen Union. Die hier vieldiskutierte Frage lautet nur: Gehen sie auch wählen am 23. Juni?

Lewis ist 27, er arbeitet im Call Center eines Taxi-Unternehmens. Laufend gehen Anrufe ein.

"Zu beschäftigt zum Wählen"

"Ja, ich werde definitiv wählen, das muss sein. Deswegen ist man ja Wähler. Die Jungen sind nicht zögerlich zu wählen, sie sind einfach busy und haben Spaß."

Lewis hat auch eine Erklärung, warum die Älteren tendenziell anders über Europa denken als die Jungen.

"Vielleicht liegt es an den Weltkriegen. Sie leben in dieser dummen Welt von: Du gehörst hierhin oder dorthin. Hier ist Deutschland, da Frankreich. Wen interessiert das? Wir sind alle Menschen und haben Spaß zu leben."

Etwas näher Richtung Themse liegt die Waldegrave School, eine begehrte weiterführende Schule. Eine Gruppe 15-Jähriger in stahlblauer Schuluniform hat gerade Prüfungen absolviert und vertreibt sich die Zeit mit Schach auf einem Vorplatz.

"Wir wissen nicht wirklich gut Bescheid. Aber wir sollten in der EU bleiben", meinen beide Schülerinnen.

"Wir können uns dann gegenseitig helfen und haben mehr Geld. Wenn wir Schulden haben, können uns andere Länder helfen."

Die Lehrer sind eher gegen den "Brexit"

Andere Länder helfen Großbritannien beim Schuldenabbau? Brexit-Befürworter würden sich jetzt hier auf die Schenkel klatschen.

"Ich weiß von nichts, aber wir sollten in der EU bleiben. Wir wären ein unabhängiges Land in der EU. Wir können dann die andere Länder unterstützen."

Untersuchungen haben gezeigt, dass britische Lehrer international denken und eher gegen den Brexit sind – sehr zum Ärger der EU-Gegner. Paul, auch er besucht die gleiche Schule, formuliert seinen Wunsch, in der EU zu bleiben, denn auch ein wenig nüchterner und vielleicht etwas weniger naiv.

"Wir sollten erst einmal einiges ändern, Konflikte lösen, statt hier ein neues Thema aufzumachen. Deswegen meine ich: wir sollten in der EU bleiben."

Mehr zum Thema

Brexit - Für ein "britisches Europa"
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 23.05.2016)

Indie-Band Time For T - Kritikerlieblinge aus Brighton
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 20.05.2016)

Philcologne - Utopische Bilder an die Wand malen
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 18.05.2016)

Weltzeit

Politischer Mord in DanzigSeit zwei Jahren kein Prozess
Auf einem Platz liegt ein Foto des ermordeten Bürgermeisters Pawel Adamowicz, daneben stehen Gedenkkerzen. (picture alliance/NurPhoto/Beata Zawrzel)

Für Anhänger und die Familie ist es ein politisch motivierter Mord. Es wäre der erste an einem Politiker in Polen seit 1989: das Attentat auf den Danziger Bürgermeister Pawel Adamowicz im Januar 2019. Bis heute hat der Prozess gegen den Täter nicht begonnen.Mehr

Brasilien und CoronaAtemnot am Amazonas
Zwei Mitarbeiter eines öffentlichen Bestattungsunternehmens tagen, mit weissen Schutzanzügen bekleidet, einen Sarg aus einem Haus heraus.  (picture alliance / AP Photo / Edmar Barros)

Covid-19 hat das Amazonas-Gebiet zum zweiten Mal mit voller Wucht getroffen. Im Januar erstickten dort Menschen aus Sauerstoffmangel. Die Krankenhäuser sind völlig überlastet. Präsident Bolsonaro erklärt sich für nicht zuständig.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur